Saab News Trollhättan: Produktion ruht auch nächste Woche

Saab hat die Entscheidung getroffen, auch nächste Woche die Produktion ruhen zu lassen. Man will erst dann einen Neustart durchziehen, wenn alle Lieferantenverhältnisse zu 100 % geklärt sind. Damit soll eine erneute Start/Stop Produktion verhindert werden.

Die neuen Verträge abzuschließen ist eine große Herausforderung, da immer noch nicht die Mittel – oder Langfristfinanzierung gekärt ist. Saab selbst räumt mittlerweile offen diese Probleme ein. Direkt vom erneuten Produktionsstop betroffen sind die Just-in-Time Lieferanten vor Ort, Lear für die Sitze, die DHL Basis dierekt Räder mit Felgen an das Band liefert und IAC als Zulieferer für Armaturenbretter.

Dass diese erneute Produktionsruhe schädlich für die Marke ist räumt auch Gunilla Gustavs von der Saab PR Abteilung ein. Aber noch schädlicher wäre eine instabile Produktion.

In Kürze werden nach wie vor weitere Nachrichten über finanzielle Transaktionen erwartet, an welchen vom Autohersteller mit Nachdruck gearbeitet wird.

Text: tom@saabblog.net

3 Gedanken zu „Saab News Trollhättan: Produktion ruht auch nächste Woche

  • Es bleibt dabei: Die Nachfrage regelt das Angebot. Die Produkte passen. Das Marketing, und somit das Image, leider noch nicht. Sicher muss jetzt zu aller erst die Produktion gesichert werden. Aber kurz danach, oder sogar parallel, kommt die Aufgabe die Nachfrage zu generieren. Erstarrte schlechte Händler und schlechte PR muss dringend verbessert werden. Beispiele: Es gibt noch zu viele Saab/Opel Händler. Beide Marken kämpfen. Dieses gemeinsame Auftreten dieser marken beim Endkunden auf dem Markt ist nicht gut. Ein anderes, sicher nicht wichtiges, aber interesssantes Detail das monatliche Kalenderblatt, welches man von der Saab Website als Desktop-Hintergrund herunterladen kann: Im Mai das 9-3 Cabrio mit Herbstblättern. Jetzt im Juni der neue 9-5 im Regen. Da bekommt man ja Depressionen in dem Monat in dem in Schweden teilweise die Sonne nicht untergeht!!! Marketing-Abteilung: Setzen, 6. Jeder Marketing-Azubi würde hier vom Chef Schläge auf den Hinterkopf bekommen. Wo lebt die Marketing Abteilung in Trollhättan? Ohne Worte.

  • @@ Dirk

    Moinmoin.

    Mit dem Händlernetz muss ich dir Recht geben.

    Wir haben die letzten 4 Saabs bei 4 unterschiedlichen Händlern kaufen müssen (nicht wollen), da es andauernd die Händler nicht mehr gab. 🙁

    Und die letzten beiden Werkstätten, in denen der aktuelle Saab nur “gewartet” wurde, waren eher “Hinterhoft-Klitschen”, die sich zwar offiziell Saab-Händler (teils mit Opel) nennen und auch heute noch in der Saab-Liste auftauchen, die aber keinen einzigen Saab ausstellen (und ich mich frage, ob die überhaupt noch Saab-Händler sind).

    Momentan wüsste ich nicht, wo ich einen wirklich vertrauensvollen, seriösen Saab-Händlder in der Nähe finden würde (spreche grob vom Raum Hannover-Bremen; Bremen hat wohl welche, Celle einen, aber hat Hannover überhaupt noch einen offiziellen; dann gibts noch die oben beschriebenen in kleineren Orten in der weiteren Gegend).

    Saab sollte zumindest mal seine Online-Liste schnell und gründlich überarbeiten!

  • Ja auch Moinmoin, der Fisch fängt immer am Kopf an zu stinken. Von “oben” muss etwas passieren. Schweden und der schwedische Livestyle wird bei uns positiv wahrgenommen. Schweden ist ein Sympathieträger in Deutschland. Siehe z. B. IKEA. Hier wird es verstanden die Botschaft von Skandinavien zu transportieren und erfolgreich umzusetzen. Hier muss angesetzt werden. Kleine Händler und Werkstätten in Deutschland können nicht das Image retten. Die Liste ist schön und gut. Aber wer kommt in die Liste? Und was sollen die Händler transportieren? Schweden und die Vorzüge des Produktes müssen transportiert werden. Saab hat genügend Dinge und Innovationen auf die sie stolz sein können. In der Vergangenheit und heute. Es muss nur kommuniziert werden. Ich denke da auch z. b. an Audi. Wer wollte in den 70ern einen Audi? Und heute? Wie hat es Audi angestellt heute ein Premium-Hersteller zu sein? Saab sollte sich umsehen bei denen die Erfolg haben und dies mit eingenen Werten umsetzen. Es gibt immer mehr Menschen die individuell sein möchten, und z. B. keinen schwarzen Audi A4 Kombi wie alle fahren möchten. Diese muss man nur erreichen. Es gibt so viele Möglichkeiten die auch bezahlbar sind. Man muss einfach Ideen haben. Aber in Trollhättan wird geschlafen…

Kommentare sind geschlossen.