Eine legendäre Automarke, die es leider nicht mehr gibt

Fast 10 Jahre ist es her, dass sich bei Saab die Tore für immer schlossen. Die Marke wird vermisst. Das Bedauern über ihr Verschwinden ist international. Es erstreckt sich von Nordamerika über Russland, wo man sich verblüffend einig ist, wenn es um die Nennung des Schuldigen geht. GM, wer sonst, hat Saab in den Sarg gelegt. Willkommen bei der wöchentlichen Presseschau.

Ur-Saab 1947
Ur-Saab 1947

Die wirklichen Gründe warum es Saab nicht mehr gibt

Hotcars scheint Saab für sich entdeckt zu haben. In den letzten Monaten schrieb man immer wieder über die Kultmarke, aktuell beschäftigt sich die Redaktion mit der Frage, aus welchen Gründen es Saab nicht mehr gibt. Die Antwort scheint einfach. Weil die Schweden eigensinnig waren, und aus GM Vorgaben stets ihr eigenes Gericht köchelten. Natürlich auch, weil sie eigene Navigationssysteme für einiges Geld entwickelten, die Rechnung aber zulasten von GM ging.

Verkürzt kann man sagen, es waren die kulturellen Besonderheiten. GM verstand Saab nie, die Schweden ignorierten was die Amerikaner wünschten. Für Saab stand die Sicherheit der Fahrzeuge im Vordergrund, für Detroit der Profit. Wie hätte man sonst auf Ideen wie den Saab 9-2x und 9-7x kommen können?

Hochfliegender Vogel. Fakten über Saab.

In Russland gibt es viele Saab Fans. Die leider den Blog nicht mehr, oder nur noch eingeschränkt lesen können. Den Dank dafür dürfen die Saab affinen Russen an den Kreml schicken. Reichliche Attacken und viele Spammer haben dazu geführt, dass die Firewall in Richtung Russland dicht ist. Irgendwann ist es eben mit den Spielchen genug.

Auto.ru hat sich mit wenig bekannten Fakten zum Thema Saab beschäftigt. Der Artikel ist frei lesbar, der Google Übersetzter bringt ein vernünftiges Ergebnis. Die Redaktion beginnt mit der Frühzeit der Marke und den erstaunlichen Wurzeln. Sehr zutreffend stellt man fest, dass Saab immer nur in der Rüstung das Geld verdiente und das bis zum heutigen Tag tut.

Kleinere Anekdoten aus der Geschichte der Marke machen den Stoff lesenswert. Einig ist man sich mit Hotcars in der Frage, wer Saab ruiniert hat. GM ist der böse Schurke, der aus einer stolzen Premiummarke einen kranken Mann machte. Zu guter Letzt wollte man noch verhindern, dass angeblich wertvolles Wissen in die Hand von Chinesen geraten könnte. Detroit und verhinderte einen Verkauf in Richtung China. Damit schlug man den Sargdeckel endgültig zu.

139 einzigartige Saab.

Auch in Schweden kocht das Saab Thema langsam wieder hoch. Man kann davon ausgehen, dass es zum Jahresende heiß gebrutzelt werden wird. Dagens Industri würdigt das Saab Museum und seine 139 Exponate und erinnert an die Rettung durch die kommunalen Sponsoren und den Umkreis der Familie Wallenberg.

Der Beitrag ist nicht frei zugänglich, hat aber das Museum als Dreh- und Angelpunkt der Saab Szene und Bewahrer der einzigartigen Saab Geschichte zum Inhalt.

2 thoughts on “Eine legendäre Automarke, die es leider nicht mehr gibt

  • blank

    GM hat vorallem die Marke mit dem permaneneten Verluste schreiben beschädigt, das brachte ein negatives Image. Wer fährt schon gern eine Automarke die nicht erfolgreich ist. Übrigens war es bei Opel ähnlich. Weiterhin haben Sie es nicht geschafft die Opels mit SAAB-technik zu verkaufen sondern SAAB war in der Wahrnehmung vieler veropelt. Das hat VW und Audi viel bessser hinbekommen.
    Trollhättan als Ideenschmiede mit angeschlossener Produktion wo Neuheiten als erstes kommen hätte auf den ganzen Konzern positiv abgestrahlt. Da wären dann auch Irrwege oder ein 9-7x mal verziehen worden. Wer erinnert sich denn heute noch an Procon-Ten von Audi. Aber das schielen auf Quartalszahlen und Steueroptimierung sowie die Qualitätseinsparungen kommen beim Kunden nicht gut an.

  • blank

    Schnelllebig

    Die Angst GMs vor Saab-Know-How und GM-Lizenzen in falschen Händen wirkt auf mich heute nur noch grotesk …

    Die Branche ist im Umbruch und dabei in Eile. Gesetzgeber dirigieren mit ihrem Taktstock einen ziemlich wilden Ritt. Den jüngsten und vielleicht (vor-) letzten Verbrennern wird Bio-Fuel in vielen Ländern konsequent vorenthalten, damit ja keine Zweifel daran aufkommen, dass sie nicht Teil der Lösung sein dürfen.
    Hinzu Teilpakete des autonomen Fahrens als Voraussetzung für eine Zulassungsfähigkeit und Abgasnormen, die von jedem Adventskranz schon am 1. Advent gerissen werden …

    Lange Rede kurzer Sinn, ich finde es völlig paranoid von GM, uns keinen weiteren Investor und keine 9-5 NG SC gegönnt zu haben.

    Ich schätze die vielen kleinen & feinen Saab-Innovationen sehr, aber eine Bedrohung ist diese Marke für ausgewachsene Automobilkonzerne nie gewesen. Na ja, wie gesagt, völlig paranoid …

    Ganz nach dem Motto, „Just because I’m paranoid, does not mean there is no one after me …“

    Ich hoffe, GM ist sich selbst ein wenig peinlich.

    8
    1

Kommentare sind geschlossen.