SAAB News: Die elektrische Zukunft von NEVS und SAAB Zukunft

Was tut sich hinter Saab Kulissen, hat NEVS eine Chance und wie weit war das Saab E-Power Concept wirklich entwickelt? Während sich in Trollhättan die Wolken über der Saab Zukunft langsam aufzulichten scheinen, kämpft sich die Presse durch das Sommerloch und durch das Zukunftskonzept von NEVS. Das Svenska Dagbladet hat sich in den letzten Tagen mit mehreren Artikeln zu dem Thema beschäftigt. Dabei kamen auch einige bislang unbekannte Details zum Vorschein.

Von staatlicher Stelle wurde die Elektroauto-Entwicklung in Trollhättan mit 96 Millionen Kronen gefördert. Davon kamen 83 Millionen zur Auszahlung und wanderten in das E-Power Projekt. 70 elektrische Saab 9-3 sollten dafür gebaut werden und im Feldversuch, teilweise im Einsatz der öffentlichen Hand, durch Schweden rollen. Produziert wurden in Handarbeit aber nur 5 Vorserientypen mit einer 15 kWh Batterie die für verschiedene Testeinsätze gedacht waren. Heute soll noch eines dieser Fahrzeuge im Einsatz sein.

Im nächsten Schritt war geplant eine 35.5 kWh Batterie zum Einsatz zu bringen, doch dazu kam es durch die wirtschaftlichen Schwierigkeiten bei Saab nicht mehr. Die Technologie aber war, zumindest auf dem Papier, voll entwickelt – auch wenn noch viele Tests ausstanden. Die Technik selbst ist weitestgehend an die Plattform des Saab 9-3 gebunden. Das Konzept auf einer anderen Basis einzusetzen damit unmöglich. Die Batterie, von Boston Power als Kooperationspartner entwickelt, kann nur in diesem Modell verbaut werden.

Womit Probleme auf den Käufer zukommen könnten, der den Saab 9-3 vom Band in Trollhättan laufen lassen möchte. Denn während Saab für dieses Projekt kein einziges Patent anmeldete, haben es die Entwicklungspartner getan. Boston Power hat ein Patent auf das Batteriefach, welches Saab vermarkten darf. Eine neue Partei, wie NEVS, bräuchte die Erlaubnis um entsprechende Patente zu nutzen.

Zur Jahreswende 2013/14 sollen die ersten Fahrzeuge mit Batterie bei NEVS vom Band rollen. Bis heute hat der Investor kein Zutritt zum Werk, da der Kaufpreis nur anbezahlt wurde. Bis zum Ende des Monats soll zumindest dieses Geschäft abgeschlossen sein und NEVS soll dann den vollen Preis der Immobilien an Hemfosa bezahlt haben. Die Testeinrichtungen, bislang von Saab Powertrain genutzt, können weiterhin von NEVS angemietet oder langfristig gepachtet werden.

Aber bis heute ist unklar ob man überhaupt Saab Technologie nützen will, immer wieder ist von japanischer Technik die Rede. Die Arbeiten an dem Saab E-Power Projekt wurden schon vor einem Jahr eingestellt und im Gegensatz zur Phoenix Plattform ruht bei allen Beteiligten bis heute die Elektroauto Option. Zwar ist nach wie vor viel Know How aus dieser Entwicklung in Trollhättan vorhanden, wie Tore Helmersson als Geschäftsführer des Innovatums, immer wieder versichert. Aber dieses Wissen dient jetzt neuen Firmen wie zum Beispiel Lean Nova.

Damit wird es schwierig für einen Newcomer wie NEVS die Arbeiten zu einem Ende zu führen. Zumal die Erfolgsaussichten fraglich sind und Anbieter reiner Elektroautos wie Tesla immer noch Geld verbrennen. Parallel dazu stehen die etablierten Hersteller mit ihren Elektroautos in Startposition und alle treffen auf einen sehr kleinen Markt. Überleben und gewinnen wird nur der, der einen langen Atem hat.

Das bessere Konzept.

Oder der, der das bessere Konzept hat. Ein Auto mit Hybrid Antrieb oder mit Range Extender. Die Phoenix Plattform ist dafür die geeignete Basis und die bessere Investition. Für ein Fahrzeug mit Range Extender hatte Saab bereits ein Patent angemeldet und mögliche neue Eigentümer haben das bereits vor langem erkannt. Reine Batteriefahrzeuge sind die Nische in der Nische. Eine weitaus größere Akzeptanz werden andere Konzepte haben.

