Ausgepackt – Saab 900 Turbo Sedan (1983) von Cult Scale Models

Zu Beginn meiner Saab Liaison konnte ich den 900 Turbo Sedan nicht leiden. Die Limousine aus Trollhättan gefiel mir nicht, niemals im Leben hätte ich eine kaufen wollen. Mehr als 30 Jahre später ist das anders. Der 900 Sedan ist selten geworden, und ich habe meine Liebe zu ihm entdeckt. Ich hätte gerne einen. Aber, schwierig wie ich bin, nur in einer speziellen Farbe und Innenausstattung.

Heute aber packen wir den Saab 900 Turbo Sedan (1983) von Cult Scale Models aus. Wird auch die 1:18 Miniatur zur Liebe, oder enttäuscht sie?

Saab 900 Turbo Sedan (1983) von Cult Scale Models
Saab 900 Turbo Sedan (1983) von Cult Scale Models

Ein innovatives Modelljahr

1983 war ein wegweisendes Modelljahr bei Saab. Die Marke führte das APC System (Automatic Performance System – siehe Video) ein. Seitdem konnten Saab Kunden überall auf der Welt bedenkenlos Sprit tanken, das revolutionäre System erkannte selbstständig die Qualität des verwendeten Kraftstoffs und passte die Leistung an. Damals ein wichtiges Thema, den national schwankten die Kraftstoffqualitäten selbst innerhalb Europas erheblich.

Der Turbo leistete im 900 nun bis 160 statt zuvor 145 PS, verbrauchte aber 10 % weniger Kraftstoff. Der Turbo Sedan von 1983 ist also ein innovatives Auto, mit der APC Entwicklung von Per Gillbrand ist Saab dem Mitbewerb schon wieder ein Stück voraus.

Toll - der detaillierte Kühlergrill
Toll – der detaillierte Kühlergrill

Saab 900 Turbo Sedan (1983)

Aus der Packung rollt ein schwarzer Saab 900 Turbo, Cult Scale Models bietet die Miniatur in 3 verschiedenen Lackierungen an. Der Lack ist tief glänzend, der Saab ist schwarz/schwarz und mit Schiebedach ausgestattet, er macht eine gute Figur.

Wie in dieser Preisklasse zu erwarten, findet man auch beim 900 Turbo viel Fotoätz Teile statt günstiger Aufkleber. Klasse ist der Kühlergrill ausgeführt, auch am Heck und an den Seiten der Motorhaube findet man hochwertige Beschriftungen. Extrem filigran (wer klebt so was?) sind die Scheibenwischer an den Frontscheinwerfern. Auch sie sind eine Saab Innovation.

Lenkrad mit Schriftzug und feines Cockpit
Lenkrad mit Schriftzug und feines Cockpit

Der Blick in den Innenraum zeigt das Lenkrad mit schwarzer Schrift. Ein Detail, das NEVS 2014 für seine Saab 9-3 Modelle wieder aufnahm. Der ganze Innenraum ist wieder detailliert gestaltet, die Zündung ist angeschaltet, der Turbo bereit zum Starten. Das ist ziemlich cool, denn man hat den Eindruck, die Kontrollleuchten am Cockpit würden wirklich leuchten, was natürlich nicht der Fall ist.

Leer bleibt beim Saab 900 Turbo Sedan (1983) trotz kompletter Ausstattung der Radioschacht. Das ist nicht schlecht gelöst, denn lieber kein Radio, als ein irgendetwas Remake, was dann doch nicht zum Modellauto passt.

Blick auf Details - Sonnenblende, Schiebedach, Zierelemente, alles da.
Blick auf Details – Sonnenblende, Schiebedach, Zierelemente, alles da.

Die Miniatur von Cult Scale Models zeigt keine Schwächen, was es für die Redaktion etwas langweilig macht. Es ist aber nicht so, dass wir nichts zum Verbessern finden würden. Eine Schwäche vieler Anbieter in dieser Preisliga ist, dass die Reifen nicht beschriftet sind. Ein Detail, das sich doch irgendwie lösen lassen würde.

