Saab Schweden: Ein grauer Novembertag in Trollhättan

In Schweden tut sich nichts, was ich momentan als hilfreich bezeichnen würde. Hinter den Kulissen wird verhandelt, aber es dringt sehr wenig nach außen. Die Union Gewerkschaft beginnt mal wieder mit dem bekannten Vorbereitungen um die Löhne für die Mitglieder zu sichern.

Damit will man das Rekonstruktionsverfahren zum Abbruch bringen und erneut unseren Autobauer in Richtung Konkurs treiben. So richtig wohl fühlt man sich nicht dabei, so schaut schaut man von Gewerkschaftsseite in Richtung Guy Lofalk, dem Administrator. Was also, tut Lofalk ? Lofalk ist der, welcher das Rekonstruktionsverfahren beenden müsste, wären die Löhne nicht irgendwie in Sicht. Lofalk aber hat heute nichts in dieser Richtung getan.

Der Administrator wartet ab, das ist die einzigste gute Nachricht des Tages, die aktuell greifbar ist.

Für die Kommentatoren auf dem Blog, die über das Interesse eines westlichen Autobauers spekulieren. Vor Monaten hatte ich einmal einen Autokonzern als Mitleser erwähnt. Der Konzern liest noch immer sehr interessiert mit. 😉

Eine kleine Randnotiz gibt es noch von unserem Freund Antonov. Die lettische Regierung hat 14 seiner Nobelkarossen sichergestellt, der Wert soll 1 Million € betragen, und Antonovs Strandhaus in Jürmala wurde ebenfalls beschlagnahmt. Ich denke, er wird es verkraften.

Text: tom@saabblog.net

13 thoughts on “Saab Schweden: Ein grauer Novembertag in Trollhättan

  • Renault / Nissan hat mit INFINITI wirklich etwas im Premium Segment zu bieten , allerdings hier in Deutschland noch fast unbekannt aber vielleicht könnte sich saab bei Infiniti die
    mit GM Lizenz behafteten Teile holen, wenn Renault / Nissan einsteigt???

  • Hallo,

    mal ganz ehrlich wer sollte denn nach diesem „Eiertanz“ noch freiwillig bei Saab einsteigen?

    Lancia / Fiat? Bei Lanica hat Fiat selbst genug zu tun, die brauchen nicht noch eine Baustelle.
    Apropo Lancia -> Kennt jemand den Saab – Lancia 600? Das Ding war was ganz besonders sch ……

    http://en.wikipedia.org/wiki/Saab-Lancia_600

    Renault / Nissan ? Wieso sollen die schlechter sein als GM / SAAB / Opel? Die haben Infiniti und sind damit im Permium Segment sehr, sehr gut aufgestellt. Besonders in den USA usw.

    Macht euch doch nix vor die Märchenstunde aus Trollhättan ist vorbei, ich finds auch nicht schön aber es ist nunmal die Realität.

    Ciao

    Marco

    • blank

      Noch sind die Würfel nicht (!) gefallen. Den SAAB-Lancia kennen leider kaum noch welche…An sich war die Idee gar nicht mal so schlecht, einen Klein(st)wagen zu produzieren und ich bin mir sicher, dass dieser durchgekommen wäre, wenn die Heizung nicht so grauenhaft funktioniert hätte…

      By the way: Nicht jeder muss mit Renault/Nissan schlechte Erfahrungen gemacht haben…Klar, die Reputation ist keineswegs die Schlechteste, aber andererseits würde der Einfluss dieser „Pfannkuchen“ Saab garantiert nicht gut tun…

  • blank

    Apropo Volvo. Die wollen jetzt 10.000 neue Mitarbeiter einstellen. Wenn ich als Saab Mitarbeiter nicht vollkommen mit Trollhättan verwurzelt bin, wüßte ich was zu tun wäre.
    Ein halbes Jahr Eiertanz reicht ja wohl.
    Machen wir uns doch nichts vor, Sabb wird in die Geschichte eingehen. Als Autohersteller mit dem längsten Prodktionsstillstand, tollen Autos die nur leider nicht produziert und verkauft werden und einem größenwansinnigen Holländer, der viel zu spät erkannt hat, dass dieses Ding eine Nummer zu groß für ihn ist.

