3. Hamburger Saab Treffen

Die Fahrt nach Norden kann lang und einsam sein. 520 Kilometer, um es genau zu sagen. Und erst in der Höhe von Hannover kreuzte ein anderer Saab meinen Weg. Die Marke übt sich sichtbar im Rückzug aus dem öffentlichen Raum, wird aber immer mehr zum Kult- und Freizeitobjekt.

Ein volles Gelände, und tolle Autos.
Ein volles Gelände, und tolle Autos.

Das 3. Hamburger Saab Treffen fand vergangenes Wochenende auf dem Gelände der historischen Großtankstelle am Brandshof statt. Ein Termin, der sich im Großraum Hamburg etabliert hat, und der langsam zu einer festen Größe wird. Wie immer war der Hof um die Mittagszeit voller Fahrzeuge aus Trollhättan. Eine hohe Besuchsfrequenz, auch wenn das Orga-Team von etwas weniger Fahrzeugen als im Jahr zuvor sprach.

Ein Höhepunkt war die Langversion des 9000 CD, den die Familie Lafrentz aus Schweden importierte und restaurierte. Ein früheres Saab Direktionsfahrzeug mit 3 Sitzreihen und einem sehr, sehr coolen Interieur mit persisch-blauem Velour. Ein sehr schöner 9000 CD von Freund Oli, direkt neben der Direktionslimousine aus Kiel geparkt, zeigte auf eindrucksvolle Art den Größenunterschied.

Nicht historisch, aber ein Zeichen für gelebte Saab Leidenschaft war das Transport-Gespann von Saab Service Meise. Das Zugfahrzeug: ein 9-7x und ein geschlossener Anhänger mit großem Saab Aufdruck. Eine Dienstleistung für die Kunden des autorisierten Orio Service-Stützpunkts und ein interessantes Transportangebot für hochwertige Saab Klassiker.

5 x Saab Sonett. Eine Sensation jenseits von Schweden.

Den Klassiker Part übernahm, wie im Vorjahr, die Saab Sonett Allianz. 5 Sonett auf einem Fleck sind jenseits von Schweden eine kleine Sensation. Eigentlich hätten es sogar 6 Fahrzeuge werden sollen, was leider nicht realisiert werden konnte. Im kommenden Jahr ist die nächste Chance dafür!

Und sonst? Sehr nette Menschen, eine bunte, weltoffene Truppe, so wie die Saab Fahrer sind. Viele Leser vom Blog durfte ich persönlich kennenlernen. Etliche freundliche und interessante Gespräche, die im Laufe des Tages meine Stimme nahezu ruinierten, waren das Ergebnis. Aber es hat riesigen Spaß gemacht,  und die Anfahrt von mehr als 500 Kilometern hat sich gelohnt!

Das Treffen war in diesem Jahr dominiert vom Saab 900. Gefühlt waren es wenige 96 und 9000, vereinzelt auch ein 99 oder 90,  die ihren Weg auf das Gelände fanden. Alle andere Fahrzeuge mussten draußen bleiben, was wirklich schade war. Denn gerade die 900 II und 9-3 I Fraktion fuhr mit Cabriolets, Limousinen und Coupes in extrem seltenen Farben vor. Und so einige Turbo X waren auch zu sehen und zu hören. Sie hätten den Fahrzeugpark im Hof, der zeitweise sehr einseitig war, beleben können.

Die Beschränkung auf Baureihen,  die das Klassikeralter erreicht haben, liegt weniger am Orga-Team, das auch in diesem Jahr wieder perfekte Arbeit geleistet hat. Es sind, nach meinem Eindruck, die Betreiber der Oldie-Tanke, die Wert darauf legen. Gerade bei einer so kleinen Marke wie Saab sollte man vielleicht darüber nachdenken,  für das 4. Hamburger Saab Treffen im Jahr 2019 diese Regel etwas zu lockern. Die Veranstaltung an einem so tollen Ort mit seiner speziellen Atmosphäre könnte davon profitieren.

Das 3. Hamburger Saab Treffen war sonst nahezu perfekt. Das beste Wetter, eine tolle Bewirtung, kompetente Orga und ein entspanntes Publikum. Das machte gute Laune. Ich freue mich jetzt schon auf 2019.

4 Gedanken zu „3. Hamburger Saab Treffen

  • 11. Mai 2018 um 2:35 PM
    Permalink

    Ich möchte mich im Namen das gesamten Orga-Teams bei allen Gästen bedanken!
    Schön, dass Ihr so zahlreich mit Euren tollen Fahrzeugen gekommen seid und für die Teilnahme am Treffen teilweise eine weite Anreise in Kauf genommen habt. Das beweist einmal mehr den Enthusiasmus, der hinter „unserer“ kleinen schwedischen Kult-Marke steht.

    Auch Dir, Tom, möchte ich herzlich danken! Toll, dass Du den langen und „einsamen“ Weg auf dich genommen hast! Schön, dass Du dabei warst.

    Nach einem Event ist ja bekanntlich vor einem Event – wir sind bereits am Vorbereiten des Hamburger Saab-Treffen 2019. Erfreulicher Weise hat Jann von der Oldtimer-Tankstelle schon zugesagt, dass er uns auch in 2019 sehr gern wieder empfängt. Und er sprach auch sein Lob an uns Saab-Fahrer aus, dass wir angenehme Gäste sind und das Treffen wieder sehr gut organisiert und stressfrei über die Bühne gegangen ist. Dieses Lob gebe ich gern an alle Teilnehmer weiter. 🙂

  • 11. Mai 2018 um 10:56 PM
    Permalink

    Ich war zwar nicht dort …

    … kann die Beobachtungen und Gedanken des Bloggers aber sofort nachvollziehen. Die 900er sehen deutlich moderner aus als die Tanke. Chrom ist offenbar kein Kriterium. Das Moderne und der Turbo dominieren. Warum also nicht auch andere und jüngere Modelle?

    Jeder SAAB ist Geschichte. Je mehr verschiedene SAABs, desto besser sähe die Tanke aus, desto attraktiver wäre das Treffen.

  • 12. Mai 2018 um 4:02 PM
    Permalink

    War dieses Jahr als Hamburger natürlich auch vor Ort, wobei das Treffen wie letztes Jahr von sehr gutem Wetter begleitet wurde – ein klasse Event. Unter der anhängerplane versteckte sich übrigens ein neuwertiger 9-3 II SC.

  • 14. Mai 2018 um 9:01 AM
    Permalink

    Auch von mir ein großes Dankeschön an Tankstellenteam und Orgateam (und an Petrus). Im vergangenen Jahr war ich mit unserem 9000TU dort (der da gerade mal 30.000 km gelaufen hatte), dieses Jahr mit dem 5-türigen 900 S. Ja, es gab viele 900er, aber sehr wenige 5-türer. ERstaunlich wenige 99er. Das Gelände war mit klassischen SAAB gefüllt, die modernen SAAB parkten in der Umgebung, wie auch ein paar andere interessante Fahrzeuge an dem Tag. Ich finde das in Ordnung so.

Kommentare sind geschlossen.