Viel Bewegung hinter den Saab Kulissen.

Denn hinter den Kulissen ist Bewegung und in Trollhättan gibt nach wie vor kaum einer was auf NEVS. Und auch wir sollten die Zukunft unserer Lieblingsmarke nicht an diesem Investor festmachen. Nur weil die Zeitungen in Schweden nichts schreiben ist es kein Hinweis auf Stillstand. Im Gegensatz zu vergangenen Zeiten greifen jetzt eben keine Mitarbeiter, in einem Anfall von Illoyalität,  mehr zum Telefon um die Presse zu informieren wenn sich etwas tut. Die Mitarbeiter, die jetzt noch auf dem Werksgelände unterwegs sind, sind ungemein loyal und verschwiegen.

Ereignisse der letzten Tage in Trollhättan, mittlerweile aus mehreren Quellen bestätigt, erhärten den lange gehegten Verdacht dass NEVS nicht die Zukunft der Marke und ihrer Technologie sein wird. Die Administratoren arbeiten und sie scheinen – endlich, endlich – recht weit zu sein. Vorgänge im Werk untermauern das.

Wann es zu öffentlichen Mitteilungen kommt und wann die Tinte trocken sein wird ist schwer zu sagen. Wir kennen auch nur Details, aber nicht den Zeitplan. Und noch sind wir im Sommerloch.

Text: tom@saabblog.net

18 thoughts on “SAAB News: Die elektrische Zukunft von NEVS und SAAB Zukunft

  • blank

    von Zeit zu Zeit hören sich solche Meldungen an als ob die ganze NEVS Sache ein Täuschungsmaneuver ist um Zeit zu gewinnen. Aber was das Ziel ist wofür man Zeit braucht …

    • blank

      Hallo Alex,

      ich könnte mir vorstellen, dass der „echte“ Investor im Hintergrund die Fertigstellung des neuen 9-3 in mehreren Varianten (Benzin- und Hybid-Antrieb) vorantreibt.

      Man ist froh, dass NEVS zunächst als „Lückenbüßer“ eingesprungen ist und man selbst noch unsichtbar bleiben kann – Statements hinsichtlich des künftigen Personals beispielsweise will man womöglich erst zu gegebener Zeit veröffentlichen. Insbesondere wegen der immensen Personalkosten möchte man vermutlich nicht verfrüht, weit vor Produktionsbeginn, in irgendeine Art von Zugzwang kommen – gut Ding will eben Weile haben!

      Viele Grüße aus dem sonnigen Hamburg (z. Zt. 30° C)

      • blank

        Hallo Joachim,

        das mit dem echten Investor wäre wunderbar aber es klingt viel nach „wishful thinking“. Speziell das Wort Benzin 🙁

        Wenn da wirklich was neues fertiggestellt wird (z.B. PhoeniX based 9-3), wird die Weile noch ein paar Jahre dauern. Geduld ist fein, Saab Fans haben viel davon um die Sache nicht in Vergessenheit fallen zu lassen, aber unendlich is es nicht. Klar, jetzt ist Sommer, passiert nichts aber dann sollten zumindest ein paar messages kommen. Customer atrition oder wie heisst das …

        Gruss aus Pressburg, (z. Zt. 27° C)

        • blank

          Unsere Schweden sind nach wie vor der Meinung dass es spätestens im September zu einem „Big-Bang“ kommen wird, die Story ist noch nicht am Ende… 😉

          • blank

            September hmmm war da nicht schon mal was mit diesem Monat?? ich glaube letztes Jahr hiess es auch mal September. Lasst uns auf den Big Bang warten und freuen was uns die Schweden so präsentieren 😉 bitte keine reinen EVs…

  • blank

    SAAB ist nich nur Turbo und Benzin, Saabim. SAAb ist auch inovativ und inspirieren für andere Marken 😉 aber ich gebe dir recht ein bisschen Turbo muss sein 🙂 ein bisschen viel stört mich auch nicht, die gute alte 1.8Bar ladung beim 9000 war unvergleichlich schön 🙂

  • blank

    NEVS konnte etwas mitbringen aber es ist nicht moglich nur mit ePowered Saab zu uberleben. Die mussen auch etwas anderes anbieten, moglicherweisse ein „Hybrid“ wurde vorstellbar. Und nicht vergessen die Produktionkosten in Sweden liegen sehr hoch, dass ist auch ein Nachteil. Sonst ein elektrisches Saab das ist nicht fur mich, Saab ist Benzin & Turbo.

