Die Fourgonnette, der neue Citroën 2 CV Van, kommt in drei Varianten

Die offizielle Bezeichnung ist sperrig. Die Citroën 2 CV Berlingo Fourgonnette, so wird sie in der Pressemitteilung genannt, kann man jetzt vorbestellen. Sie basiert auf dem aktuellen Berlingo, Carosserie Caselani macht daraus einen 2 CV Van. Mit allen Risiken und Nebenwirkungen für die Fans, und unter der Lizenz des Herstellers. Der sich die Reaktionen des Marktes recht genau anschauen wird. Der neue Van mit dem typischen Doppelwinkel fährt in drei Varianten vor. Das macht die Auswahl ziemlich delikat, denn jede Version hat ihren speziellen Charme.

Citroen Berlingo 2 CV Fourgonnette
Das ist sie – die Citroën Berlingo 2 CV Fourgonnette

Charme und Retrodesign

Caselani und Designer David Obendorfer überarbeiteten die Basis komplett. Dass das Ergebnis überzeugend, und nicht ein beliebiger Retro Beitrag ist, spricht für die Qualität der Arbeit. Der Aufwand ist erheblich, denn die Frontpartie des Berlingo wurde komplett überarbeitet. Kühlergrill, Stoßstangen und Radkästen wurden durch Glasfaser Komponenten ersetzt, die den typischen Wellblech Stil aufnehmen.

Der große Doppelwinkel im Kühlergrill zitiert die 2 CV AU, die Scheinwerfer sind im Unterschied zur historischen Vorlage nach hinten in die Motorhaube eingefügt.

Retrodesign? Sicher, aber gut in Szene gesetzt.
Retrodesign? Sicher, aber gut in Szene gesetzt.

Seiten, Türen und Dach tragen ebenfalls die Wellblechhaut aus Glasfaser. Im Unterschied zum Vorderbau sitzen aber diese Komponenten komplett auf der Berlingo Karosserie. Sie dienen der Optik, sind eine Hommage an vergangene Zeiten, haben aber im Gegensatz zu damals keine Funktion mehr.

Bei der 2 CV AU diente Wellblechhaut noch zur Versteifung der Karosserie, ein aus dem Flugzeugbau entnommenes Merkmal.

Die Türen am Heck zitieren ebenfalls das Original, allerdings sind die Fenster größer als damals, und erlauben einen besseren Blick hinaus. Charme in Perfektion liefern die Rücklichter. Sie vereinen Historie und Moderne, sind größer und leistungsfähiger als die Lichter der 2 CV.

Drei Versionen der Citroën 2 CV Fourgonnette schickt Carosserie Caselani auf den Markt. Die Entscheidung für die Kunden, sie könnte schwer werden.

Citroën 2 CV Fourgonnette "Panel Van"
Citroën 2 CV Fourgonnette “Panel Van”

Citroën 2 CV Fourgonnette “Panel Van”

Der Transporter in der Fourgonnette Familie ist das Angebot für Gewerbetreibende. Platz bietet der 2 CV Panel Van für 2 Passagiere und viel Ladung. Was so unglaublich nach historischer Kastenente aussieht, das fährt mit modernster Technik.

Der Antrieb ist wahlweise rein elektrisch, mit einem 50 kW Akku, oder mit dem bewährt guten 130 PS Diesel oder auch einem 110 PS Puretech Benzinmotor. Auf Wunsch ist der Panel Van mit einem 8 Gang Automatikgetriebe verfügbar.

Citroën 2 CV Fourgonnette “Crew Cab Van”

Wer viele Personen zu befördern hat, der kann zum 2 CV Crew Cab Van greifen. Mit langem Radstand bietet er 6 Sitzplätze. Mit gewerblicher Zulassung ist er als Diesel oder Benziner verfügbar, analog zur Motorisierung des Panel Van. Natürlich gibt es auch diese Version mit einem rein elektrischen Antrieb.

Die Passagierversion ist der "Passenger" Van
Die Passagierversion ist der “Passenger” Van

Das erhöhte Dach ab Sitzreihe 2 ist übrigens reine Nostalgie und der Original Fourgonnette entliehen. Es ist, wie schon die Seitenteile, auf der Berlingo Karosserie aufgesetzt und bietet jenseits der Optik keine weiteren Vorteile.

Citroën 2 CV Fourgonnette “Passenger Van”

Auf dem kurzen Radstand des ë-Berlingo und dem Ausstattungsniveau “Shine” setzt der Passenger Van auf. Er verfügt über 4 Sitze und ist nur rein elektrisch zu haben.

Die 2 CV Fourgonnette kann in Italien vorbestellt werden. Sie bietet viel Charme und Stil, und macht die Straßen zukünftig ein klein wenig bunter. Retro Stil trifft auf moderne Technik aus der Großserie und Individualität muss nicht zwangsläufig zu Kopfschmerzen führen. Denn den Service für die Fourgonnette kann jeder Citroën Partner leisten.

Gibt es einen Nachteil? Den gibt es – unter Umständen. Denn das, was außen so herrlich nach Wellblech aussieht und nostalgische Gefühle wecken könnte, trifft auf die unveränderte Berlingo Optik des 21. Jahrhunderts im Innenraum.

Mit viel Technik, tollem Komfort und Sicherheit. Aber eben auch weniger Charme.

Mit Bildmaterial von Carosserie Caselani

24 thoughts on “Die Fourgonnette, der neue Citroën 2 CV Van, kommt in drei Varianten

  • Der Hit! Vermutlich wird man leider nur wenige in Deutschland sehen. Die Kapazitäten für den Umbau dürften begrenzt sein.

    Antwort
    • stimmt, hab gestern 7 stück gesehen.Bei caselani auf dem hof, man muss es sich nur gönnen wollen!
      Die nehmen so gar geld… sorry bin aus Ironien.
      Tom deine frau hat den falschen Citroen bestellt,diesen gibt es sogar elektrisch…und Frascisco ist ein netter typ der gehört unterstützt!
      go4saab+ Caselani
      Andreas

      Antwort
  • Charmant, charmant …

    Charme und Retro-Design stehen aber auch etwas wackeligen Beinen. Käufer sollten aufpassen, wie genau sie die Fourgonette ordern …

    Die Wellblechoptik harmoniert eindeutig besser mit den kühlen, metallischen Farben. Bei der warm-hellroten Passenger ist die Wellblechassoziation für mich fast verflogen – zumal sie aufgrund der Fenster auch weniger Fläche hat, sie zu erzeugen.

    Und dann auch noch Weißwandreifen? Die sind quasi ein winkender Zaunpfahl. RETRO, RETRO ! !

    Tatsächlich finde ich sie in genau dieser Farbe, Bereifung und Karosserie etwas albern …

    Grundsätzlich finde ich das Design der Fourgonette grandios. Es ist aber empfindlich, hat so seine Kipppunkte und -faktoren …

    In kalten Farben funktioniert der Passenger. Und umgekehrt steckt der Panel Van mit seinem großen Wellblechzitat vielleicht locker auch andere und warme Farben weg, die am Passenger nicht gut funktionieren?

    Auf Weißwandreifen und Barock der Räder würde ich bei beiden grundsätzlich verzichten. Das ist ein wenig albern, lenkt von der gelungenen Karosserie ab und ist auch nicht gerade typisch für eine 2CV.

    Apropos typisch 2CV. Habe neulich mal wieder ein Gespann (Motorrad mit Beiwagen) auf einer Tanke getroffen. Nettes kurzes Gespräch. Ich zeige auf das 3. Rad. Eine schwarze, schlichte Scheibe aus Blech und Gummi von 3 Muttern gehalten “2CV?”
    Fahrer grinst. “Selbstverständlich!”

    Die Räder einer 2CV waren fast ausnahmslos ein Festival des Minimalismus. Die schlichten Stahlfelgen gab es bei Citroën auch manchmal in Wagenfarbe. Man tut dem Design der Fourgonette keinen Gefallen, wenn man sie auf effekthaschende Räder stellt, ihr ohne Notwendigkeit ein typisches 2CV-Merkmal vorenthält …

    Ich hoffe, ihr in freier Wildbahn möglichst oft in Gestalt gelungener Kombinationen aus Farbe, Karosserieversion und Rädern zu begegnen. Sie ist eine Bereicherung. Aber eine mit Kippfaktoren.

    Antwort
    • Ein schlichtes Grau, so wie die Fougonnette von damals, würde allen Versionen sehr gut stehen.

      Das Rot ist ganz klar zu knallig, es verdirbt das Design weil es zu “laut” ist.

      Antwort
      • Ja, ein schlichtes, helles, latent bläuliches (also eher kühles) grau. Dazu ungelochte Stahlfelgen in Wagenfarbe und bloß keine Weißwandreifen.

        Das stünde ihr verdammt gut …

        Antwort
    • ich würde dir gern ein foto von meinem Luis.schicken weiss und türkis.kann man hier auch bilder posten ,tom? ich bin kein digital nativ..

