Saab Car Museum wieder geöffnet

Das Saab Car Museum gilt als eines der schönsten Automuseen weltweit. Malerisch ist es direkt am Göta Älv gelegen. Das historische Ensemble beherbergte einst eine Lokomotivfabrik. Dampf und Elektroloks gingen von hier aus in viele Länder. Heute wartet hier die frühere Saab Werkssammlung auf Besucher. Die standen aufgrund der Pandemie lange Zeit vor verschlossenen Türen. Das hat sich nun geändert.

Das Saab Car Museum ist in einer alten Lokomotivfabrik zu Hause
Das Saab Car Museum ist in einer alten Lokomotivfabrik zu Hause

Das Saab Car Museum ist wohl einzigartig auf der Welt. Es beherbergt die komplette Geschichte der kleinen schwedischen Marke. Angefangen vom Ur-Saab, bis hin zu den letzten Fahrzeugen die 2011 von den Bändern liefen. Jeder Fan der Marke sollte mindestens einmal in seinem Leben das Museum besucht haben. Es bietet nicht nur Prototypen, die man zuvor noch nicht gesehen hat, es verzaubert durch seinen speziellen Flair und die Menschen vor Ort.

Denn es sind Saab Veteranen, ehemalige Arbeiter und Angestellte, die ehrenamtlich in den heiligen Hallen ihren Dienst tun. Sie können von Saab erzählen, Geschichten aus erster Hand, und sie tun es gerne. Hinfahren, mit viel Zeit im Gepäck, das ist eine gute Idee.

Schwedische Mopeds

Mit immer wieder wechselnden Sonderausstellungen bleibt die Sammlung stets spannend. Im Zuge der Wiedereröffnung, optimal zu Beginn der Reisezeit, bereichert eine Ausstellung über schwedische Mopeds und Industriedesign die Sammlung. Was auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben scheint, Saab und Mopeds, hat durchaus eine Verbindung. Die Designer Björn Karlström, Pelle Peterson, Sixten Sason, Folke Bernadotte und Rune Monö und ihre Arbeiten werden vorgestellt. Zwei davon waren Konkurrenten als es um einen neuen Saab ging.

Schwedische Mopeds als Sonderausstellung
Schwedische Mopeds als Sonderausstellung

Karlström und Sason – die Rivalen

Björn Karlström und der große Sixten Sason waren einst Rivalen im Rennen um die Sonett II. Ein schwedischer Krimi, der überraschend zum Nachteil von Sason ausging. Allerdings auch zum Nachteil von Saab, denn mit der Entscheidung für den unerfahrenen Karlström heimste man sich Ärger und Probleme ein.

Heute ist das Geschichte und Teil der Saab Saga. In der aktuellen Themensammlung parken Björn Karlströms MFI 13 und die Catherina von Sixten Sason nebeneinander. Wer das Drama nicht kennt, der sieht lediglich zwei Prototypen von damals. Hat man aber die Geschichte dahinter präsent, dann umrundet man die Fahrzeuge und verdrückt eine kleine Träne wegen der vergebenen Chance.

Das Saab Car Museum hat seit dem ersten Juni täglich außer Montag von 11:00 bis 16:00 Uhr geöffnet. Für Familien gibt es Sonderpreise für den Eintritt.

Mit Bildmaterial des Saab Car Museum (1)

9 thoughts on “Saab Car Museum wieder geöffnet

  • Yes.l wish to visit near future. But mainly l wish to production carefully again with govermental credit and aid must be.l think SAAB aircraft continue well.İ think they are same Company. Must be supported each other.Also l wish supply information and buy decision Swedish Saab Gripen multi role aircraft Turkish Air Force why not?…

    Antwort
  • Hallo zusammen,
    oh wie ist das schön…. und gerne wäre ich jetzt ich Schweden und erst recht im Saab Museum. Zwei Jahre ist es her, dass ich in Schweden war und damit zwei Jahre seit dem letzten Museumsbesuch. Wie die Zeit vergeht und “Entzug” in im gleichem Maße heftiger wird.
    Auf bald in Schweden, in Trollhättan und im Saab Museum – auf jeden Fall 2022 zum Saab Treffen.
    Bis dahin erfreue ich mich an meine Saabs und an den lokalen Saab Treffen.
    Saabige Grüße und vor allem gesund bleiben.
    Matthias

    Antwort
  • Hallo Tom,
    Nicht nur das Saab-Museum, sondern auch die Geschichte der
    frühen Industrialisierung durch das gigantische Wasserkraftwerk
    und die beeindruckenden Kaskaden von Schleusenanlagen zur
    Schiffbarmachung des Wasserweges sind sehenswert, da es nicht nur
    sechs Schleusen hintereinander geschaltet sind, sondern auch eine
    frühere, schmalere Anlage, die dem Verfall preisgegeben wurde
    und eine darauf folgende, breitere Schleusenkaskade, als die
    Schiffe größer wurden. Ich war Ende Juni dort und habe auf dem
    Rückweg vom Nordkap ( mit Bulli Bj.83 ) dort ein paar schöne
    Tage verbracht. Auf jeden Fall auch für Nichtsaabfans interessant.

    Antwort
    • Ich unterschreibe jedes Wort dieser Ergänzung.

      Apropos, ergänzen muss man dann aber auch, dass man nicht unbedingt Saab fahren muss, um dem Museum etwas abzugewinnen. Es reicht schon, ein historisch interessierter Automobilist zu sein. Da kriegt man im Museum sehr, sehr viel geboten …

      Schleusen und Wasserkraft sind freilich ebenfalls attraktiv.

      Antwort
  • Der Kennzeichenhalter des Museums sorgt auf meinem Fremdfabrikat immer wieder für wiederholte Blicke 🙂

    Antwort
  • Ich stimme dir voll zu Tom, der Besuch ist ein Muss für jeden Saabfan.
    Ich war, wie Du ja auch 2013 zum Saab-Treffen dort. Das im Anschluss gemachte Fotobuch nehme ich immer wieder gern zur Hand. Das Gespräch mit Eric Carlsson im Museum werde ich nicht vergessen. Sein Autogramm halte ich in Ehren!

    7
    1
    Antwort
  • Oh ja, das Museum ist ein Muss.

    Nachdem ich einmal drin war, werde ich nie wieder einen Urlaub in Süd-West-Schweden ohne Besuch absolvieren. Es gibt übrigens auch einen ganz phantastischen Loppisar und direkt neben diesem einen großen Rote-Kreuz-Shop in Trollhättan.

    Wer alle drei besucht (Museumsshop, Loppis und Rotes Kreuz) ohne was zu kaufen, ist für mich kein Mensch – ist entweder ein Über- oder ein Unmensch …

    Ich habe überall was gefunden, was ich unbedingt wollte und es hat mir unglaublich viel Spaß gemacht.

    Das Volvo-Museum wäre mir übrigens ebenfalls einen weiteren Besuch wert. Ist ja auch im Südwesten. Ganz ohne kleinere Erstehnisse bin ich auch dort nicht rausgekommen …

    Antwort
    • Klingt sehr reizvoll!! Würde auch gern mal dorthin fahren.

      Antwort
  • Beim Bild mit dem 9-4 X fühlt es sich an, wie eine Aufnahme aus einem Ausstellungsraum für Neuwagen – leider ist dies nicht die Realität.

    Wirklich ein super gepflegtes Car Museum!

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.