SAAB Talk: Der letzte Polizei-Saab 900 geht in Rente und mehr…

Der letzte finnische Saab 900 bei der Polizei

Vor fast 20 Jahren lief der letzten Saab 900 Serie 1 von den Bändern. Zumindest gilt das für die Typen mit den festen Dächern. Die 900 Cabriolets hatten ein etwas längeres Leben. Aber ist es wirklich schon so lange her?

In Finnland geht jetzt der letzte Saab 900 in Polizeidiensten in den Ruhestand, das berichtet ein finnischer Blog. Der zum Klassiker gereifte Saab entspricht einfach nicht mehr den Anforderungen moderner Polizeiarbeit und das hohe Alter ist auch für finnische Verhältnisse ungewöhnlich. In den ersten 5 Jahren im Einsatz für die Polizei kamen jährlich 40.000 Kilometer Fahrleistung zusammen, so dass es nach 5 Jahren bereits 200.000 Kilometer waren.

Dannach schien das Saab-Berufsleben gemächlicher abgelaufen zu sein. Mit über 330.000 Kilometern auf dem Zähler kommt jetzt der Ruhestand. So oder so, der Staat hat in den 90er Jahren in ein langlebiges Auto investiert.

Der Saab 900 ist bereits ein Klassiker und eine Designikone. Der Saab 9-5 der Serie 1 wird es irgendwann einmal werden und ich höre schon jetzt wie in 10 oder 15 Jahren vom letzten Saab mit original Saab Motor und Getriebe geschwärmt werden wird. Vermutlich werden das die gleichen Leute sein, die vor einigen Jahren noch über die GM-Saabs geschimpft haben.

Wie auch immer. Ganz sicher keinen Designpreis wird das bekommen, was wir hier als Bild aus China sehen. Dennoch hat es zumindest Saab Gene, auch wenn diese gut verborgen sind.

Bejiing Shenbao D280

In China dreht der alte Saab 9-5 als Beijing Auto Shenbao D280 seine Runden. Mit einem Saab hat das was wir sehen nicht mehr das geringste zu tun und die Chinesen haben scheinbar viel Mühe und Geld investiert um aus zeitlosem, skandinavischem Stil etwas Belangloses zu machen. Für uns in Ordnung, denn nichts wäre ein schlimmerer Albtraum als einen 1:1 Clone über die Straßen der Volksrepublik gleiten zu sehen.

Zum Ende des Jahres soll der D280 in Serie gehen und selbst Chinesische Medien bezweifeln den Erfolg der immerhin fast 15 Jahre alten Plattform. Denn um gegen Importmodelle bestehen zu können müsste der D380 als einheimisches Fabrikat extrem billig und extrem gut sein. Mit rund 20.000 € als Basispreis erscheint er aber heimischen Medien als zu teuer. Chinesen scheinen ein merkwürdiges Verhältnis zu eigenen Marken und deren Qualität zu haben. Mehr Bilder der Serienversion des D280 auf Car News China.

Text: tom@saabblog.net

5 thoughts on “SAAB Talk: Der letzte Polizei-Saab 900 geht in Rente und mehr…

  • blank

    Ich komme gerade aus Süd-China zurück – war beruflich dort und habe mir eine Automobilproduktion angeschaut: Da kann ich es durchaus verstehen, dass die Chinesen selber lieber zu Autos aus deutscher Produktion greifen!
    Wie dort geschweisst wird – heieieieiei…. sehr abenteuerlich! Fertige Rohkarossen ohne Lack stehen bei strömendem Regen vor der Halle!
    Fertig lackierte Fahrzeuge, die nun zusammengesetzt werden zeigen an den Radläufen offene Schweisskanten mit Flugrost. „Da kommt ja noch eine Verkleidung rüber“ heisst es auf Nachfrage lapidar……
    Und die Produktionshallen selber? Erinnerten mich irgendwie an einer 50er-Jahre-Nachkriegswerkstatt in einem Berliner Hinterhof – nur etwas größer!

    Fazit: Die Chinesen sind (noch) keine echte Konkurrenz!

  • blank

    Weiß man schon was aus dem Polizei 900er wird?
    Auserdem was soll den diese China Kiste darstellen????

    Da sieht man mal wieder das es tatsächlich Designer gibt die es erstklassig verstehen aus etwas schönem wie einem SAAB 9-5 etwas absolut Hässliches zu machen.

    Naja wenigstens bleibt uns dieses Ding erspart….

  • blank

    Eine ganz räudige Karre!!

  • blank

    Unter diesem Ding soll ein SAAB stecken? Lektion = wie mache ich aus einem schönen Auto ein fürchterliches, oder wie? 😉

  • blank

    Nicht zu vergessen: 1:1-Klone, die vom neuen chinesischen Hersteller SAAP (Schwedisches-Auto-Abklatsch-Produzent) produziert werden, weil man ja die Markenrechte – was ist das? – ja nicht hat.

Kommentare sind geschlossen.