SAAB News: Gute Perspektiven für die Marke „SAAB“

Hinter der Arbeit der Saab Administratoren steckt großer Ehrgeiz. Sie möchten eine fertige Lösung zur Weiterführung der Marke und der Produktion in Schweden präsentieren. Da die Markenrechte nicht bei der Saab Automobile AB liegen, sondern bei Scania und der Saab AB, ist die Zustimmung beider Firmen nötig.

Kent Hägglund ist der zuständige Administrator für die Markenrechte. Er kümmert sich darum, dass auch künftig an den Autos aus Trollhättan der königliche Greif zu sehen sein wird. „Es sieht ziemlich gut aus“ sagte er gestern in einem Interview mit der örtlichen Zeitung in Trollhättan. Die Gespräche mit der Saab AB, Scania, den Administratoren und den zukünftigen Eigentümern laufen im guten Einverständnis. Es gibt wenige Details, aber Hägglund ist optimistisch eine gute Lösung zu finden.

Die Nachrichten sind gut und deuten in der Tat auf eine Weiterführung der Marke Saab hin. Die Administratoren machen einen gute Job und ab und zu lassen sie mal eine kleine Information an die Öffentlichkeit. Mehr wünschen wir uns alle, aber wir werden nicht mehr bekommen. Nächste Woche ist Pressekonferenz und die Erwartungshaltung ist groß. Vielleicht gibt es aber nur einige Krümmel vom Tisch der Administratoren, denn die wollen mit den „Breaking News“ warten bis die Tinte trocken ist.

Nicht nur wir warten. Auch in Trollhättan ist man gespannt auf eine Entscheidung. Der kommunalen Immobilien Gesellschaft gehen die Mietflächen aus. Durch die Neugründungen sank der Leerstand auf nur noch 2 %. Jetzt stell sich die Frage ob man neue Gewerberäume plant oder nicht. Während manche Zulieferer wie Lear die örtliche Produktion geschlossen haben, laufen Mietverträge mit anderen noch bis zum Jahresende.

Alles entscheiden für die Stadt wird die Zukunft des Werkgeländes. Werden dort erneut Autos gebaut und entstehen 1000 oder 2000 neue Jobs,  dann wird die Kommune gestärkt aus der Krise gehen. Vielleicht stärkt die schwere Krise das komplette Autocluster in Schweden. Denn, und das ist ein positiver Nebeneffekt, viel Kompetenz ist in Trollhättan geblieben und es wurden viele neue Firmen gegründet. Die Mitarbeiter der Sitzentwicklung von Lear haben jetzt ein eigenes Unternehmen auf den Weg gebracht. So fließt Wissen von internationalen Konzernen zurück in schwedische Hände.

Ein Unternehmen aus Trollhättan, Autocom, hat jetzt für seine mobilen Diagnostikgeräte den international begehrten Red Dot Design Award 2012 bekommen. Innovation aus Trollhättan. Das Thema geht weiter und auch die Saab Story ist noch nicht am Ende.

Im Gegenteil. Wir fangen an ein neues Kapitel zu schreiben. Aufregende Zeiten.

Text: tom@saabblog.net

2 Gedanken zu „SAAB News: Gute Perspektiven für die Marke „SAAB“

  • Tag,
    das hört sich doch gut an, wir HOFFEN weiter.
    Somit ein schönes WE.

  • Das hört sich aber wirklich gut an. Die Insolvenzanwälte würden sich keine so große Mühe machen wenn es nicht doch zum HAPPY END by TROLLS kommen würde 🙂
    Sounds good!
    Schönes WE.

Kommentare sind geschlossen.