Mattias Bergman verlässt NEVS

Neuer Paukenschlag beim Elektroauto-Startup in der Stallbacka. NEVS CEO Bergman verlässt das Unternehmen. Nach Pressechef Östlund ist es der zweite prominente Abgang in kurzer Zeit. Bergman gilt als Studienfreund von NEVS Gründer Kai Johan Jiang und war seit September 2013 in führender Position im Unternehmen tätig.

NEVS CEO Bergman 2013

NEVS kommt nicht zur Ruhe, das Personalkarussell dreht sich weiter. Offiziell werden gesundheitliche Gründe und anstehende Reha-Massnahmen als Hintergrund  für der Abgang genannt. Hinter den Kulissen ist allerdings auch von Unzufriedenheit mit dem Führungsstil die Rede. Eine Pressemitteilung vom Unternehmen gibt es bis jetzt nicht, aber eine Meldung in der lokalen Presse und ein Hinweis auf der Homepage. Auch eine Stellungnahme von Bergman steht aus.

Mattias Bergman bleibt dem Unternehmen weiterhin verbunden. Er verlässt die Stallbacka zum 1. August. Für die nun offene Stelle gibt es noch keinen Nachfolger. NEVS Präsident Stefan Tilk und COO Morgan Fransson übernehmen temporär die Aufgaben von Bergman. Sie behalten aber ihre bisherigen Positionen im Unternehmen.

Bergman verlässt NEVS. Weitere, einschneidende Veränderungen.

Neben dem Abgang von Bergman scheint es noch weitere, einschneidende Veränderungen im früheren Saab Werk zu geben. Die Verträge der meisten für NEVS tätigen Consultants und Zeitarbeiter sollen nicht verlängert worden sein. Rund 20% der ca. 1.000 Mitarbeiter sind mit Projektverträgen vor allem im Bereich Forschung und Entwicklung tätig. Treffen die Informationen zu, wovon auszugehen ist, wären dies einschneidende Veränderungen am schwedischen Standort der Unternehmens.

14 Gedanken zu „Mattias Bergman verlässt NEVS

  • 12. Juli 2017 um 10:35 AM
    Permalink

    ….. das Personalkarussell dreht sich …..
    Na dann dreht sich doch wenigstens irgendwas ;-(

    Antwort
    • 12. Juli 2017 um 4:13 PM
      Permalink

      …auf den Punkt gebracht!
      Hauptsache, die Zentrifugalkräfte bleiben unter Kontrolle! 😉

      Antwort
  • 12. Juli 2017 um 10:50 AM
    Permalink

    Da hoffte ich schon auf das erste Elektroauto von NEVS und dass es Wirklichkeit wird. Und dann der Abgang… Spricht nicht für eine gesicherte Zukunft.

    Antwort
  • 12. Juli 2017 um 11:05 AM
    Permalink

    Da sind wir doch gespannt, wer Nachfolger von Mattias Bergman wird – vielleicht besetzt ja auch mal eine Frau diesen Posten (siehe Citroen und andere Automobilhersteller).

    Hinsichtlich der Personalentscheidungen für den Standort Trollhättan haben wir als Außenstehende doch kaum Einblicke – eine straffe Personaldecke ist aber in den meisten Fällen doch sogar sinnvoll.

    Wirklich interessant wäre doch, ob die vage angekündigte kleine Vorserienproduktion in Trollhättan nun tatsächlich stattfindet.

    Antwort
  • 12. Juli 2017 um 12:53 PM
    Permalink

    Vielleicht räumt Bergman seinen Posten weil Didi (Uber) übernimmt?

    Antwort
  • 12. Juli 2017 um 5:34 PM
    Permalink

    Hopefully they will spead up the production with a new CEO?

    Antwort
  • 12. Juli 2017 um 10:42 PM
    Permalink

    Alls erstes sind immer die Consultants und Leiharbeiter dran wenn es nicht gut läuft. Die Stammbelegschaft folgt als nächstes. Hoffentlich bewahrheitet sich das Ganze nicht. Von Außen betrachtet macht das keinen soliden Eindruck.
    Sind im Hintergrund vielleicht Entscheidungen getroffen worden die negativ für die Stallbacka ausfallen?

    Antwort
    • 12. Juli 2017 um 10:45 PM
      Permalink

      In der F&E wird die Zukunft eines Unternehmens geplant. Wenn dort gespart wird gibt es zwangsläufig keine! Das währe sehr bedenklich!

      Antwort
  • 13. Juli 2017 um 9:04 AM
    Permalink

    Auf der Internetseite – nevs.com – wird nicht mitgeteilt , dass M. Bergman NEVS verlässt !— Wg. Krankheit u. Reha fällt er längere Zeit aus .
    Er soll in anderer Position nach erfolgreicher Gesundung dem Unternehmen weiterhin zur Verfügung stehen.

    Jedoch nicht mehr als CEO. — Hier wird jetzt jemand für diese Position gesucht.

    Antwort
    • 13. Juli 2017 um 10:35 AM
      Permalink

      Er bleibt dem Unternehmen verbunden, es sind die üblichen Floskeln beim Ausscheiden.

      Antwort
    • 13. Juli 2017 um 11:30 AM
      Permalink

      Man kann im Moment nichts ausschließen. Es scheinen größere Umbrüche anzustehen.

      Antwort

Kommentar verfassen