Die Borgward Saab Geschichte

Einige Mythen entzaubern sich von selbst…und man bedauert es dann, dass man die Hintergründe kennt. Denn die Geschichte war eigentlich zu schön. Die Borgward Reborn Story wird eine davon sein. Sie ist schnell zu erzählen, trotzdem hält man den Atem an. Borgwards erstes Modell ist der BX7, ein größeres SUV,  das im April 2016 in seiner endgültigen Variante auf der Bejing Auto Show zu sehen sein wird.

Borgward BX7
Borgward BX7

Kurz danach soll der BX7 in den Verkauf gehen, 2017 nach Europa kommen. Im gleichen Jahr wird Borgward den BX5, dann den BX3 zeigen. Chinesische Medien, allen voran die Car News China, berichten,  dass es dabei bleiben soll, mehr sei nicht geplant. Zum Start also nur SUVs bei Borgward, was auf einem boomenden Markt Sinn macht. Was die Car News China weiter zu erzählen hat, ist weitaus spannender.

Die Überraschung: Der Borgward BX7 ist keine Neuentwicklung, er ist noch nicht einmal ein eigenständiges Modell. Unter Borgwards Karosserie steckt der Senova X65, und spätestens jetzt werden wir hellhörig. Senova ist die Marke, unter der BAIC die Saab DNA vermarktet. Kurz nochmal zum Verständnis…für Leser, die nicht so sehr mit dem Borgward Thema vertraut sind. Die Marke Borgward gehört zu 100% Foton Motors, einem großen Produzenten von Nutzfahrzeugen in China. Foton wiederum ist im Besitz der Bejing Automotive Corperation (BAIC), die Eigentum des chinesischen Staates ist.

Der BX7 unterscheidet sich vom Senova X65 durch eine neue Front – alles andere ist identisch. Das sagt Car News China, und ein Fotovergleich beider Fahrzeuge bestätigt die Behauptung. Ab der A-Säule ist der BX7 ein X65, das hätte selbst GM mit mehr Engagement hinbekommen. Der neue Borgward nur eine Mogelpackung? In Teilen – ja. Der Versuch, ein China-Auto unter einem alten Traditionslabel den Europäern schmackhaft zu machen. So einfach entzaubern sich Mythen …und doch wieder nicht.

Der Senova X65 basiert auf der mysteriösen Matrix Plattform. Die Herkunft war am Anfang ungeklärt, sie kommt aber ursprünglich aus Schweden. Präziser gesagt, aus Trollhättan. Matrix ist eine BAIC Weiterentwicklung der Saab 9-3 (440) Plattform, deren Rechte die Chinesen 2009 erwarben. Saab DNA in einem Borgward, wer hätte damit gerechnet. Und das auch noch zum Discountpreis. In China ist der X65 ab 17.500 € zu haben, die Kampfpreise des Borgwards kann man sich ausrechnen.

Die weitere, zukünftige Borgward Familie wird ebenfalls auf Senova Fahrzeugen basieren. Der Borgward BX5 auf dem Senova X55, der BX3 auf dem kommenden Senova X35. Das Borgward Comeback – das sind keine Milliarden, die investiert werden, sondern ein beherzter Griff ins chinesische Konzernregal. Die Geschichte der großen Wiedergeburt einer alten Marke relativiert sich vor diesem Hintergrund. Es erklärt sich auch, warum der BX7 ist,  wie er ist, und warum Ex-Saab Designer Hareide ein für seinen Stil untypisches Produkt geliefert hat. Die Basis vorgegeben, kein weißes Blatt Papier am Anfang. Vor diesem Hintergrund ein respektables Ergebnis von Hareide.

Hat die Marke Borgward, einst technischer Vorreiter, das verdient? Oder hätte man sie lieber in Frieden ruhen lassen sollen? Selbstverständlich ist eine ältere Saab Plattform keine schlechte Basis für einen Neubeginn. Intelligent weiter entwickelt, könnten Senova und Borgward SUV´s auf Augenhöhe mit dem Wettbewerb sein. Und doch ist das alles schade, enttäuschend und gibt einen unguten Beigeschmack.