  • blank

    Ich sehe es auch nicht mehr so dramatisch, nachdem uns ja nun die ganze EU und der Euro um die Ohren fliegen wird, und alles neu geordnet wird mit neuen Währungen und neuer Wirtschaftsordnung, ist es vielleicht besser, als Autohersteller in Deckung zu gehen.

    Ich weiß nicht, wie es sich in Deutschland anfühlt, aber in Österreich und Südeuropa ist die Wirtschaft total am Ende, keine Rechnungen werden mehr gezahlt, weil kein Unternehmen mehr Geld hat oder bekommt…

  • blank

    Genau. Es kann bis zu 2 Jahren ( oder noch länger) dauern, bis wieder ein Auto in Trollhättan vom Band läuft. Im Moment sind die Konjukturaussichten nicht gut. Tja, wir sind ja abwarten schon lange gewohnt und Einfluss auf das neue Management haben wir nicht.
    Geniesst den Schönen Sommer.

    • blank

      Und genau das werde ich ab Samstag tun! Dann ist die Sommerhitze „endlich“ auch Geschichte ;), der Frühherbst zieht ein und ich kann meinen wohlverdienten „Sommer“-Urlaub im Bayrischen Wald in vollen Zügen? … nein, mit meinem Troll auf seiner ersten längeren Reise richtig geniesen! Hauptsache es regnet nicht, da kann ich endlich wieder klettern gehen. Und den Blog werde ich mobil verfolgen!

  • blank

    Zukunft der Marke und Technologie ? Gibt es wirklich jemanden der die Markenrechte nun hat ? NEVS ja wohl nicht oder ?
    Und ein Werk das keiner mehr bedienen kann und wo die Softwarerechte bei GM liegen…

    Die Wirtschaftsnachrichten sind doch halt schon noch das was Aufmerksamkeit auf den Block treib. Vielleicht wäre mal eine gute Zusammenfassung klasse. Wer hat die einzelnen Technologien, wer welche Rechte etc…

    Wäre eine nette Abwechslung zu Fotoserien 😉

    • blank

      Die Markenrechte hat noch niemand sonst hätte man es hier schon gelesen. Mir geht die Warterei und die Schwedische Langsamkeit mittlerweile ebenso auf den Geist wie allen hier und bestimmt geht es Tom genau so. Wer welche Rechte hat wird erst dann klar sein wenn die Herren Anwälte die Verträge veröffentlichen. Hoffentlich im August denn das Warten ist mehr als schlecht für die Marke!

      • blank

        Das Warten ist mittlerweile weder gut noch schlecht für die Marke. Bis auf die wenigen Interessiert denkt sowieso jeder dass Saab mausetod ist. Und wer das Schwedische Drama bis heute verfolgt hat wird es auch weiter machen.

  • blank

    Das ist mehr Spannung und Drama als man ertragen kann!

  • blank

    „Die Mitarbeiter, die jetzt noch auf dem Werksgelände unterwegs sind, sind ungemein loyal und verschwiegen.“

    „…mittlerweile aus mehreren Quellen bestätigt,…“

    Sehe ich Da ein kleiner Widerspruch? 😉

    Egal, ich freue mich, dass es für SAAB ein leben nach NEVS zu existieren scheint.

    Ich finde E-Autos gut, aber PHEV’s und EREV’s sind eine viel sinnvoller Technologie solange Batterien zu schwer sind, zu wenig Kapazität haben und zu lange brauchen bis die aufgeladen sind.

    • blank

      Hmm. Da unsere Quellen offensichtlich nicht die Presse sind gibt es auch keinen Widerspruch.

      • blank

        Aber loyale und verschwiegene Mitarbeiter können eure Quellen auch nicht sein, oder?

        • blank

          Ich gebs auf…

Kommentare sind geschlossen.