    • blank

      Tja Dieter, allerdings müsstest Du dann nach China auswandern, wo die 10.000 Jobs entstehen. 😉

      • blank

        Gefällt mir 🙂

      • blank

        In allen Kommentaren steht: „die meisten in China“. Da werden sicher auch einige für Schweden abfallen.
        Ich sehe einfach diese Gefahr, wenn nicht endlich eine Lösung herbeigeführt wird.

  • blank

    Im Nachhinein frage ich mich, warum VM nicht gleich bei Fiat (Lancia / Alfa) angeklopft hat – oder evtl. auch bei einem anderen europäischen Hersteller….

    Ihm hätte doch eigentlich klar sein müssen, dass GM bei Ausbreitung von SAAB auf dem China-Markt, ein angstvolles „Nein“ wegen der Lizenzen hervorbringen würde. Die ganze Sache ist wenig intelligent und somit eigentlich nicht gerade Vorteilhaft für SAAB eingefädelt worden!

    Hoffentlich kriegt Guy Lofalk in Richtung europäische Konzerne etwas „gebacken“ – die alleinige Ausrichtung auf China ist wohl doch etwas zu einseitig und letztendlich nimmt dies auch zuviel Zeit in Anspruch.

    D. R.

  • blank

    Der Vorteil der Chinesen ist, dass sie schnell lernen und schnell das Know-How integrieren/umsetzen können. Bestes Beispiel ist Volvo… Die Fabrikate sind schlicht, sehen gar nicht mal schlecht aus und sind tadellos verarbeitet! Also würde SAAB garantiert von dieser Seite eher profitieren, als von Renault/Nissan (Mit beiden Marken habe ich persönlich sehr schlechte Erfahrungen sammeln dürfen)…
    Als passende, europäische Partner könnte ich mir BMW/Alfa Romeo vorstellen.

  • blank

    Wie sieht`s denn eigentlich mit dem interessierten mitlesen von Herrn Müller aus. Also Herr Müller wenn Sie mitlesen : Bitte gehen Sie ans Telefon und rufen Sie ein wenig im europäischen Ausland an . Zum Beispiel bei Herrn Ghosn.

    • blank

      Hallo Peter,

      Deine gute Idee geht voll in die richtige Richtung – RENAULT / NISSAN (Vostandsvorsitzender = Herr Carlos Ghosn) hat seit Jahren im gehobenen Segment keine interessanten Modelle mehr zu bieten. Das letzte Modell, welches in diesem Segment einigermaßen gut ankam, war der NISSAN MAXIMA (ein Bekannter hatte dieses Modell in den 90er Jahren – ich weiß nicht mal, ob es überhaupt noch produziert wird).

      Ich würde mir sehr wünschnen, dass Herr Muller sich wirklich mal intensiv im europäischen Ausland umtut – das wird in Bezug auf die GM-Boys nicht von Nachteil sein. Sie bräuchten sich dann um Konkurrenz in China von Seiten SAAB nicht weiter sorgen. Bei den GM-Automodellen und deren super Qualität dürfte größere Konkurrenz wohl wirklich nicht aufkommen – sonst müßte der gesamte Konzern wohl endgültig dicht machen!

      Viele Grüße aus Schleswig-Holstein

      • blank

        Also wenn NISSAN oder RENAULT eingreifen, würde ich mir persönlich schwer überlegen die Marke zu wechseln… Beide Hersteller besitzen keinerlei Qualitätsmerkmale, die zu SAAB passen würden und wären sicherlich noch schlimmer als GM

        • blank

          Lieber Creativ,

          was haben denn die Chinesen für Qualitätsmerkmale? Bei Renault legt man immerhin bei den Fahrzeugen der Mittelkalsse noch Wert auf Crash-Sicherheit und die Technik ist auch nicht so verkehrt – meines Wissens immer noch besser als die der Opel-Mittelklasse!

          NISSAN baut gute Geländewagen!

Kommentare sind geschlossen.