Gefahr! Wie Mann oder Frau in die Altauto-Falle tappt.

Kennen Sie die Altauto-Falle? Nein? Die geht so: Mann oder Frau kauft sich voller Begeisterung einen Klassiker oder einen Youngtimer. Der legt ein grässliches Fahrverhalten an den Tag. Man hält das für völlig normal. War damals so, ist ja schon 30 Jahre alt. Damals konnten die keine Fahrwerke bauen. Ernsthaft?

Der 9-3 Aero in der Klassikstadt
Der 9-3 Aero in der Klassikstadt

Ich treffe immer wieder Menschen, die in die Altauto-Falle tappen. Oft sind es junge Saab Fans, die ihren ersten 900 fahren. Voller Begeisterung, obwohl der Saab mit seinem völlig fertigen Fahrwerk durch die Kurven wankt wie ein Dampfer auf hoher See. Das war damals so… denken sie dann, und woher sollten sie es besser wissen? Als der Saab gebaut wurde, war der jugendliche Besitzer noch gar nicht geboren. Wie kann er also wissen,  wie sich der 900 als Neuwagen angefühlt hatte?

Die Altauto-Falle ist aber nicht nur ein Problem der Jungen

Die Altauto-Falle ist kein Privileg der Jugend. Es trifft auch die Älteren,  und dazu zähle ich mittlerweile auch. 50 plus, und eigentlich sollte man in meinem Alter reich an Erfahrungen sein. Mein 9-3 Aero ist ein schönes Auto, ich fahre es gerne. Er hatte von Anfang an so zwei oder drei Merkwürdigkeiten, die er aber im Laufe der Jahre und mit zunehmendem Einsatz von Neuteilen verlor. Eines hat er sich aber immer noch bewahrt. Im Stand, an der Ampel und im Leerlauf läuft er unruhig. Beim Einlegen des Rückwärtsgangs bockt er kurz auf, irgendwie merkwürdig.

Muss das so? Ich gebe zu, ich kannte den 9-3 I nicht als Neuwagen. Habe also keine Vergleichsmöglichkeit. Aber ich habe Freunde und Bekannte, die dieses Modell ebenfalls mögen und fahren. Darunter befinden sich zwei Aero mit identischem Baujahr,  und die legen genau die gleiche Symptomatik an den Tag. Ein unruhiger Leerlauf und Aufschaukeln beim Einlegen des Rückwärtsgangs. Wenn nun 3 von 3 Fahrzeugen das machen, dann landen wir bei 100 %. Und die Sache hat ihre Richtigkeit. Die konnten es damals halt nicht besser.

Und schon bin ich in die Altauto-Falle getappt

Die Werkstätten bemerken davon ebenfalls nichts. Wie könnten sie auch? Ich melde keine besonderen Vorkommnisse,  und die Probefahrt nach der Inspektion führt ein jüngerer Mechaniker durch, der den 9-3 ebenfalls nicht als Neuwagen kannte. Die Angelegenheit ist außerdem nicht dramatisch auffällig, für mich aber in einem gewissen Maße lästig.

März 2020. Der Saab ist fällig für die Hauptuntersuchung. Im Normalfall wird er in Bamberg und Frankfurt gewartet, ich teile den 9-3 sozusagen zwischen beiden Werkstätten auf. Aktuell, durch die Corona-Problematik, ist allerdings Frankfurt zu 100 % am Drücker. Vor dem Termin kommt der Saab auf die Hebebühne, ein schneller Sichtcheck, ob alles in Ordnung ist. Ist es, aber nur fast. Hier ist etwas fällig. Der Schwingungsdämpfer unten links. Schaukelt er sich auf beim Einlegen des Rückwärtsgangs? Ich bestätige und wittere eine kostspielige Reparatur. Muss dazu auch das Getriebe raus, frage ich halb im Spaß?

Muss es nicht. Das Ersatzteil mit der Nummer 4356184, das Motorlager oder Schwingungsdämpfer ist preiswert und rasch montiert. Einen schwedischen Exoten zu fahren ist bezahlbar, das bestätigt sich immer wieder. Der TÜV ist kein Thema und die Laufkultur des 9-3 Aero von da an eine Offenbarung. Ein seidenweicher Leerlauf, kein Aufschaukeln mehr beim Einlegen des Rückwärtsgangs. Er fährt nun, mit seinen 20 Jahren, fast wie ein Neuwagen.

10 thoughts on “Gefahr! Wie Mann oder Frau in die Altauto-Falle tappt.

  • Korrekt, so ist er zu verstehen.

  • Danke Ken-Daniel,

    so oder so ähnlich hätte ich das in meinem 1. Kommentar eigentlich auch schon ausdrücken wollen.
    Der schleichende Effekt (Gewöhnungsfaktor) ist nicht zu unterschätzen. Ich war schon mehr als einmal völlig baff, wie sich ein vertraut geglaubtes Auto plötzlich anfühlte, nachdem dann doch endlich was getauscht wurde.

    Nix hält ewig. Aber alles altert gleichzeitig. Und man gewöhnt sich dran. Und letztlich denkt man, dass es wohl enorme Fortschritte gegeben haben müsse. Wenn man aber an einem alten Auto einen Rundumschlag macht (etwa das Fahrwerk komplett revidiert), dann relativiert sich dieser Glaube doch ganz erheblich.

    Sehr viel von dem, was die Hersteller heute können, können sie schon sehr, sehr lange. Ein Beispiel: Bremsen verbauen, die in der Lage sind (oder es ohne ABS wären), die Räder auch bei hohem Tempo und Beladung zu blockieren. Mehr Bremsleistung ist schon rein physikalisch weder möglich noch sinnvoll.

    Ein fairer Vergleich zwischen Alt und Neu hätte einen Neuzustand des Alten zwingend zur Voraussetzung. Es reichen aber schon ein paar Jahre und 50.000 bis 100.000 Km, um jeden beliebigen PKW signifikant zu altern. Und schon Kleinigkeiten haben teils enorme Effekte.

    Toms Artikel verstehe ich daher auch so, dass die Altwagenfalle vorwiegend darin besteht, älteren Fahrzeugen vorschnell vermeintlich konstruktive Mängel zu unterstellen, die sich oftmals als regulärer Verschleiß und übliche Alterung entpuppen, leicht und erstaunlich günstig zu beheben sind. Mit ein paar € an der richtigen Stelle investiert, reibt man sich die Augen, wie gut, sicher und bequem man schon vor 10, 20, 30 oder gar 50 Jahren von A nach B gekommen ist …

  • fahre nur olle Kisten, der jüngste ist von 97

    im einzelnem: (Reihenfolge nach Alter)
    Alfa Romeo Giulia v. 1976
    Porsche 944 v. 1983
    Alfa 164 v. 1996 (soll für nen Saab 900 turbo gehen)
    Mercedes SLK v. 1997

    das Problem bei vielen Altautobesitzern ist diese verdammte Geiz ist geil Mentalität.

    Wie kann ich erwarten, dass es richtig sein muss ein Auto welches als es auf den Markt kam und durchaus richtig DM gekostet hat, heute für Kleingeld erwerben kann, mich als Besitzer einer Nobelmarke sonnen und dann nicht mal Kohle für regelmäßige Wartung (wenn ich nicht selber schrauben kann) in einer freien Werke ausgeben.

    Geht nicht. Punkt

    “relativ” hochpreisige Autos können im Ankauf preiswert werden, im Unterhalt billig werden sie jedoch nie werden.

    Gilt in meinen Augen für Saab, genauso wie für Mercedes oder Porsche oder …

    Mein Porsche 944 hat 2007 gerade mal 3.700 € gekostet, nachvollziehbare 150.000 km, Neupreis war 1983 rund 60.000 DM (damals richtig viel Geld)
    heute 2020 habe ich incl. Kauf gut 28.000 € reingesteckt. Innenraumsanierung, viel Technik (Wartung und Verbesserungen)
    Fazit: Jahreswagenniveau. Punkt

    und jetzt, ein Porsche 944 v. 1983 in gutem Zustand Kaufpreis 1984?

    Richtig, dass was ich in meinen insgesamt reingesteckt habe.

    also, kein Geld verloren, Fahrspass reichlich und das Gefühl / Wissen ein tolles Stück Ingenieruskunst zu fahren.

    Sorry für Porschelastikkeit, s.o. bin auf der Suche nach nem 900 turbo, aber für den gilt dann wohl das gleiche wie für meinem Porsche.

    Moderne Autos haben unbestritten viel an Fahrwerkstechnik und aktiven Fahrhikfen verbaut. Aber olle Kisten, perfekt gewartet und eingestellt können mit einem Fahrer der das Paket auch umsetzen kann immer noch gut mithalten.

    Beispiel: letztes Jahr Spa Classic, Tracklap bei Scheixxx Wetter, ich habe 20 überholt, ich haben 3 überholt: ein moderner Ferrari, ein Porsche 944 turbo Cup und eine Lotus Elise.

    Wer sich auf ein altes Premiumauto einlässt und dieses entsprechend wartet wird nie nicht in die Altautofalle tappen.

    2
    2
  • Ich denke mal, dass viele Kleinteile bzw Teile betrifft die altern, aber nicht zwigend getauscht werden müssen, dazu führen, dass sich manches dann eben komisch verhält. Vieles wird ja auch von Tag zu Tag etwas schlechter und man nimmt die Veränderung dadruch auch nicht war und glaubt dann irgenwann, dass es eh schonimmer so war. Bis man es dann getauscht hat.

  • Die Fahreigenschaften von so einem 20-40 Jahre alten Auto sind halt schon grundlegend anders als die heutigen neuen Autos. (darf ab und zu in einem Tiguan mitfahren, ja, es sind Welten zu den alten Autos, aber tauschen würde ich nicht!)

    Bei den Young- und Oldtimer muss man noch richtig autofahren und zupacken können, so meine Meinung. Mein Delta HF 1984 mit 132 PS verhält sich so störisch auf der Strasse wie eben anno dazumal. Warum sollte der plötzlich besser geworden sein? In meinem Umfeld gibt es 20-30 Jährige Burschen, die fahren ab und zu den Delta. Jedesmal der selbe Kommentar, man wie kannst du bloss so eine Kiste fahren? Meine lapidare Antwort, ich kann!
    1972 begann meine “Karriere” mit einem Citroen 2CV. Meine Güte, was war das für ein Fahrverhalten. Und die Bremsen…. Wenn man so eine Ente ans Norkapp und nach Portugal geprügelt hat, dann wirft einem in Sachen Autofahren nicht so schnell etwas um 🙂

    Mein 9-3 Aero Coupe 2000 kennt dieses Aufschaukeln beim Einlegen des Retourganges nicht. Kommt vielleicht noch.

    Guten Start in den Wonnemonat Mai. Es kann nur besser werden…..

  • Ich mache das so: Ich fahre – und zahle. Dann fahre ich wieder – bis ich wieder zahle. usw. Normal. Dafür sehen die Leute im Dorf immer einen grinsenden Saab Cabriofahrer raus und rein fahren. Die Kosten, so what!

    16
  • Die Altautofalle, tolles Wortspiel. Sympathisch.
    Aus diesem Grund zögere ich bei der Weiteranschaffung eines SAAB:
    hab´ keine Ahnung und auch keine Lust zum eigenen Werkeln,
    zu den SAAB-Profis ist es (relativ) weit,
    Sorge bei der “Erstbeurteilung” beim möglichen Kauf,
    unklare Folgekosten (möchte mit einem alten Auto auch “nur” fahren), Ersatzteile ???, Dauer des Oldie-Ausfalles???
    Hab kein Interesse an einem “Fuhrpark” nebenbei. Also schwierig…
    So habe ich mich z. Zt. entschieden: ich schaue bei Bedarf und genieße spontan. Gönne SAAB-Fans den Spaß.
    ALLEN Bloglesern einen guten Mai-Beginn!

  • Herr Nordmann, köstlich und lapidar.

    Die Neuwagenfalle könnte man beliebig weiter ausführen. In aller Regel beginnt sie bei der Fahrzeugübergabe. Streng genommen schon auf der Zulassungsstelle, wo der Neue zum Gebrauchten mutiert, bevor man ihn auch nur von außen gesehen hätte …

    Da verbrennen 4- bis 5-stellige Werte in einem simplen Verwaltungsakt. Aber wehe der Alte braucht neue Stoßdämpfer für ein paar hundert €. Geht gar nicht.

    15
    1
  • Kann ich bestätigen – kleine Teile – großes Theater! Am Cabrio war es ein oberes (?) Motorlager das die Werkstatt tauschte. Das Cabrio lief dann wie frisch aus Trollhättan.

  • Es gibt auch Neuwagen-Falle!Die geht so: Mann oder Frau kauft sich voller Begeisterung einen Deutschen Neuwagen mit angeblicher Clean Diesel Technologie,der Rest ist bekannt…

    26
    5

Kommentare sind geschlossen.