Denn eigentlich mag ich diese Reborn-Geschichte einer großen, alten Marke. Ich habe sie immer mit Sympathie verfolgt. Vielleicht, weil ich endlich eine dieser Stories von Erfolg gekrönt sehen wollte. Eventuell gibt es sie einfach nicht mehr, die automobilen Wunder. Wirklich bedauerlich.

21 Gedanken zu „Die Borgward Saab Geschichte

  • 17. Dezember 2015 um 11:13 AM
    Permalink

    War aber von einem chinesischen Unternehmen nicht anders zu erwarten. Hier wird die “Tradition” wie bei Kreidler, Zündapp usw. nur im Namen gepflegt und nicht in einem entsprechenden Produkt. Innovation und technische Ingenieursleistungen kommen nun einmal nicht von copy & paste.

  • 17. Dezember 2015 um 11:34 AM
    Permalink

    So ist die Welt. Der Borgward ist nur eine Tarnkappe um China Autos endgültig nach Europa zu bringen. Übringes soll ATU den Service übernehmen, sagt schon viel über die Strategie. Gnadenlos billig, eine Kampfansage an Opel, Ford und Freunde.

  • 17. Dezember 2015 um 11:56 AM
    Permalink

    Inneneinrichtung? Immerhin läuft man 20 Sekunden auf ein Auto zu, sitzt aber stundenlang drin. Wenn hier etwas eigenständiges geschaffen wurde, etwas europäisches oder skandinavisches, wäre das doch schon einmal etwas?!

    • 17. Dezember 2015 um 12:04 PM
      Permalink

      Die aktuellen Borgward Bilder vom Innenraum sollen (angeblich) noch nicht der Serie entsprechen. Das wurde in Frankfurt (IAA) erzählt.

    • 17. Dezember 2015 um 1:20 PM
      Permalink

      Das Lenkrad sieht aus wie beim 9-5NG

      • 17. Dezember 2015 um 4:57 PM
        Permalink

        Diesen Lenkrad Style findet man mittlerweile in vielen Autos, auch aus China. Da ist scheinbar ein Hersteller gut dabei, der diesen Typ in unzähligen Varianten produziert.

    • 17. Dezember 2015 um 9:28 PM
      Permalink

      Naja, sooo schlecht finde ich eigentlich beide Innenräume nicht – Senova hat ein bisschen was von VW…

  • 17. Dezember 2015 um 12:07 PM
    Permalink

    Alle auf dem China Trip 🙁 Mir fällt dazu nur ein, dass ich meinen SAAB, ein echtes, schwedisches Auto, so lange fahren werde wie es möglich ist.

  • 17. Dezember 2015 um 12:07 PM
    Permalink

    Nach genauem Angucken der Bilder von außen: Da gibt es aber schon so einige Unterschiede, und der Borgward sieht deutlich besser aus.

  • 17. Dezember 2015 um 12:24 PM
    Permalink

    Ja der Borgward ist schöner als der Senova, aber was wirklich zählt: wie fährt die Kiste? Und besteht sie den NCAP?
    Nach dem Desaster mit dem BS6 und dem Landwind glaube ich da noch noch dran.

    • 17. Dezember 2015 um 1:29 PM
      Permalink

      Logisch ist er schöner. Die Bilder kommen auch alle vom Showcar auf der IAA. Laut Aubi wurde das Fahrzeug in letzter Minute per Hand zusammen gedengelt. Gab eine große Story davon. Die Serie wird wahrscheinlich etwas ärmlicher ausfallen.

      • 17. Dezember 2015 um 3:46 PM
        Permalink

        das kann ich aber begründen. Der Sonova hat in Höhe der Türgriffe einen dieser unsäglichen Falze, die heutige Autos haben müssen, um aggressiv, oder war das tuberkulös(?) auszusehen. Die ist beim Borgward weg. Schon daher gefällt er mir besser. Das andere sind Detailretouchen, die aber alle den Fluss der Form ebenfalls verbessern.

  • 17. Dezember 2015 um 3:25 PM
    Permalink

    Ich weiss nicht, solche Autos stehen doch an jeder Ecke, sie heissen etwas mit Q oder Tiguan oder Kuga oder was weiss ich wie. Brauchts das noch??

