Saab Krise Trollhättan: Braucht Saab einen neuen CEO ?

Victor Muller, New York Autosshow, Bild: Daniel Kederstedt
Victor Muller, New York Autosshow, Bild: Daniel Kederstedt

Victor Muller ist in Schweden eine sehr umstrittene Persönlichkeit. Die Schweden werfen ihm “Dampfplauderei” vor, also heiße Luft ohne Inhalt. Auch hier auf dem Blog gibt es die Fans die an Muller glauben und andere die ihn kritisch sehen.

Nur in Saab City Trollhättan stehen alle hinter Muller.

Wir würden die Zeilen nicht schreiben, wäre es nicht Paul Akerlund, der Bürgermeister der Kommune der sagt “Saab behöver en ny vd” – übersetzt “Saab braucht einen neuen CEO” oder Muller muss weg.

Akerlund ist eine Persönlichkeit die ich leider nicht persönlich kenne, aber dessen Engagement für Saab ich sehr schätze. Denn er kämpft für den Autohersteller und die Kommune und tut was er tun kann um die Arbeitsplätze zu retten.

Dazu kommt dass Akerlund selbst Saab Insider ist. Bevor er Bürgermeister wurde, war er Gewerkschaftsman bei Saab.

Für die Chinesen von Pang Da und Youngman hat Akerlund einen beeindruckenden Empfang mit organisiert und sich um die Anwesentheit der lokalen Politprominenz gekümmert. Auch der gute Draht mit den Gewerkschaften geht auf ihn zurück.

Jetzt sagt Akerlund heute zu Dagens Industri dass Saab einen neuen CEO braucht. Einen aus der Automobilindustrie der die Branche kennt und der den harten Job machen kann. Muller kann das in seinen Augen nicht.

Trotz der ganzen Enttäuschungen mit ausgebliebener Lohnzahlung und den akuten Problemen, sieht Akerlund die Zukunft von Saab klar vor sich. Viele Leute bei Saab arbeiten hart an einer Lösung, sagt er. Ende des Monats August könnte die Produktion wieder laufen, wenn – wie er sagt – einige Puzzlestückchen auf den richtigen Platz fallen.

Akerlund ist Insider und ganz nahe dran. Wenn der Bürgermeister eine solche Äußerung tut, dann hat er vorher gut überlegt und wird Gründe haben. Das sollten auch die Muller Fans unter den Lesern akzeptieren.

Ich sehe das ähnlich wie Akerlund. Muller hat Saab von GM befreit, dafür verdient er für alle Zeit unsere Anerkennung. Aber Muller hat viel von seinem Bonus verbraucht und wäre als reiner Repräsentant vermutlich besser bei Saab aufgehoben. Jetzt bracht Saab für die Zukunft einen CEO, der aus der Branche kommt.

Die Situation spitzt sich so zu, dass ein weiteres Spiel auf Zeit unmöglich ist. Jetzt müssen Fakten auf den Tisch.

Und nein, wir geben nicht auf !

Text: tom@saabblog.net

Ein Gedanke zu „Saab Krise Trollhättan: Braucht Saab einen neuen CEO ?

  • Salute SAAB-Tom…

    Ja, es ist immer noch zu hoffen, dass trotz den unsäglichen Schwierigkeiten und abgundtiefen “Ränken” die SAAB-Unternehmung wieder eine stolze Firma mit einer Jahresproduktion von mind. 200’000 SAAB (bzw. ca. 400’000 via China) wird. Jeder Tag ohne Prodution geht sehr viel Geld, Chance und Image verloren.

    Hoffen wir immer noch!!!? Tom, ich kann die Zweifel sehr gut verstehen.

    Freundlicher Gruss aus der Schweiz

    Markus

Kommentare sind geschlossen.