Saab Zukunft: Der nächste Schritt kommt heute…

Am Freitag kam die erlösende Nachricht der Saab Übernahme durch Pang Da und Lotus Youngman. Beide Investoren sehen Saab als ein Langzeit Investment und stehen zur schwedischen Herkunft unserer Marke.

Der Einstieg eines starken industriellen Partners und des größten Autohändlers Chinas ist die bessere Alternative als der Eintritt eines Hegdefonds aus den USA. Schlagartig hat Saab damit Zugriff auf das größte Distributionsnetz des Landes und noch mehr. Denn die 100 % Übernahme wird Saab vor allem eines bringen: Ruhe.

Ruhe, welche unsere Marke dringend benötigt um aus den Schlagzeilen zu kommen, das Markenprofil neu zu schärfen und neue Produkte zu entwickeln. Denn die Headlines haben wir in den letzten Monaten viel zu oft und mit den falschen Themen beherrscht. Wenn etwas Schlagzeilen machen soll, dann unsere Produkte.

Mit der Übernahme steht Saab auf festen Beinen und die Zukunftsinvestitionen sind gesichert. Saab wird in den nächsten Jahren eine in der Firmengeschichte einmalige Modelloffensive starten und neue Baureihen auf den Markt bringen. Die Presse in Schweden schreibt heute von 7.5 Milliarden Kronen in 24 Monaten die in das Werk und die Entwicklung fließen werden. Alle, die in den letzten Woche vorschnell ihr Saab Händlerschild abgeschraubt haben, werden wohl falsch entschieden haben.

In Zukunft gibt es dann weniger Wirtschaftsnachrichten auf dem Blog, wohl aber mehr Autogeschichten und Saab Events. Eine Sache mit der ich leben kann.

Heute geht Saab Automobile mit der Gläubigerversammlung den nächsten Schritt. Der neue Geschäftsplan wird den Lieferanten präsentiert und die Zustimmung der Gläubiger gilt als sicher. Einige haben bereits gestern in der schwedischen Presse Wohlwollen signalisiert. Geht die Versammlung so wie erwartet, beginnen anschließend die Verhandlungen zur Neuaufnahme der Produktion.

Es sind aufregende Zeiten für unsere Marke, die jetzt auf dem richtigen Kurs ist. In Deutschland zum Beispiel, ist die Resonanz auf die Händlertour so positiv, dass andere Saab Landesgesellschaften das Konzept der deutschen Saab Niederlassung übernehmen werden.

Es sind kleine Schritte und Saab muss noch viele weitere tun. Am Freitag hat für unsere Automarke aus Schweden die Zukunft begonnen. Wir können uns freuen, denn bald kommt viel Aufregendes und Neues aus Trollhättan – und damit meine ich keinen Wirtschaftskrimi.

Text: tom@saabblog.net

5 Gedanken zu „Saab Zukunft: Der nächste Schritt kommt heute…

  • Mann oh Mann, mir war schon ganz schlecht, fahre seit 30 Saab. bin mal gespannt!

  • Die CLEPA (Europ. Vereinigung der Automobilzulieferer) drängt wohl darauf, dass SAAB zuerst seine Schulden in Höhe 150 Mio. € an die Zulieferer bezahlt bevor über einen Produktionsstart nachgedacht werden kann.

  • Hoffentlich stimmt auch GM zu. Ich glaube das ist der einzige Gläubiger der länger nachdenkt als die anderen. Wird es denn auch Hirsch-Performace weiter geben ? Der kann ja in China mehrere (Dutzend) Zweigstellen aufmachen…

    • GM wird zustimmen. Denn unsere Freunde aus den USA verdienen an Saab so richtig Geld. Keine Bange !

  • Bei aller Saab-Euphorie möchte ich folgendes zu bedenken geben.
    Der Verkauf von Saab an die Chinesen ist noch nicht in trockenen Tücher.
    Er muss von den zuständigen Behörden in China und in Schweden abgesegnet werden.
    Aber auch GM muss dem Saab-Deal mit den Chinesen noch zustimmen.
    Wenn man die Amerikaner kennt, bleibt es offen, ob sie das machen werden, weil dann erneut
    hochklassige europäische und westliche Automobiltechnologie in chinesische Hände kommt.
    Man darf nicht vergessen, dass GM noch immer einer der Hauptlieferanten für Saab ist.
    Zudem: Die Chinesen besitzen bereits Volvo.
    Victor Müller selbst hegt gemischte Gefühle über den bevorstehenden Verkauf von Saab an Pang Da
    und Youngman so Helmut Hetzel Benelux-Korrespondent aus Den Haag.
    Müller meint, dass die Produktion im Schwedischen Saab-Werk in Trollhättan “Anfang 2012” wieder
    anlaufen kann.
    Für ihn, für Saab aber auch für GM sowie die chinesischen und schwedischen Behörden drängt die
    Zeit.
    Denn die chinesische Übernahmeofferte für den schwedischen Autoproduzenten ist nur bis zum 15.
    November gültig.
    Zu erwähnen wäre noch, dass der Niederländischen Saab-Investor Victor Müller schwere Verluste
    erleidet.
    Er hat hoch gepokert – und verloren.

Kommentare sind geschlossen.