    • 17. Dezember 2015 um 8:54 PM
      Permalink

      Borgward will in Richtung Dacia, nur besser ausgestattet. Ich denke schon das es dafür einen Markt gibt. Tiguan, Kuga und Co. spielen in einer anderen Klasse. Das Design mag beliebig sein und sticht nicht aus der Masse heraus wie z.B. ein SAAB. Für einen Designer muss es die Hölle sein unter diesen Rahmenbedingungen ein Auto zu entwerfen. Er muss einen Typ entwickeln der jeden gefallen soll und ist an etliche Zwänge gebunden. Dafür ist er doch recht passabel geworden finde ich. Wenn Qualität, Sicherheit und Preis stimmen wird er seine Käufer finden. Dacia hat sich schließlich auch ein Stück vom Markt erobert.

      • 17. Dezember 2015 um 9:34 PM
        Permalink

        Es wird in diese Richtung gehen, die bestätigte Einbindung von ATU ist ein Signal dafür. Ein deutscher Markenname ist da nur von Vorteil.

        • 18. Dezember 2015 um 3:36 PM
          Permalink

          Ich glaube nicht das es gewollt ist mit Borgward auf Dacia Level abzuzielen. Und wenn das so wäre denke ich hätte der Borgwardenkel die Sache lieber bleiben lassen sollen . Schade , es hat sich zuerst recht gut angehört , aber je mehr man jetzt erfährt wie das Borgward Comeback von Statten gehen soll, graust es einen immer mehr . Alte Saabtechnik ( bis hierhin geht’s noch ) wird in irgendeinem Reiskocher in China aufgewärmt, mit einem einst guten, stolzen Namen versehen, dessen Tradition mit diesem chinesischen Schraubenhaufen absolut nichts zu tun hat, dann wahrscheinlich übers Internet verhöckert wird und ATU macht den Service. Wenn die Sache so aussieht sollte man lieber die Marke Borgward weiterhin in Würde ruhen lassen. Wenn ich sowas höre brauch ich mich nicht weiter mit dem Borgward Comeback beschäftigen.

          • 18. Dezember 2015 um 4:30 PM
            Permalink

            Der Borgward-Enkel ist halt auch kein Techniker. Vllt hofft er, dass das Geschäft so gut läuft, dass es dann möglich wird, eigenständige Modelle zu entwickeln. Bis jetzt sieht es für mich allerdings wie eine Totgeburt aus. Es fehlt so ein bisschen der Kick, das Element des Wahnsinns, das Borgwards vielleicht auszeichnen muss. Man hätte doch echt aus der 9-3 Plattform auch ein Isabella-ähnliches schlankes Coupé ableiten können. Das ist doch eine aktuelle Marktlücke. Der Scirocco bringt das ja echt nicht.

          • 18. Dezember 2015 um 5:24 PM
            Permalink

            Richtig schade ist, dass die Spannung weg ist. Oder besser: die Illusion. Ich habe lange überlegt, ob der Artikel überhaupt online gehen soll. Die Borgward Leute haben vom Marketing her so vieles richtig gut gemacht, da bedauert man es fast über den Hintergrund zu schreiben.

  • 18. Dezember 2015 um 8:44 PM
    Permalink

    Auch wenn die Infos einen faden Beigeschmack hinterlassen, bleibt das Thema weiter spannend. Hat Borgward das Richtige Produkt? Ist es richtig positioniert im Markt? Ist das tatsächlich eine Marktlücke die Borgward nutzen kann? Hat Borgward überhaupt eine Chance gegen die etablierte Konkurrenz? Die Zukunft wird es zeigen.
    Das Auto muss sich in irgendeiner Weise absetzen vom Wettbewerb. Das Schlagwort heißt “Accessible Premium”. Klingt für mich nach viel Ausstattung zum günstigen Preis. Das könnte schon funktionieren.
    Mir macht eine andere Sache Sorgen: Ich habe selbst gesehen wie in China Karossen zusammengebrutzelt werden. Die Rostvorsorge ist miserabel. Spaltmaße jenseits von gut und böse. Da die Autos von einem OEM bezogen werden muss Borgward um so mehr auf die Qualität achten. Einem europäischen Kunden reicht China Standard nicht. Mich würde schwer interessieren wie die X65 an dieser Stelle abschneidet. Hat da jemand Testberichte?
    Vielleicht lässt sich deshalb Borgward mehr Zeit für den Europa- Launch.

Kommentare sind geschlossen.