Greif oder nicht Greif – das ist hier die Frage!

Wem gehört der Saab Greif? Ist er exklusives Eigentum von Scania, gehört er überhaupt zur Saab DNA, oder ist er als historisches Wappensymbol frei verfügbar? Die Presse in Schweden kämpft noch immer mit dem Sommerloch und hat den königlichen Greif neu entdeckt. Fest steht, Generationen von Scania Fahrern haben sich den Greif auf ihren LKW geklebt, oder sich damit den Körper tätowiert. Saab Fans haben manchmal übergroß den Greif auf Motorhauben, Fensterscheiben oder tragen stolz Textilien mit diesem Symbol.

Der Greif als Wappen der Provinz Skane – oder Schonen

Das Svenska Dagbladet hat Spezialisten befragt, welche es wissen müssen, und siehe da: NEVS könnte den Greif verwenden – wenn man zum Beispiel die Farbe des Greifs oder den Hintergrund ändert.

Denn der Greif gehört nicht exklusiv Scania, nur die aktuelle Farb – Kombination und Anordnung ist geschützt. In der Tat ist das stolze Wappentier, das von unseren Motorhauben in die Welt blickt, ein historisches Symbol welches der schwedischen Provinz Skåne zuzuordnen ist. Seit dem 15 Jahrhundert ist der Greif auch das Wappentier von Malmö, der Hauptstadt der südschwedischen Provinz.

Die Nutzung zu untersagen wäre unmöglich, wenn der Saab-Greif vor einem, sagen wir mal weissen Hintergrund, statt vor einem blauen das Markenlogo von NEVS wäre. Soweit die Theorie. Denn ein Greif alleine macht noch keinen Saab. Da braucht es mehr dazu.

Saab hat in der Vergangenheit einige Male den Auftritt der Marke geändert. Ursprünglich gab es, sieht man von Sixten Sasons kryptischen Übungen beim Ursaab ab, nur den Saab Schriftzug in Variationen. Im Jahr 1964 kam der stilisierte Saab B18 Bomber von 1944 als Flugzeug Signet hinzu. Erst durch die Ehe mit Scania kam das mystische Wappentier zu Saab. Mal im Verbund mit Saab und Scania, nach dem Ende der Beziehung nur noch als roter Greif auf blauem Grund mit Saab Schriftzug. So richtig als Symbol der Marke aus Trollhättan startete er erst 1987 mit der weltweiten Einführung seine Karriere.

Markenzeichen unterliegen einem permanenten Wandel, nichts ist von Bestand. Auch bei Saab wäre das so gewesen. Der stolze Vogel war beim neuen Saab 9-5  nur noch auf der Motorhaube, der Saab Schriftzug dafür auf dem Vormarsch. Auch beim Saab 9-3 Griffin wurde am Heck der Greif durch die Schrift ersetzt, der Saab Schriftzug wurde größer und prägnanter.

Zum Modelljahr 2012 hätte der historische B18 Bomber als Saab Symbol sein digitales Revival gefeiert. Im HUD und im Rundtacho hätte das Flugzeugsymbol die Fans erfreut. Zurück zu den Wurzeln, zurück zur Tradition. Wir hätten damit unsere Freude gehabt, leider kam es nicht mehr dazu.

Born from Jets: Saab Flugzeug im digitalen Tacho
Born from Jets: Saab Flugzeug im digitalen Tacho

Bilder vom Jahrgang 2012, der nie in Produktion ging, gibt es wenige. Einige haben wir vor Monaten auf dem Blog veröffentlicht. Eine kleine Revolution hätte es dann 2014 gegeben, glaubt man dem was uns Freunde aus Schweden erzählen. Traditionalisten jetzt tief Luft holen und ruhig ausatmen! Mit dem Debüt des Saab 9-3 Nachfolgers wäre auch das mystische Wappentier, der Greif, verschwunden. Der Saab Schriftzug wäre als  dominierendes Symbol geblieben, auch das digitale Flugzeug.

Saab wollte sich damit, so erzählte man uns,  cooler und moderner darstellen, denn die vier weissen Buchstaben haben Ausstrahlung. Warum genau diese Entscheidung getroffen wurde, das müsste man Simon Padian fragen. Er hat Saab Produktdesign bis ins Jahr 2020 definiert und er ist einer der Väter hinter dem Wandel. Padian arbeitet heute ein paar Kilometer weiter, in Göteborg, bei Hareide Design. Der fühere Saab Designchef Einar Hareide hat mittlerweile die geballte Saab Design Kompetenz um sich versammelt. Er arbeitet für Scania, für Volvo und seit einiger Zeit soll es vermehrt Kontakte in Richtung Indien geben. Das könnte kein Zufall sein.

Greif hin oder her. Ich mag den Greif, ich finde die Entscheidung von Scania korrekt. Aber wenn es in Trollhättan weiter ginge, nicht mit NEVS, sondern mit einem neuen Eigentümer der ein Schwergewicht mit industriellem Hintergrund wäre? Wen würde da noch der Klamauk um den Greif kümmern?

Text: tom@saabblog.net

Bilder: saabblog.net

 

9 Gedanken zu „Greif oder nicht Greif – das ist hier die Frage!

  • Tom für einmal bin ich nicht deiner Meinung, evt. ist dies ein Zeichen des Aufbruches, lass die Marke mit einem neuen Design auftreten. Ich fände dies sehr sympathisch und zeitgenössisch.
    Dies ist nur die Meinung eines jungen Saablers 😉 Am Ende ist es mir Wurst hauptsache unsere Autos rollen wieder über die Strasse 🙂

  • Ich weiß nicht, für mich gehört der Greif dazu und ist ein Must-Have! Von daher muss ein würdiger Betriebsnachfolger (wenn es den doch geben sollte) den Greif weiterführen können. Klar ist aber, dass ich auch dafür bin, dass man den nicht an irgendwas Windiges gibt, ebenso nicht den Markennamen. Was passiert, sieht man ja bei anderen (meist Elektro-)Firmen, die Ihren Namen für Murks durch die Gegend reichen.

    • Achja: Und was auch dazu gehört, ist nebem dem Hockeystick auch die Form des Frontgrills!!! Die ist leider beim letzten 95 nicht mehr so designtypisch, schade… Im letzten 93 ist sie mE der Neuzeit entsprechend perfekt.

  • Hallo.
    Ja, Tom hat Recht. Bei den Ur-Saabs gab es auch kein Greif. Aber immer schon die Beziehung des wahren Ursprunges: Dem Flugzeug!

    Somit ist der Greif entweder verzichtbar oder auch einfach zu „modernisieren“. Vielleicht können wir vom Blog ja mal Vorschläge für einen neuen Greif machen und dann wenn die Zeit reif ist, das einer neuen SAAB-Designer-Team übermitteln!

    Ansonsten mag ich den Greif auch, und erst recht als überdimensionale Abbildung auf den Scania-Trucks!

    Und falls wir neue Saabs bekommen sollten, und dann evtl. ohne Greif…Ja dann kleben wir uns einfach das wahre Saablogo ans Auto:

    Den TROLL!

    Bis bald und einen trolligen Tag wünscht
    André aus Oldenburg!

  • Hallo zusammen ,
    morgen gehts für ein paar Tage in die Steiermark in das schöne Städtchen Leoben. 3 mal dürft ihr raten wo wir dort nächtigen werden . Nähmlich im Gasthof “ ZUM GREIF „. Bilder vom Greifauto vor dem Greifgasthof schicke ich dann an Tom

    • Viel Spaß mit dem GREIF Auto auf der Fahrt zum GREIF 😉 Und gute Erholung!

      Frank, dem es fast egal ist ob mit oder ohne GREIF, Hauptsache SAAB 🙂

  • Das Hareide-Design seit einiger Zeit vermehrt Kontakte nach Indien hat, ist interessant – die Frage ist jedoch, ob es um Jaguar (Tata?) geht oder um einen anderen indischen Großkonzern (evtl. sogar Mahindra + Mahindra?). Letzteres wäre dann ja schon höchst merkwürdig.

  • Mich überrascht in dieser Harakiri-Branche gar nichts mehr.

  • Logo’s und sonstige Erkennungsmerkmale der meisten Hersteller verändern sich im Laufe der Zeit. Warum sollte Saab nicht auch sein Erscheinungsbild verändern?
    Auch wenn er mir wirklich gut gefällt, der Verzicht auf den Greif und die „Rückbesinnung“ auf das Flugzeugsignet würden gut zu dem hoffentlich bevorstehenden Neuanfang als eigenständiger Hersteller passen. Die „unglückliche“ „Greif-Vergangenheit“ (GM- und China-Abenteuer) wird damit abgeschlossen. Saab tritt wieder neu und ursprünglich an, mit einem deutlichen Verweis auf die eigenen Wurzeln.
    Und wie das Design des Logos aussehen könnte, kann man vielleicht beim Anblick des aktuellen V70 des anderen schwedischen Herstellers erahnen. Besonders, wenn man bedenkt, wer für dessen Design verantwortlich ist.

Kommentare sind geschlossen.