Kurz notiert. Neues Saab Buch. Treffen am Alpenrand.

Ein richtiges großes Ding gibt es in Schweden zu kaufen. Ein neues Saab Buch ist jetzt auf dem Markt, das die komplette Geschichte der Marke von 1947 bis 2011 erzählt. Der Journalist Peter Haventon durfte das Archiv der schwedischen Auto-Motor-Sport nutzen, dazu verfasste er neue Texte und zeigt bisher nicht veröffentlichte Bilder.

Saab Buch aus Schweden
Saab Buch aus Schweden. Bild: Egmont Verlag

Heraus kamen 380 Seiten Geschichten über eine einzigartige Automarke. Leider, und damit wird man leben müssen, gibt es keine englische Version. Eine Übersetzung ist nicht in Sicht, und ob sie jemals kommen wird,  wage ich zu bezweifeln. Ein echter Grund,  die guten Vorsätze umzusetzen und endlich mit dem Schwedisch-Kurs zu beginnen.

Das Buch gibt es auch im Saab Museums-Shop, den man mit seinem Einkauf unterstützt. Neben dem internationalen Versand ist auch eine Abholung vor Ort möglich. Eine gute Gelegenheit, beim nächsten Schwede- Urlaub Trollhättan und das Museum zu besuchen.

Tom`s Saab Treffen am Alpenrand

Zwischen Irschenberg und Mangfall findet am 16. Juni ein Saabtreffen am Alpenrand statt. Der Veranstalter ist Thomas (Tom) Hartmann. Er hat wieder ein starkes Programm vorbereitet, mit einem Mix aus alpenländischer Gastlichkeit und einer Ausfahrt durch die schöne Alpenregion.

Anmeldung ist bis zum 31. März 2018 möglich, die Teilnahme ist kostenfrei. Das Programm der Ausfahrt steht hier zum Download bereit.

Neue Aufgabe für Mattias Bergman

Rund 5 Jahre war Mattias Bergman bei NEVS, zuletzt als CEO. Am 12. Juli 2017 verkündete er seinen Abschied, einen Nachfolger gibt es bis heute nicht. Seit dem ist es ruhig um Bergman geworden. Einige Auftritte in Schweden als Berater für seinen früheren Arbeitgeber waren zu melden, jetzt hat er eine neue Aufgabe gefunden.

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt Bergman weiterhin, jetzt als Mitglied der Geschäftsleitung der Cleanergy AB. Cleanergy hat seinen Hauptsitz in Göteborg und eine Niederlassung in Peking. Zu den Investoren hinter dem Unternehmen gehört auch die Familie Wallenberg. Wir wünschen Mattias Bergman viel Erfolg bei seiner neuen beruflichen Herausforderung.

Türgriffe aus Trollhättan

Immer wieder kommen automobile Innovationen aus Trollhättan. Die Inxide AB wird NEVS mit neuen Türgriffen aus fortschrittlichen Verbundfaserstoffen beliefern. Der Hersteller spricht von einer Gewichteinsparung von 40%, im Vergleich mit herkömmlichen Türgriffen aus Metall.

Inxide AB ist ein kleines, innovatives Unternehmen aus Trollhättan, das seit 2012 besteht. Wie auch einige andere Startups profitiert es vom Saab Umfeld und von dem reichen Erfahrungsschatz der früheren Saab Mitarbeiter. Die neuen Türinnengriffe werden bei einem Partner in China hergestellt und sollen in die neuen NEVS Elektroautos eingebaut werden, die ab Sommer 2018 in Tianjin vom Band laufen könnten.

13 Gedanken zu „Kurz notiert. Neues Saab Buch. Treffen am Alpenrand.

  • 25. Januar 2018 um 2:44 PM
    Permalink

    Neues, hoffentlich ultimatives Saab-Buch nur in schwedisch? Das schreit doch nach einem deutschen Übersetzungsprojekt. Was kostet das? Ich würde mich beteiligen- andere hier sicher auch…

  • 25. Januar 2018 um 3:08 PM
    Permalink

    Ein Übersetzer müsste zu vertretbaren Konditionen zu kriegen sein.

  • 25. Januar 2018 um 3:23 PM
    Permalink

    Yep, wäre auch dabei ! evt. kann der Saabblog mit Orio etwas aufgleisen (Spendensammlung, Sponsoring ect.) für eine Übersetztung!

  • 25. Januar 2018 um 3:53 PM
    Permalink

    @ alle Vorredner,

    wow, Ihr habt definitiv SAAB-Spirit im Blut …

    Ich hätte (nach dem Lesen des Artikels) mit jeglichem Kommentar gerechnet. Etwa Abfälliges zu NEVS oder den (leichten) Türgriffen oder zu was auch immer …

    Aber niemals mit 3 Finanzierungszusagen (in Folge ! ! !) für die Übersetzung eines neuen SAAB-Buches. Könnte ich Schwedisch-Deutsch auf dem gebotenen Niveau, würde ich hiermit sofort eine Übersetzung zum halben Preis anbieten.
    Leider kann ich kaum Schwedisch …

    Wie dem auch sei, nochmals Hut ab vor allen Vorrednern. Und auch vor dem Buch. Soweit man es hier ermessen kann, sieht es unglaublich attraktiv aus.
    Ist es zudem auch noch die erste Neuerscheinung seit klar ist, dass das Kapitel SAAB Automobile wohl endgültig abgeschlossen ist?
    Ist es mithin das erste Buch über die komplette, automobile SAAB-Saga ? ? ?

    Das würde dann ja wirklich nach Übersetzung schreien. Und das sogar sehr laut …

  • 25. Januar 2018 um 4:08 PM
    Permalink

    Ihr habt Humor! Glaubt Ihr daß Tom schon wieder Spenden sammeln geht, ich glaube der ist froh die Blog Finanzierung für 18 zusammen bekommen zu haben. Wenn ich das schon lese: ….der saabblog und Orio… Meine Wette dagegen, in aller Freundschaft.

    • 25. Januar 2018 um 7:19 PM
      Permalink

      Wie recht Du hast !!

    • 25. Januar 2018 um 7:38 PM
      Permalink

      Die Wette wäre hiermit gewonnen.

    • 26. Januar 2018 um 7:10 AM
      Permalink

      Leuchtet auf Anhieb ein.

      Und dennoch, vielleicht etwas infantil, aber was für ein Spirit, oder?

  • 25. Januar 2018 um 6:45 PM
    Permalink

    Zuallererst müssen der Verleger und der Autor zustimmen bzw. Lizenzen erteilen.

    Eher wäre eine Verbreitung der übersetzen Variante illegal!

    • 25. Januar 2018 um 7:42 PM
      Permalink

      Natürlich, so ist es. Ich kenne einen Journalisten der viele Übersetzungen schwedischer Publikationen macht. Eventuell hat er Interesse an einem solchen Projekt. Ich werde ihn fragen ob er mit Egmont Kontakt aufnehmen möchte. Die Hoffnungen auf eine deutsche Ausgabe sollten, wie schon im Artikel geschrieben, aber bitte nicht zu groß sein.

      • 4. Februar 2018 um 7:52 AM
        Permalink

        Würde vorab ein Exemplar bestellen, wenns hilft. Vielleicht schließen sich ja noch einige Saab-Liebhber an und bestellen auch 1 ( oder 2) Exemplar. Drucken kann man heute schon Kleinauflagen zu vernüftigen Kosten.

        • 4. Februar 2018 um 3:06 PM
          Permalink

          Das hängt ganz davon ab, wie man die Druckkosten definiert …

          Es muss ja auch eine DU (Druckunterlage) erstellt werden. In aller Regel eine PDF. Vermutlich ist das Layout des Originals in Adobe’s InDesign erstellt (ID). Dann wurde die DU aus ID exportiert.

          Der Weg zu einer deutschen Ausgabe (welcher Auflage auch immer), würde zunächst über ein Einverständnis von Autor und Verlag, dann über eine Übersetzung ins Deutsche sowie schließlich über den Satz des deutschen Textes führen.

          Ferner bräuchte man die Original ID-Datei sowie alle anderen dort eingebundenen Originale (Bilddateien). Also auch das Einverständnis des oder der beteiligten Fotografen …

          Wenn die Text- und Bild-Autoren und der Verlag diese nicht rausrücken wollten (was verständlich wäre), bliebe nur noch die Option, dass der deutsche Text in Schweden in die Original ID (ins vorhandene Layout) eingesetzt und die DU in Schweden erstellt würde …

          Kurz gesagt:
          Ja, die Druckkosten sind tatsächlich kein Problem. Der Vorlauf aber schon.
          Der ist ziemlich aufwendig, kommunikations- und kostenintensiv, wenn nicht alle Beteiligten sofort HURRA schreien, für Nix arbeiten bzw. großzügig mit ihren Rechten an Text und Bildern sein zu dürfen.

          Anders gesagt:
          Es hängt sicher nicht an den Druckkosten oder der Bestellung von ein, zwei Expl. (Exemplaren). Leider!

          P.S.
          (@Tom) Würden – wie durch ein Wunder – die vorgenannten Voraussetzungen keine Hürde sein, würde ich sogar eine dt. DU erstellen. Ein paar Belegexemplare und das Buch in meiner persönlichen SAAB-Bibliothek wären mir Lohn genug.

          P.S. II
          (@Kinglouis) Die Hoffnungen auf eine dt. Ausgabe würde ich nicht zu hoch hängen. Ein Buch über ein schwedisches Nischenprodukt ist in Deutschland nicht zum Bestseller prädestiniert. Die höchste(n) Hürde(n) liegt(en) – wie gesagt – weder finanziell noch organisatorisch bei den reinen Druckkosten …
          Aber auch ich wünschte mir, dass es so einfach wäre. Ein tolles Buch, das die Schweden da bekommen haben!

          • 5. Februar 2018 um 11:25 AM
            Permalink

            Danke Herbert. Updates zu Thema folgen!

Kommentare sind geschlossen.