Und, scheinbar eine kleine Nachlässigkeit aller Modelle des Anbieters aus den Niederlanden, die Abgasanlage ist immer nur im hinteren Drittel ausgeführt. Den Rest hat man sich ganz lässig geschenkt. Das sieht man in der Vitrine oder auf dem Schreibtisch nicht, schön wäre es trotzdem, wenn da mehr vorzufinden wäre.

Limousinen Heck mit feinen Details
Limousinen Heck mit feinen Details

Wir haben die Packung mit dem Saab aus einer Lieferung für den Shop gezogen. Das Modellauto war kein Presseexemplar, so wie wir es auch manchmal vom Hersteller bekommen. Das Resümee ist daher besonders wertvoll, der 900 Turbo Sedan hat uns positiv überrascht.

Dass auch dieses Modellauto seinen Preis hat, zeigt ein Blick auf die aktuellen Angebote des Fachhandels. Zwischen 179,90 € und 169,90 müssen über den Tresen wandern, will man sich die Saab Limousine gönnen.

Das ist nicht wenig, aber Mitglieder unseres Saab Aero X Clubs können hier eine Menge Geld sparen. Der Weihnachtsverkauf startet in dieser Woche, die Angebots gelten nur für unsere Club Mitglieder.

3 thoughts on “Ausgepackt – Saab 900 Turbo Sedan (1983) von Cult Scale Models

  • Der Sedan wurde erst im Alter schön. Ich erinnere mich noch an die Jahre, als keiner einen haben wollte. Die Dinger wurden runtergeritten und verschrottet. Selbst für kleinstes Geld waren die nicht verkäuflich.

    Antwort
  • Ein in der Tat sehr schönes Modell. Mit dem „echten“ ergeht es mir ähnlich wie Tom.
    Früher nicht eines Blickes gewürdigt, hätte ich heute gerne einen. Farblich bin ich nicht so festgelegt. Nur schräg muss es bitte sein. „Fehlfarben“ wird es von gern von Tom genannt.
    Vielleicht überrascht uns Spanien wieder…..

    Der Lizi

    Antwort
    • Tja, Saab und Limousine …

      Das ist schon speziell, auch wenn es zum Ende hin schöne Limousinen waren. Blöd nur, dass Käufer da schon mehrheitlich Kombis wollten, die es zum Schluss noch nicht oder nicht mehr gab – 9-5 NG bzw. 9-3 …

      Als alle Welt große und eckige Limousinen wollte, hat man mit dem 96 noch immer (bis 1980!) ein Auto gebaut, dass in Konzept und Design eng an “Streamliner” der späten 1930er angelehnt war – etwa den dt. “Autobahnadler” von 1937.

      Zwischen diesem schönen 160 Ps Turbo mit APC und dem letzten 96 (noch immer mit Fremdmotor) liegen nur 3 Jahre. Faszinierend. Es gibt wohl keine 2. Marke weltweit, die seinen Käufern, Händlern und den Motorjournalisten rund 60 Jahre lang solche Wechselbäder aus Innovationen, großen Würfen und immer wieder auch Stillständen und Versäumnissen bereitet hat. Saab war die Automobile Kneippkur schlechthin!

      Für Klassiker und automobile Geschichte gelten andere Regeln als für Neuwagen. Die Limousinen von Saab holen gegenüber den Fließhecks und Kombis auf. Die verpasste und viel zu spät anvisierte Markteinführung des 9-5 NG SC finde ich trotzdem noch immer tragisch. Da wären die Bänder heiß gelaufen und zumindest mehr Umsatz gemacht worden. So schön die Limousine auch ist, aber 80% der potentiellen Saab-Kunden wollten den SC. Ist mal eben der Faktor vier an Marktpotential.

      Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert