Saab Lage Schweden: En ny ödesdag ?

Erleben wir heute einen neuen Schicksalstag für unsere kleine Automarke ? Heute, Mittwoch, soll das Gericht über das Rekonstruktionsbegehren entscheiden. Die Nervosität ist hoch in Schweden und die Spannung mit den Händen zu greifen, wie mir eine Freund aus Trollhättan heute erzählte.

Während wir abwarten, darin haben wir Übung, gibt es einige kleine Neuigkeiten. Am Montag ging Victor Mullers Plan “D”, der natürlich nicht von Muller kommt, durch die Presse. Am Dienstag dann wurde der Vorschlag kassiert – fast. Denn am gestrigen Tag kam – durch die Presse – eine Botschaft an Saab, Absender war der Kronofogden. Hans Ryberg vom Kronofogden stellte folgendes klar.

Erhält Saab die 70 Millionen € und zahlt über Auslandskonten, auf welche der Kronofogden keinen Zugriff hat, so sei dieser Vorgang nicht illegal und nutze eine Lücke, welche der Gesetzgeber nicht vorgesehen habe. Aha.

In meinen Augen ist dies der Wink mit dem berühmten Zaunpfahl an die Adresse von Victor Muller. Damit könnte Saab Gehälter und Abschlagszahlungen leisten, wäre aus der Konkursgefahr raus.

In Trollhättan, bei ANA, dem einst größten Saab Händler der Welt und jetzt nur noch ein gewöhnliches Mehr-Marken-Autohaus haben die Kündigungsverhandlungen begonnen. Bedingt durch die Krise bei Saab werden 75 der über 200 Mitarbeiter entlassen. Da die endgültigen Kündigungen erst in einigen Monaten greifen werden, besteht immer noch die Hoffnung dass diese rückgängig gemacht werden, wenn es bei Saab laufen sollte.

Für die Mitarbeiter und den Standort wäre es zu wünschen.  Ach ja, noch der Blick auf unsere Aktie, die Quelle der Spekulationen. Gestern hat “Swedish Automobile” einiges an Federn gelassen. Heute startete man bei 0.84 Euro und nähert sich der 90 Cent Schwelle. Hmm.

Entscheidet das Gericht in unserem Sinne könnte der Kurs explodieren. Eigentlich sollte es so sein, denn Saab hat gute Argumente. Aber vor Gericht ist man bekanntlich niemals sicher…

Text: tom@saabblog.net