Warum Sie sich jetzt einen Citroën C6 sichern sollten

Sie mögen außergewöhnliche Autos? Sie lieben das, was nicht an jeder Ecke parkt? Und gesichtslose Elektroautos sind Ihnen ein Graus? Dann wird es höchste Zeit, denn die charaktervollen Fahrzeuge verschwinden allmählich von der großen Bühne. Zu dem, was selten ist, zählen unter anderem der Saab 9–5 NG und der Citroën C6.

Beide wurden nur in kleinen Stückzahlen produziert, 11.320 Fahrzeuge rollten in Schweden aus den Werkstoren und 23.384 in Rennes. Während Saab für den letzten Akt des 9–5 nur wenige Monate zur Verfügung hatte, nahm man sich in Frankreich dafür ganze 7 Jahre Zeit.

Was beide Fahrzeuge verbindet ist, sie sind die jeweils letzten großen Limousinen ihrer Marke.

Citroën C6 - der letzte in einer langen Reihe großer Citroën
Citroën C6 – der letzte in einer langen Reihe großer Citroën

Der letzte in einer langen Tradition

Bei Saab, das darf als gesichert gelten, wird nichts mehr nachkommen. Selbst wenn in Zukunft in Trollhättan ein Revival anstehen sollte, es wird nicht mehr den legendären Saab Namen tragen. Bei Citroën sind die Optionen vergleichsweise offen. Möglich ist alles. Aber in der aktuellen Situation tragen die großen Citroën den DS Namen und nicht den Doppelwinkel. Sie haben mit der Tradition vom C6 rückwärts über XM, CX und der Original DS primär den Marketing-Gedanken gemeinsam.

Und sollte wider Erwarten eines Tages ein neuer, großer Citroën zu kaufen sein, wäre er sicher rein elektrisch und hätte garantiert keine Hydropneumatik mehr an Bord.

Längst kein Geheimtipp mehr

Natürlich ist der C6 mittlerweile kein Geheimtipp mehr. Längst haben Liebhaber das Designerstück für sich entdeckt. Die Preise sind in einem kontinuierlichen Steigflug, um die 20.000 € für einen Diesel mit unter 100.000 Kilometern darf bezahlt werden. Dämpfend auf die Preisentwicklung wirkt allein die Politik von Stellantis, die den C6 als Youngtimer nicht pflegt und die Unterstützung mehr oder minder eingestellt hat.

Pressefoto von Citroën Deutschland
Pressefoto von Citroën Deutschland

Es lohnt sich bei der Suche nach einem Citroën C6 den Blick über die Grenzen zu werfen. In der Schweiz findet man den C6 immer wieder zu moderaten Preisen und manchmal trifft man auf eine Perle. Dann stößt man einen der selten V6 Benziner (Link), der mit 2.783 Fahrzeugen weniger als 12 % aller produzierten C6 ausmacht.

Dass der Preis für ein ziemlich gepflegtes Fahrzeug auch noch freundlich ist und die Exclusive Ausstattung alles enthält, was man sich wünscht, rundet den Traum vom C6 ab.

Der Citroën C6 schwebt alles in Grund und Boden, was danach kam

Natürlich sollte man nicht so lange zögern. Der letzte große Hydropneumatik (Hydraktiv 3 +) Citroën schwebt gnadenlos alles in Grund und Boden, was die Doppelwinkel Marke danach präsentierte. Der in China hergestellte C5 X, der aktuell ein großer Vertreter der Marke sein soll, kommt nicht annähernd an die Qualitäten des C6 heran.

Sein Design wirkt klobig und beliebig – im direkten Vergleich.

So ein Citroën C6 zitiert die Vergangenheit, er erinnert an die wahre DS und an der CX, seine Heckscheibe ist nach innen gewölbt, die Motorhaube überlang und die Seitenscheiben sind rahmenlos. Der Innenraum hingegen ist zeitgeistig. Die Crew um Designer Marc Pinson möblierte den C6 so, wie zu dieser Zeit hochpreisige Apartments in Luxushotels ausgestattet wurden.

