Evergrande warnt vor Liquiditätskrise – Kurse fallen

Ist es vorbei bevor es begonnen hat? Evergrande warnt vor einer Liquiditätskrise, die Investoren reagieren verschreckt. Die Aktie befindet sich auf dem Weg nach unten, aber was steht dahinter? Die Lage ist unübersichtlich. Gestern machte über Bloomberg die Warnung vor möglichen Liquiditätsengpässen die Runde. Außerdem wurde über eine bevorstehende Umstrukturierung des Unternehmens spekuliert.

Evergrande warnt vor Liquiditätsengpässen

Hat das Unternehmen seine Ziele zu hochgesteckt?

Fest steht, dass in den letzten Monaten viel unternommen wurde, um Schulden abzubauen und Liquidität zu verbessern. Beteiligungen, die nicht zum Kerngeschäft gehören, und Immobilien wurden veräußert. Verbindlichkeiten in Milliardenhöhe noch vor dem Termin der Fälligkeit bedient. Nicht ganz ohne Hintergedanken, sondern durch eine neue Gesetzgebung motiviert.

Die chinesische Administration zieht rigide Verschuldungsgrenzen für die Immobilienwirtschaft, die zur Überschuldung neigt. Ab dem 1. Januar 2021 gelten Obergrenzen, die einzuhalten sind. Erfüllt ein Immobilienentwickler die Maßgaben nicht, gilt er als nicht mehr kreditfähig und wird vom Kapitalmarkt abgeschnitten.

Um die strategische Aufstellung zu verbessern, brachte Evergrande Auto Mitte September 176.6 Millionen neue Aktien auf den Markt. Sie repräsentieren 2 % des kompletten Aktienvolumens und wurden an große Investoren verkauft. Unter ihnen befinden sich der internationale Cloud Anbieter Tencent, der Mobilitätsdienstleister Didi und Alibaba Gründer Jack Ma. Ungewöhnlich hoch war der Abschlag von 20 % auf die damaligen Kurse.

Die Aktion spülte 516 Millionen US Dollar in die Kassen.

Ein geringer Betrag, wenn man berücksichtigt, dass im Januar 2021 19 Milliarden US Dollar an Verbindlichkeiten bedient werden müssen. Die Rückzahlung würde nach aktuellem Stand 92 % der Barreserven der Gruppe in Anspruch nehmen.

Evergrande in Fadenkreuz der Verschuldungsgrenze auf der einen Seite und den anhaltend hohen Investitionen in die Autoindustrie auf der anderen.

Um das Problem zu lösen, und um Zugang zu einem erweiterten Investorenkreis zu erhalten, strebt der Konzern eine Notierung zusätzlich zur Hong Kong Börse an. Die Aufnahme am Star Market der Shanghai Börse soll nach chinesischen Medien beantragt sein. Die Geely Holding, Eigentümer von Volvo, beschritt diesen Weg vor Monaten. Eine Notierung im Binnenland ermöglicht die Ausgabe von zusätzlichen Aktien und macht es einfacher Investoren zu finden.

Kampagne mit gefälschten Unterlagen?

Bloomberg berichtet von einer beantragten Notierung in Shenzhen, der nach Shanghai zweiten Börse des chinesischen Festlands. Das Problem für Evergrande: Die ausstehende Genehmigung zur Notierung an einer Inlandsbörse berechtigt strategische Investoren spätestens zum 31. Januar zum Ausstieg, sollte der Zustand andauern.

Eine realistische Beurteilung der Lage ist schwierig. Evergrande wehrte sich gestern mit einer Pressemeldung. Schrieb von Diffamierung und gefälschten Unterlagen zur möglichen Umstrukturierung des Unternehmens, die im Netz kursieren. Die Bloomberg Meldung könnte auf einem dieser Dokumente basieren.

Die Evergrande Gruppe ist mit umgerechnet nahezu 105 Milliarden € stark verschuldet. Nach Abzug der aktuellen und kurzfristigen Liquidität bleiben 79 Milliarden € an Nettoschulden übrig. Ein Betrag, der auch für chinesische Maßstäbe relevant wäre.

5 thoughts on “Evergrande warnt vor Liquiditätskrise – Kurse fallen

  • Ja spannend wie immer, Danke! Der Vorteil des Blogs ist, das über Mitspieler berichtet wird die sonst in der Berichterstattung keine Rolle spielen (Evergrande und auch Polstar). Was mich an den Meldungen verwirrt ist das sie aus einem Land kommt in dem vieles reguliert ist und ohne Segen von oben nix großes passiert. Wäre es in der westlichen Welt passiert wäre, hätte ich gedacht: naja übliche Börsenzocker die den Kurs beeinflussen, siehe Teslaaktie oder Nikola.

    Ich beobachte mal weiter, hab grad die Kilometerreserven meiner SAABe geprüft,….es reicht noch für ein paar Jahre! 😉

  • Ist Evergrande Auto eine Luftbase oder doch Ernst?

  • Financial Times

    Alle Achtung, wieder sehr sachlich und informativ geschrieben. Manchmal frage ich mich, wo ich hier eigentlich gelandet bin …

    Saab – More than a Car

    Saabblog – More than a Carblog

    Passt ja dann doch irgendwie. Ist aber trotzdem auch nach Jahren des regelmäßigen Lesens immer wieder ein überraschend positives Erlebnis.

    Was mich erstaunt ist, wie gut die chinesische Administration sich auf kapitalistisch finanzwirtschaftliche Fallstricke versteht und dass Evergrande auch nach nationaler Maßgabe offenbar “Not to big to fail” ist.

    Ich hätte das anders eingeschätzt und weiß nicht recht, wie ich das nun einordnen soll? Ist Evergrande nach chinesischen Maßstäben eben doch nicht groß genug, um im nationalen Interesse zu sein?

    Aber wer mit Vorsprung ist da sonst am Start?
    Oder hat die Administration gleich gänzlich andere Visionen von der nationalen und globalen Mobilität der Zukunft, als eben Tesla und Evergrande?

    Ich dachte ja mal, dass Evergrande mich gar nicht interessieren würde. Jetzt finde ich das Thema richtig spannend.

    Danke Tom.

    6
    1
  • Spannend und mal wieder dramatisch. Die Frage wäre, ob da jemand zuviel und auf einmal wollte? Der Elektroauto Markt wird natürlich wachsen, aber Evergrande Auto nimmt irgendjemanden mit derat hohen Ambitionen sicher ein Stück vom Kuchen weg.

    Könnte eine Intrige sein oder eine Korrektur. Wie auch immer, ich hoffe das Beste für Trollhättan!

  • Ist es langsam nicht etwas ermüdend über Evergrande zu schreiben?
    Auf der anderen Seite wurde Tesla auch schon unzählige Male zu Grabe getragen und steht heute blendend da. Ob man das jetzt genau vergleichen kann weiß ich zwar nicht, aber vielleicht besteht ja noch eine Chance für Evergrande. Nur Trollhaettan wird wohl nichts davon haben?!

    10
    1

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.