Saab 900 Turbo auf dem Flugzeugträger. Ja wo auch sonst?

Saab und die Flugzeuge. Gemeinsame Wurzeln. Manchmal sogar gemeinsame Väter bis in 90er Jahre hinein. Die Grenzen zwischen den Abteilungen waren fließend bis GM endgültig Mauern hochzog. 1997 waren sie noch durchlässig. Welche Idee lag also näher, als den Saab 900 Turbo für einen kurzen Werbespot auf einem Flugträger zu positionieren?

Saab 900 Turbo auf dem Flugzeugträger
Saab 900 Turbo auf dem Flugzeugträger

185 Turbo PS aus 2 Litern Hubraum hören sich heute nicht mehr spektakulär an. Sie waren es, um ehrlich zu sein auch 1997 nicht mehr. Datenblätter sind die eine Sache, Fahrgefühl die ganz andere. Der 900 Turbo war nicht umsonst das Spitzenmodell seiner Baureihe. Gut im Antritt, besonders satt aber beim Zwischenspurt auf Landstraßen. Die Parade Disziplin von Saab, da konnte der 900 satt punkten.

900 Turbo dem Flugzeugträger

Im Werbespot fährt der 900 Turbo mit dem Aufzug aus dem Bauch des Flugzeugträgers auf das Flugdeck. Dramatisch inszeniert startet er durch, die Kamera schaltet im schnellen Wechsel zwischen dem Radarraum des Trägers und dem Cockpit des 900. 6.5 Sekunden von 0 bis 96 Km/h verkündet die Stimme aus dem Hintergrund. Zurück auf 0 aber viel schneller. Den Spot hätten wohl auch die Leute aus Zuffenhausen drehen können, die Jahre später etwas Ähnliches in Szene setzten.

Der kurze Werbe Dreh für den Markt in Nordamerika kommt auf jeden Fall gut. Frech inszeniert, schön in Szene gesetzt. Etwas, das bei potenziellen Kunden hängen bleibt. Steht noch die Frage im Raum, ob wirklich auf einem Flugzeugträger gedreht wurde? Flugzeugträger an sich sind rar, die Schweden haben und hatten keinen einzigen. Kostspielig im Betrieb sind sie auch noch und von der US Navy ist bekannt, dass sie sich nur dann aufgeschlossen zeigt, wenn etwas Top Gun Gefühl dabei rüberkommt.

Drehte Saab Nordamerika bei exorbitanten Kosten also auf einem Flugzeugträger? Oder griff man auf die kostengünstige Hilfe aus dem Computerlabor zurück? Vermutlich wird letzteres der Fall sein. Gut ist der Dreh dennoch.

11 Gedanken zu „Saab 900 Turbo auf dem Flugzeugträger. Ja wo auch sonst?

  • Als ehemaliger Werbetexter für Volvo (bin aber immer Saab oder dann Alfa gefahren) und kann ich zum Spot mit Sicherheit sagen, dass er nicht auf dem Flugzeugträger gedreht wurde. Sondern auf einem normalen Flugfeld. Und die Schlussaufnahme ist per Computer reinkopiert.

    Antwort
  • @ GP362,

    Sie machen mich gerade richtig neidisch. Zwar kenne ich das Spiel mit den Neuwagen so ähnlich mit meinem Saab (EZ 2007) und einem 160 PS Volvo (EZ 1970), aber ein leichter Turbo aus den Jahren dazwischen fehlt mir …

    … und reizt mich sehr.

    Und es stimmt, das Leistungsgewicht hat sich über all die Jahre kaum verändert und liegt bei manchen der “Alten” sogar weitaus höher, als beim durchschnittlichen Neuwagen.

    Gilt sogar für meine beiden.

    Wäre der 9-5 2.0t nicht gehirscht, hätte der 50 (!) Jahre alte 164E sowohl die höhere Leistung (absolut), als auch mit Abstand das bessere Leistungsgewicht.

    Aber wie dem auch sei, das beste Leistungsgewicht dieser drei hätte ein 900 Turbo, wenn ich denn einen hätte. Das war definitiv eine ziemlich coole Socke …

    Hoher Neidfaktor.

    Antwort
  • Toller Spot! Ich erinnere mich auch noch an einen aus meiner Studienzeit in Plymouth 84, als ein 900 Turbo auf einer Startbahn auf die Kamera zufuhr und von hinten ein SAAB-Kampfjet kam – der Hammer!

    Die Leistungsdaten des hier gezeigten 900 Turbo sind zwar nummerisch nicht herausragend, in der Praxis relativiert sich das aber bis heute. Ich habe diesen Typ als Coupe, das hat ein Leergewicht von 1300kg. Heutige Autos in dieser Liga wiegen eine halbe Tonne mehr und da fängt der Spaß an. Die äußere Erscheinung läßt bei der Talladega-Edition keinerlei Rückschlüsse auf die Motorisierung zu.
    Grade Spurts auf der Autobahn bei höheren Geschwindigkeiten kann er richtig gut 😉 Die Fahrer der zurückbleibenden Neuwagen nehmen es teilweise sehr persönlich…

    Antwort
  • @ Schneeweiß,

    was mich betrifft, ist schon Ihr erster Kommentar über jeden Zweifel erhaben. Sie haben nicht nur das Schiff identifiziert, sondern auch darauf hingewiesen, dass die Beschleunigungsfahrt woanders aufgenommen wurde. Perfekt. Danke.

    Antwort
  • Ja, dann doch noch besser getrickst als ich gedacht habe. Aber das Schiff trotzdem richtig identifiziert.

    Antwort
  • Nice ! ! !

    Aber auf dem Träger oder gar hoher See wurde rein gar nichts gedreht. Der hat ja nichtmal ein Kielwasser …

    Der Saab wird auch nicht hochgefahren. Die Kamera fährt einfach nach unten.

    Intelligent gemacht. Günstig gedreht, vermutlich etwas Material aus dem Archiv der Navy + Postproduction und gut geschnitten = Wow-Effekt.

    Die Fahrleistungen lassen sich noch heute sehen. Wühlt man in aktuellen Datenblättern und Prospekten, findet man unzählige Modelle, die den 900 Turbo in den Schatten stellen.

    Auf der Straße fragt man sich dann, wo sind sie geblieben?

    Es werden eben doch viele Autos mit kleinen Motoren gekauft und es sind auch nicht nur Neuwagen unterwegs. Da spielt & schwimmt Saab (egal welcher) noch immer locker mit.

    6
    1
    Antwort
  • Oh je, dieses Mal habe ich zwar (wieder zwischen Tür und Angel) gleich das Video angesehen (der Titel machte extrem neugierig), aber den Text nicht gelesen. Peinlich peinlich! 🙁 Steht ja alles drin, es sind, wie ich beim nochmaligen Hören auch erkannt habe, sogar 6,5 Sek. von 0 auf 96. Sehr beeindruckend und 1.000 Dank für diesen fantastischen Spot an Tom, dessen Berichte ich zukünftig gründlicher zu lesen gelobe – bevor ich aus spontaner Begeisterung gleich meinen Senf beisteuern zu müssen glaube! 😉

    Antwort
  • Hallo!
    Es handelt sich bei dem Flugzeugträger wohl um die USS Lexington (CV-16). Sie war 1997 nicht mehr im Dienst der US-Navy. Seit 1992 ist sie Museumsschiff. Könnte also durchaus sein, dass der Spot dort gedreht wurde.
    https://de.wikipedia.org/wiki/USS_Lexington_(CV-16)
    Die Beschleunigungsszene ist aber nicht auf dem Schiff gedreht, da die Markierung nicht passt.

    11
    Antwort
  • Einfach nur GEIL! Hätte genauso Kult werden können (und müssen!), wie der Audi Quattro auf der Sprungschanze! Wenn ich es akustisch richtig verstehe, schaffte der 900 Turbo es von 0 auf fast 100 km/h (= von 0 auf 60 mph) in 6,95 Sekunden. Not bad! 🙂

    Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.