Koenigsegg Einstiegsmodell ab 2020 aus Trollhättan

Seit NEVS einen 20% Anteil der Koenigsegg AB übernommen hat, steigt die Spannung. Ein neues Einstiegsmodell der schwedischen Manufaktur soll ab 2020 in der früheren Saab Fabrik produziert werden. Kleiner, elektrifiziert und günstiger als die bekannten Sportwagen aus Ängelholm. Wobei kleiner und günstiger als sehr relativ zu verstehen ist.

Koenigsegg Jesko 2019 in Genf
Nicht das neue Einstiegsmodell, sondern der mittlerweile ausverkaufte Koenigsegg Jesko 2019 in Genf. Bild: Koenigsegg

Nach Sono Motors wäre  Koenigsegg der zweite Hersteller, der ab 2020 das Werk in der Stallbacka zu neuem Leben erwecken könnte. Was immer noch aussteht, das ist ein Fahrzeug von NEVS selbst. Darauf gibt es aber noch keine Hinweise.

Erste Informationen berichtet Autocar. Vor allem die Motorisierung ist ein interessanter Punkt, setzt Anteilseigner NEVS nach offizieller Lesart exklusiv auf Batterie-elektrische Antriebe. Der zukünftige Koenigsegg, für den noch kein Namen feststeht, wird ein Hybrid-Sportwagen werden. Für den Antrieb soll der Koenigsegg 5.0 Liter V8 Twin-Turbo sorgen. Die schon lange erwartete Freewalve Technologie wird ihre Premiere in diesem Modell feiern. Mit der Entwicklung  des neuen Fahrzeugs beschäftigen sich die Ingenieure des Unternehmens schon seit 2 Jahren. Mit dem Einstieg von NEVS soll sich die Entwicklung zur Marktreife beschleunigt haben.

Neben dem Einstiegsmodell hat die Manufaktur noch weitere Sportwagen in der Planung, die aber am Firmensitz selbst in die Produktion gehen werden. Auf die Produktion in Trollhättan selbst sollte man nicht zu hohe Erwartungen setzen. Das traditionsreiche Saab Werk wird damit zwar neu belebt, was für die Region sehr erfreulich ist. Arbeitsplätze werden geschaffen,  und man kann mit Investitionen rechnen. Der Standort kehrt so, nach Jahren des Stillstands, endlich auf die Weltkarte der Autoproduktion zurück.

Ein Comeback für Trollhättan

Aber Koenigsegg plant mit kleinen Stückzahlen. 100 Stück pro Jahr sollen das mittelfristige Ziel sein, 30 bis 40 Einstiegsmodelle werden im Jahr 2020 erwartet. Nach 18 verkauften Supersportwagen im Jahr 2018 eine prozentual gewaltige Steigerung. Gemessen an den Maßstäben der schwedischen Manufaktur will man einen günstigen Einstieg in die Welt der exklusiven Fahrzeuge möglich machen. Erwartet wird ein Preis zwischen 600.000 € und einer Million. Ein Betrag, der weniger als die Hälfte des bislang günstigsten Modells ausmachen würde.

Nach meinen Informationen soll die Vorserien-Produktion am Göta Älv noch in diesem Jahr starten. NEVS schreibt Stellen aus, die mit der Produktion und ihrer Vorbereitung im Zusammenhang stehen. Die Präsentation des ersten Koenigsegg, der „Made by Trollhättan“ ist, könnte auf dem Autosalon in Genf im Frühjahr 2020 sein. Verkauf und der Start der Produktion sind bald darauf möglich.

12 Gedanken zu „Koenigsegg Einstiegsmodell ab 2020 aus Trollhättan

  • Vielleicht noch ein wenig SAAB Design dazu und dann ein SAAB Emblem draufkleben,dann hätten ein Anfang…

    Antwort
  • Die Trolle sollen wohl reell aus dem Winterschlaf erweckt werden…
    Ob die Trolle sich allerdings über den „Exklusiv-Auftrag“ freuen bleibt erst einmal offen… auch die Frage der Nachhaltigkeit scheint mir „offen“ zu sein…
    Mal schauen, was die Trolle draus machen. Der Zeitgeist ist ja im Wandel.

    Antwort
    • Wenn SONO MOTORS in Trollhättan CO2 neutral produzieren kann, warum nicht auch Koenigsegg. Das wäre zumindest ein kleines Stück zusätzlicher Nachhaltigkeit für den Koenigsegg Supersportler.

      Antwort
  • Wirklich schön zu lesen, dass in Trollhättan wieder spannende Dinge passieren! So stirbt das SAAB Gen dann doch nicht ganz aus. Sono werde ich mir sicher irgendwann mal genauer ansehen.

    Antwort
    • Sono scheint eine nähere Beachtung wert zu sein. Schon alleine das Konzept als SEV ist interessant. Der Sion steht bei mir auf der Beobachtungsliste. Vielleicht bekomme ich 2020 doch noch einen Neuwagen aus Trollhattan?

      Antwort
  • Jedes gebaute Autos in Trollhättan ist erfreulich, auch wenn es kein Saab ist

    12
    Antwort
  • Da verdichtet sich was…. Jetzt noch zusätzlich zu SONO MOTORS und Konenigsegg das SAAB Schild zurück auf das Dach. Dann wäre der Tag in Ordnung.

    Antwort
  • Höchstwahrscheinlich wird Koenigsegg niemals erschwingliche Alltagsfahrzeuge für den Otto-Normalverbraucher produzieren. Aber wer weiß, ob die eine oder andere Innovation nicht doch noch irgendwann zu einer breiteren und alltagstauglichen Anwendung kommt?

    Ich begreife die Marke als Innovator und ihre Autos als Technologieträger. Obwohl ich mich nie zum Kundenkreis zählen werde, finde ich es spannend, dass es sie gibt und schön, wenn sie sich mit den Trollen verbrüdert und deren Domizil aufwertet …

    Antwort
    • Für NEVS wäre es auf jeden Fall ein Image-Gewinn, wenn in Trollhättan Koenigsegg Sportwagen gebaut werden. In ein paar Monaten wissen wir mehr.

      Antwort
  • Ich mag diesen smarten Christian v. Koenigsegg mit seiner interessanten Vita, weiß man warum es damals mit ihm und Saab (GM) nicht geklappt hat:

    Antwort
    • Ich vermute mal GM wird CvK in etwa ein ähnliches Vertragswerk präsentiert haben wie später dann Victor Muller. Das Geschäft nicht zu machen war, wenn man die Saab-Fan Brille abnimmt, die korrekte Entscheidung zu diesem Zeitpunkt.

      Antwort
      • Ich hätte nichtmal mehr gewusst, ob sich CvK um GM-SAAB oder VM-SAAB bemüht, gegenüber VM oder NEVZ den kürzeren gezogen hatte. Dieser langjährige Krimi verschwimmt mir immer mehr …

        Gut, dass „Alter Schwede“ sich nachzufragen traut und toll, dass der Blog Antworten liefert. Auch das sind wertvolle Beiträge, die Marke und ihre wechselvolle Geschichte lebendig und in unser aller Köpfe präsent zu halten.

        Antwort

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.