Stil in der Tradition der großen Reiselimousinen
Stil in der Tradition der großen Reiselimousinen

Der Aufenthaltswert im C6 ist folglich auch heute noch hoch. In zu fahren ist geschmackvolles Reisen und mehr als 10 Jahre nach Produktionsende auch das Eintauchen in eine verblassende automobile Welt.

Strategie beim Kauf eines C6

Wer sich für den Citroën C6 erwärmt, der sollte zeitnah handeln, denn die Auswahl wird immer kleiner. Und er sollte nach Möglichkeit strategisch denken. Punkt eins wäre, ein möglichst gutes, gepflegtes Exemplar zu finden und zu kaufen. Punkt 2 ist, einen weiteren, annähernd kompatiblen C6 als Ersatzteilträger zu erwerben und ihn einzulagern.

Denn eines ist klar. Karosseriebleche und Zierteile wird es immer seltener zu kaufen geben, spezifische Elektronik kann vielleicht repariert werden, aber es ist intelligenter Dinge vorzuhalten und sie doppelt zu besitzen. Denn der letzte echte große Citroën soll natürlich schweben, und nicht nur in der Garage stehen.

Bildmaterial von Citroën Communications

7 thoughts on “Warum Sie sich jetzt einen Citroën C6 sichern sollten

  • Mein Schwager hatte mal einen als Neufahrzeug und war anfangs begeistert. Bis im ersten Jahr die Reparaturen anfingen und das Fahrzeug zu einer ähm ich sollte besser sagen WerkstattStehBüchse mutierte. Zum Schluß war er nur noch am fluchen und froh als der Leasingvertrag endete.

    Antwort
  • In einer der letzten AutoBild Klassik-Ausgaben waren mehrere Seiten zum C6 drin, mitsamt Besichtigungen, Preisen, Einschätzungen, … den Artikel empfehle ich in Ergänzung zu Tom Beitrag.

    Antwort
  • Da konnte Citroen noch schön!
    Nach dem C6 hab ich schon auch mal geschielt, aber ich hab mit meinen SAABen zu tun. Das der selbst in Frankreich nicht mehr gekauft wurde wundert mich schon.

    Antwort
  • Es stünde schon längst einer in meiner Garage, gäbe es nicht all die oben schon erwähnten Bedenken. Die C6 ist eine ikonische Sänfte, die perfekt den Saab Fuhrpark ergänzen würde.

    Antwort
  • Ich schätze den C6 als noch exotischer ein als einen Saab 9-5 NG. Beim 9-5 hat man immer Chancen, die Saab Community ist gut organisiert. Beim Citroën ist es mehr ein Risikospiel mit unklarem Ausgang. Aber schön ist er schon …

    Antwort
  • Die Idee, wenn man sich einen C6 kauft sich gleich einen zweiten als Ersatzteillager zu kaufen hatte ich auch. Bei uns in Österreich gibt es ja nicht all zu viel Auswahl, aber die Preise sind meist niedrig. Problem ist halt, dass zumindest den Anzeigen nach, viele wohl auch nicht als Liebhaberauto gesehen wurden, sondern als Verbrauchsauto.
    Ein Import aus der Schweiz ist bei uns wegen der Steuern nicht sinnvoll, viel mehr Gedanken würde ich mir eher um die Kompetenz der Werkstätten machen. Wie gut kennt sich die durchschnittliche aktuelle Citroen Werkstatt mit einem C6 aus, wenn was C6 spezifisches passiert? Wenn dort nur junge Mechaniker arbeiten, die noch nie einen C6 gesehen haben? Wie ist das mit Kleinigkeiten wie Scheibenwischern etc, die wohl auch nicht so häufig gebraucht werden.
    Bei den Saabs sind wir was all das betrifft wesentlich besser dran und auch die GM Verwandtschaft ist notfalls eine Hilfe.

    Antwort
    • Exakt diese Gedanken hatten wir auch schon. Die Citroën (Klassiker) Werkstatt in der Nähe winkt beim C6 ab. Zu Stellantis braucht man erst gar nicht fahren, die ehemalige Citroën Vertretung (mit Kompetenz) hat vor Jahren geschlossen. Im Raum Frankfurt gibt es einen, der hochpreisig mit C6 handelt, aber hat der auch Werkstatt Kompetenz?

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert