SAAB News: Die letzten US Saabs in Newark, New Jersey

Die Produktionsplanung bei Saab war nicht an der Realität ausgerichtet. Während in Europa Kunden auf ein neues Auto aus Trollhättan manchmal vergeblich warteten wurde der US Markt mit neuen Saabs geflutet. Der schwache US Automarkt konnte die Fahrzeuge nicht aufnehmen, Vetriebsprobleme besorgten den Rest.

Saab 9-5 in Newark, Foto by "Found our own Road"
Saab 9-5 in Newark, Foto by "Found our own Road"

Fast 1000 neue Saab stehen immer noch in den US Häfen und werden demnächst zur Versteigerung gelangen. Die GM Tochter Ally Financial, hier als GMAC Bank bekannt, hat nach der Liquidation von Saab North America die Rechte an den letzten Autos aus Trollhättan. Bilder vom Freilager in Newark mit neuen Saab 9-5 und Saab 9-3 gibt es auf “Found our Own Road“zu sehen.

Egal wie es in Schweden weitergehen wird, für die Amerikaner werden es wohl für eine sehr lange Zeitspanne die letzten Saabs sein. Die USA waren einst der Schlüsselmarkt der Schweden, zumindest in den wirklich guten alten Zeiten.

Traurig ist es das Ende einer langen Geschichte auf dem US Markt zu sehen. 32 Millionen US Dollar plant Ally als Erlös für 950 Saabs. Vermutlich sind es noch mehr die bei Händlern und in Zwischenlagern stehen. Hätten die Schweden die Autos für Europa statt für die USA gebaut und verkauft, wer weiß wie die Saab Geschichte weitergegangen wäre. Vielleicht wäre alles weniger dramatisch geworden.

Aber es ist sinnfrei darüber nachzudenken.

Text: tom@saabblog.net

8 thoughts on “SAAB News: Die letzten US Saabs in Newark, New Jersey

  • Weiss jemand wann und wo die Fahrzeuge versteigert werden?

  • Die Fahrzeuge könnten ja nach Detroit verschoben werden und den GM-Bossen als Boni übergeben werden…..

  • Entscheidend wäre gewesen denn 9-5 SC auf die Straße zu bringen. Ich wäre einer von den gewesen die bestellt hätten. So fahren wir weiter unseren alten 9-5 Wikinger :-).
    Meine Familie hat sich auch schon VOLVO V70 angeschaut, ist halt kein SAAB und keine wirkliche Alternative. Zuviel Plastik, zu wenig Ergonomie und nicht das “willkommen zu Hause” Feeling wie bei allen meinen vorherigen SAAB.

    • Danke, Fehler behoben!

  • PS
    der link “Found our Own Road” funktioniert nicht bei mir, Fehlermeldung nr. 404

  • “Hätten die Schweden die Autos für Europa statt für die USA gebaut und verkauft, wer weiß wie die Saab Geschichte weitergegangen wäre.”

    Hallo Tom deine Beiträge sind immer sehr
    interessant aber dein vorheriges Zitat leuchtet mit einfach nicht ein, das wären nur 32 mio Erlös für die 1000 Autos und die hätten Saab auch nicht in Europa gerettet

    • Na ja, ursprünglich stand in den USA mehr als die doppelte Anzahl von Saabs, was die Liquidtätskrise verschärft hat. Gerettet hätte das Geld natürlich nicht, aber es hätte mehr Zeit auf der Suche nach Investoren gebracht. Aber um mich selbst zu zitieren 😉 “…es ist sinnfrei darüber nachzudenken.”

Kommentare sind geschlossen.