SAAB News: Was uns in der nächsten Woche erwartet

Die Woche wird ereignisreich werden. In Vänersborg läuft einer der letzten Akte der Saab Vergangenheit und deren Akteure treffen sich vor dortigen Amtsgericht. Nicht zum letzten Mal würde ich vermuten. Denn die Insolvenz gilt in Schweden als die größte in den letzten Jahren.

Der ehemalige Saab CEO Victor Muller, mittlerweile in Sachen Spyker gut unterwegs, Mats Verhäg der jetzt bei Volvo ist, Kjäll ac Bergström, der immer noch in Sachen Saab für die Administratoren dabei ist, und Björn Petterson werden die Verbindlichkeiten der einzelnen Unternehmensteile bestätigen. Dazu kommt es zu einem – vermutlich frostigen – Wiedersehen mit Guy Lofalk, dem ehemaligen Saab Administrator.

Auch der vorherige Saab Finanz Chef und Ex-SWAN Manager Rob Schuyt ist vorgeladen. Sie alle sollen unter Eid die Aufstellung der Forderungen bestätigen. Vermutlich wird der ein oder andere den Auftritt in Vänersborg nutzen um seine persönliche Sicht der Dinge vor versammelter Presse darzulegen.

Das ist die Vergangenheit, die letzte Auftritte feiert und vermutlich die Gerichte noch eine längere Zeit beschäftigen wird. Am Dienstag hingegen geht es um die Saab Zukunft.

Das Trio der Saab Administratoren gibt sein erstes Statement nach Abgabe der verbindlichen Angebote ab. Die Pressekonferenz wird von vielen von uns mit Spannung erwartet. Ob wir Namen hören oder nicht kann keiner sagen. Vermutlich schenken uns die Administratoren einige kleine Informationen um uns dann weitere 14 Tage im Ungewissen zu lassen.

Was immer auch am Dienstag gesagt werden wird. Die Anzeichen für Saab sind gut. Denn in Schweden und in Deutschland läuft der Geschäftsbetrieb der Parts AB sehr gut. Alle Aktivitäten sind so ausgerichtet, dass man von einem Fortbestehen des Konzerns ausgehen kann. Das Wort “Expansion” und die Erschliessung neuer Geschäftsfelder geben die Entwicklung und die Stimmungslage gut wieder. Mehr über das, was sich Saab entwickelt, folgt in einem späteren Artikel.

Unser Spendenprojekt läuft weiterhin gut. Am Samstag kamen weitere Gelder für das Saab Museum, andere wurden angekündigt.

Es ist übrigens nicht unser einziges Projekt. Zum April haben wir die Google Werbung abgeschaltet. Der Saab Blog ist damit garantiert frei von Fremdmarken. Alle Saab Partner, die jetzt auf dem Blog werben, unterstützen langfristig unser Charity Projekt zu Gunsten der Medizinischen Klinik 5 der Universitätskliniken in Erlangen. Die Spendengelder fließen direkt vom Saab Partner auf das dortige Spendenkonto. Damit unterstützen und verbessern wir den Alltag von Tumorpatienten und Pflegekräften. Mehr Details zu unserem Projekt, welches für mich ein Herzensanliegen ist, folgt wenn alle Unterstützer mit an Bord sind.

Text: tom@saabblog.net

 

5 thoughts on “SAAB News: Was uns in der nächsten Woche erwartet

  • Alles wird gut ,,,

  • Alles wird gut. Danke Tom dass Du uns von der Opel Werbung befreit hast.

    • In dem Zusammenhang: in den letzten Wochen gab ich einge ganzseitige Anzeigen in technisch wissenschaftlichen Zeitschriften ( da steht normal eigentlich keine Autowerbung drin) gesehen für TTiD4 Motoren, nur war leider das für mich falsche Auto drumherumgebaut…. ( GM …)

  • Hier mal mein Szenario für den Abschluss des Geschäfts.

    Alle Bieter, die bis zum vergangenen Dienstag ein Gebot abgegeben haben, werden nach Göteborg geladen und in verschiedenen Hotels untergebracht, damit keine Delegation die andere sieht. Zum Tag des Geschäftsabschlusses werden allen die Augen verbunden, sie werden in Dreiergruppen in neue SAAB 9-5 Limousinen gesetzt und vier Stunden durch die Gegend gefahren. Bei SAAB angekommen wird jede Delegation in einen Konferenzraum geführt, wo Unterschriften auf einem Grafiktablet zu leisten sind, danach werden alle umgehend zum Flughafen gebracht und ausgeflogen (Natürlich nachdem die Augenbinden wieder angelegt sind). Eine Woche später erfährt eine der bietenden Parteien dann von ihrer erfolgreichen Transaktion aus dem Wirtschaftsteil der Lokalzeitung. Die anderen Parteien haben leider nur die Kostenübernahme für ihre Flugtickets unterschrieben.

    • Das ist eine gute Idee. Vielleicht sitzen die Deelgationen auch in einem Trollhättaner Hotel und Tom und Mark kommen zufällig mitten in die Story rein. Life vor Ort das wärs.

Kommentare sind geschlossen.