      Antwort
  • Charme hat das Ding ja.
    … und auch die richtige Größe …. 🙂
    … und auch mal endlich wieder etwas Eingeständiges und Charmantes (und nicht ganz so “Glattgebügeltes”)!

    Über wirkliche “Nachhaltigkeit” denken wir mal bei den niedlichen neuen “Froschaugen” nicht ganz so genau nach … 😉

    Antwort
    • auf jedenfall kein rost bei gfk ..lol go4saab

      Antwort
  • Schick! Und endlich habe ich verstanden, wie die Wellen auf das Blech kommen. Gut gemacht, auf die Preise wäre ich gespannt.

    Bezahlbar?

    Antwort
    • … hab die Tage irgendwo (Focus, Stern, Spiegel, Bild, o.ä. … ja Bild, sorry) gelesen … grob + 10.000,- € ….

      Antwort
      • toller Artikel Tom..ich finde die Idee richtig cool die Caselani hier umsetzt.Die Kosten naja..allerdings gepflegt und gewartet wie meine Saab rechnet sich vielleicht auch das Extradesign und nicht rostende Kotflügel aus gfk erinnert mich an meine Jugend ( Trabant)..hahaam 05.05. hole ich mein Wohnmobil bei Caselani ab.Dann kann ich mir dort alles live und in Farbe + 3D angucken..ich glaub es wird ein
        Fest

        Antwort
        • Viel Spaß bei Caselani! Ich bin auf die Eindrücke sehr gespannt!

          Antwort
          • … da schwärmen wir immer über die formschönen und individuellen Citroën und DS …
            … und dann stell Citroën den “Citroën Oli” vor (naja, “individuell” ist er ja)! 😉

            Antwort
            • Ja, ein Schock. Aber mit inneren Werten. Vielleicht schreibe ich darüber.

              Heute aber nicht, muss mich um die Saab (Mehrzahl) vor dem Haus kümmern.

              Antwort
              • … ja, innen schien der Wagen (im Film bei Autobild) wenigstens besser als von aussen zu sein … 😉

                Antwort
                • Stimmt. Und es steckt viel Innovation drin. Lese gerade die Pressetexte 😉

                  Antwort
                  • … besonders gefallen hat mir, dass die “Bildschirme” eher dezent und klein sind …

                    Antwort
            • Oh ja, tut auf den 1. Blick etwas weh …

              Aber dann? Ist halt ein Concept Car. Und was für eins! Randvoll mit guten Ideen und überfälligen Schritten in die richtige Richtung …

              Ich bin fasziniert von so viel Umdenken, Innovationen und dem Mut dahinter. Da waren schon auch Spot und Ablehnung bewusst eingepreist. Citroën wird die Reaktionen unter dem Brennglas sezieren. Sie überhaupt zu provozieren und zu riskieren, zeugt von einem sehr ausgeprägten Willen und Hang hin zu fortschrittlichen und eigenständigen Lösungen. Für mich ist der Oli damit ein würdiges Citroën Concept Car und steht in einer Tradition mit vielen anderen unkonventionellen Lösungen, des historisch gesehen langjährig unkonventionellsten aller französischen Automobilhersteller …

              Back to the basics steht beim Oli nicht nur für ein reduziertes Fahrzeuggewicht, reduzierten Schnulli und eine erstaunliche Reichweite mit einer kleinen Batterie. Für mich verkörpert dieses Concept Car auch eine Rückbesinnung Citroëns auf alte Tugenden (die Innovationskraft und unkonventionelle Lösungen), die einst ein Markenzeichen Citroëns waren. Das Ding ist echt faszinierend. Spannend wird, welche Schlüsse Citroën selbst daraus zieht. Was an Design und Fertigungstechnik findet man vielleicht einmal in Serie? Echt spannend …

              Antwort
          • je nach auto beim jumper hochdach 19k euro..go4saab

            es
            war
            ein
            fest….francesco hat mir.eigenhändig das design und alle funktionen erklärt und mit den italienischen Nummernschildern wurde ich auf jedem parkplatz mehrfach gefragt ewr das baut und ob man fotografieren dürfe!!!

            Hallo Citroen nicht pennen!! zuschlagen es ist euer moment… mister T. stellantis.aufwachen..
            its like mini nur.grösser !!!

            Antwort
        • je nach auto beim jumper hochdach 19k euro..go4saab

          Antwort
      • Danke! Wellblech hat halt seinen Preis. Das Ding ist verdammt attraktiv.

        Antwort
    • je nach auto beim jumper hochdach 19k euro..go4saab

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert