Tschüß BioPower!

Die Welt könnte ein besserer Ort sein. Ein Ort, wo man CO2 neutral unterwegs sein könnte. Wo wir nicht mit jeder Tankfüllung die Kasse saudischer Potentaten füllen würden. Die so ihr mittelalterliches Regime und eine garantiert Demokratie-ferne Weltanschauung finanzieren. Die Welt könnte…ist es aber nicht !

Saab 9-5 I BioPower
Saab 9-5 I BioPower

Die steuerliche Förderung von E85 läuft zum 01.01.2016 aus. Was kommen wird,  ist klar. Bioethanol, eine umweltfreundliche Alternative zu fossiler Energie, wird von den Zapfsäulen verschwinden. Dabei hatte alles mit großen Ambitionen begonnen. E85 in Europa, das ist auch eine schwedische Geschichte und ein Stück Saab Historie. Bioethanol und Saab, das war eine Ausnahmebeziehung.

Die Vision. Aus Forstabfällen sollte Bioethanol gewonnen werden, Schweden unabhängig von fossiler Energie werden. Die süddeutsche Version: Statt Holzschnitzel sollten es Agrarabfälle sein, beide Ideen sind brilliant – und hätten funktioniert, wenn es neben dem guten Ethanol nicht auch noch das böse Ethanol gegeben hätte. Denn gegen E85 im Tank, aus pflanzlichen Abfällen, kann niemand etwa sagen.

Das böse Ethanol. Was nicht geht, wo ein Grund des Scheiterns liegt, ist Ethanol aus Lebensmitteln oder von Plantagen. Ethanol 1.0 wird in Brasilien aus Zuckerrohr gewonnen und ist definitiv kein grüner Treibstoff. Genau sowenig Mais oder Weizen, aus dem Biokraftstoff in Europa gewonnen wird. Für die Presse war Kraftstoff aus Lebensmitteln Stoff, aus dem man Skandale webt. Es fehlte der politische Wille, ein Gegensteuern, ein Ökolabel für E85 aus pflanzlichem Abfall. Nach kurzer Zeit hatte Verbraucher verstanden. Treibstoff aus Lebensmittel. Ethanol ist böse. Ethanol ist tot.

Warum es auch gescheitert ist. Eigentlich ist E85 im Tank ein Geniestreich. CO2 neutral unterwegs, mit ausgereifter, bezahlbarer Verbrennertechnik, kaum spürbaren Zusatzkosten. Eventuell war das zu simpel und kundenfreundlich – und bei größerer Verbreitung nicht realistisch. Hoher Bedarf an E85, nur aus pflanzlichen Abfällen, wäre nicht deckbar gewesen. So richtig interessierte die großen Hersteller das Thema nur auf bestimmten Märkten. In Brasilien, in Schweden. Die vielen E85 Modelle von VW blieben fast alle Skandinavien vorbehalten, dem europäischen Rest machte man lieber Diesel schmackhaft.

Saab und Bioethanol. Saab steht in einer besonderen Beziehung zum Biokraftstoff. Denn Saab konnte das, was sonst niemand konnte. Mehr Leistung und gutes Gewissen. Die Ausnahmebeziehung von Saab und E85 trägt den Namen BioPower. Das BioPower Konzept ist ein Nebenprodukt aus der Forschung an einem Vielstoffmotor mit variabler Kompression. Der SVC Motor ging nie in Serie, nur ein Testfahrzeug existiert immer noch, dafür kamen 2006 Saab BioPower Motoren auf den Markt.

Für mich damals Grund,  einen 9-5 zu kaufen. Eine bewusste Entscheidung, weil ich das Konzept für mutig, intelligent und umweltfreundlich hielt. Und weil es verdammt viel Spaß machte…

Der Blick zurueck: Bloggers Rueckspiegel
Der Blick zurueck: Bloggers Rueckspiegel

Die Ausnahmebeziehung der Ausnahmemarke Saab zu E85 hat einen Namen: Trionic! Das intelligente Motormangement von Saab zaubert im Ethanol-Betrieb einige PS und Drehmoment zusätzlich. Das war spürbar in Antritt und Durchzugskraft. Bioethanol wurde getankt, wann immer es möglich war. Oft mit einem kleinen Umweg, mit penibler Routenplanung durch das weitmaschige Netz der E85 Tankstellen. Das mit den zusätzliche Pferden ohne zusätzliche Kosten konnte nur Saab. Der höhere Verbrauch, rund 20%, wurde durch ein grünes Gewissen und den niedrigen Preis an der Zapfsäule ausgeglichen.

Das Ende der Ausnahmebeziehung. Es gibt etwas, was die alte Saab 9-5 Generation der neuen (oder letzten) voraus hat. Die Trionic. Die gibt es beim 9-5 NG nicht, unter der Haube wohnt Robert Bosch. Der macht seine Sache gut, ist aber nicht fähig,  mehr Fahrspass und Kraft aus E85 zu zaubern. Entsprechend selten fand sich Ethanol im Tank meines aktuellen 9-5 NG. Ein Abschied auf Raten halt.

Und wenn meine Tankstelle demnächst E85 aus dem Programm nimmt, dann ist das eben so. Eine Alternative weniger, Ergebnis eines politischen Prozesses, der nicht mutig oder grün sein will.

Deutschland steht mit dem Abschied nicht alleine. In Schweden ist E85 seit Jahren auf dem Rückzug. Wer Ökosprit tankt, zahlt darauf,  seit die Föderung für Ethanol-Fahrzeuge ausgelaufen ist. Volvo streicht jetzt das Angebot an E85 Fahrzeugen komplett, Ford ebenso, auch Audi wirft die Modelle aus dem Programm. Volkswagen, ausgerechnet, hält als letzter Hersteller die Bioethanol-Fahne mit einem Golf Variant hoch.

Was bleibt? An den Zapfsäulen gibt es E5 und E10. Eine Plörre, die politisch gewollt ist, die niemanden glücklich macht. Ob da Ethanol aus Zuckerrohr oder Lebensmitteln schwimmt, niemand kann es ausschließen. Bei meiner E85 Tanke konnte ich das. Da kamen nur süddeutsche Agrarabfälle aus der Zapfpistole. Raffiniert in Deutschland. Politisch unbedenklich. Vorbei !

21 Gedanken zu „Tschüß BioPower!

  • Na mal sehen wie lange es den an unserer Tanke noch gibt. ;(

    Ich suche noch immer nach einen Bio Power Emplem für meine Heckklappe.
    hat da einer einen Tip?

    • Die Embleme für die Heckklappe gibt es beim Saab Händler. Hier die Bestellnummern:

      12841799 9-5 NG

      12765204 9-5 OG & 9-3 II

      Wenn kein Händler in der Nähe ist, viele Blog Unterstützer versenden auch!

      • Danke, dir.
        Die letzte Anfrage beim freundlichen hatte mir nicht weitergeholfen. ;(

      • Denn Sinn oder Unsinn, Fahrspass und Mehrleistung vom E85 mal ausser acht gelassen, wenn E10 wieder bei 1,4€ ist lohnt sich das E85 wieder bei allem was billiger ist macht E10 wieder Sinn.

        Zumindest wenn ich nach meinem Mehrverbrauch gehe.

        • Meine Tankstelle wird es komplett aus dem Programm nehmen, sobald der Tank leer ist. Dann ist die Alternative weg.

  • Wahre, tolle Worte!
    Habe das E85 – mit reinen süddeutschen Agrarzutaten – und reinem Gewissen auch gerne an meinen 9-5NG verfüttert… – und dabei die SAAB-Technik genossen!

  • Ich fand das immer eine geniale Alternative. Hat nur der 100 Liter Tank im Saab gefehlt!

  • Lieber Blogger,
    danke für die Worte – besonders auch über das “böse” Ethanol, wenngleich mich die Anführungszeichen stören. Es ist tatsächlich kein guter Kraftstoff. Wer durch Schleswig-Holstein oder Niedersachsen fährt, sieht, dass zahlreiche Landwirte die Landschaft vermaisen, um ihre Biogasanlagen zu betreiben. Die Folgen sind: Aussterben der Bienenvölker und somit keine Bestäubung der Pflanzen, keine Nahrung für zahlreiche Insekten, damit keine Nahrung für Vögel usw. – und viel Tarnung und Nahrung für Wildschweine. Weitere Folge: Unser Getreide wird aus Fernost importiert, und dafür im Schiffsmotor selbstverständlich Schweröl verfeuert – m.E. ein Unding, aber halt politisch gewollt. Die Kritik an der Energiewende ließe sich fortsetzen, ist aber hier off topic. Sauberes Ethanol aus Abfällen: Gern. Wenn ich aber CO2 sparen möchte, lasse ich an Stelle von Maisfeldern einen Wald entstehen, der das tausendfache an CO2 bindet.

    • Monokultur ist immer ein Problem. Wir haben vor der Haustüre relativ kleinflächige Felder und kleine Betriebe. Aber selbst da ist der intensive Mais Anbau ein Problem. Die Wildschwein Population wächst rasant, während anderen Tieren der Lebensraum genommen wird. Ein Grund ist E85, Treibstoff aus Agrarfrüchten. Ein anderes die EU, welche eine Agrarindustrie politisch will, statt kleine und mittlere Betriebe zu fördern und so Vielfalt zu erhalten. Aber das Thema sprengt wohl die Grenzen des Blogs.

  • Ja, der Tank war das Problem. Bin auch fast 8 Jahre mit nem 9-5 Bio unterwegs gewesen, aber eine Tankinhalts-Verknappung von 75 auf 68 Liter (von denen nur ca. 60 Liter nutzbar waren) bei einem Mehrverbrauch von 20-30 % und daraus resultierender Reichweite von max. 450-500 km im Alltag waren schon eine nervliche Herausforderung. Wenn ich die zusätzlichen Pferde tatsächlich galoppieren lassen habe, stand ich meist schon nach 400 km wieder an “meiner” E85-Tanke (die natürlich auch nur über einen Umweg zu erreichen war). 100-Liter-Tank und ein engeres E85-Netz hätte es auf Dauer schon gebraucht

  • Fahre seit über 5 Jahren einen 9-3 II SportCombi BioPower (Hirsch upgrade auf 225 PS inklusive) und freue mich immer immens über den Extra Schub an Leistung. Ein saabiges Fahrgefühl aller erster Güte. Schade, dass in Deutschland E85 eingestellt wird, hoffe aber, dass in Österreich es noch länger angeboten wird.

  • Mich würde mal interessieren wie sich der Biopower Motor gegenüber Autogas verhält. Also mehr in Richtung E85b oder Benzin. Wie verträglich sind die Motoren mit der heißeren Verbrennung.

    • Ich fahre beides, bevorzugt natürlich Biogas bei 49 Cent der Liter. Bei der Umrüstung war der Biopower-Motor sogar von Vorteil, weil er von Hause aus härtere Ventilsitze hat – so wurde mir gesagt. Da ist der Aufwand beim normalen Benziner größer.
      Mir hat übrigens ein Bauer in Niedersachsen berichtet, dass sie lange Zeit die Gülle zur Biogas-Anlage gefahren haben. Prima! Doch dann wurde die Anlieferung von pflanzlichen Stoffen erlaubt und sogar besser vergütet. Seitdem boomt der Maisanbau.
      Leider werden in Deutschland brav weiter die poltischen Schwachköpfe in die Regierung gewählt.

  • E85 Treibstoff ist Schnee von gestern, bei unseren Aufenthalten Frühjahr und Herbst 2015 in Südschweden haben wir den nicht mehr an den Tankstellen gefunden. Und das sah vor wenigen Jahren noch ganz anders aus. Ich erinnere mich an 2006, wo es problematisch war, Diesel an den Zapfsäulen zu finden.

    Ganz neue Infos gibt es über den NEVS-Businessplan, schaut doch mal auf die Saabsunited-Seite. Die neuen Modelle ab 2017 wurden grob vorgestellt, das macht Lust auf mehr. Sind nämlich viele Schrägheckmodelle dabei. Danke an Saabsunited, ihr wart die Ersten.

    • Why say this on here.
      Saabunited just copied it from P4 Väst,

    • I just buy a 9-5 estate (combi) 2009 in UK. 66,000 miles, has all extras and Sunroof….very good @ £5500.
      BUT I also keep my 9000 Anni (1998, stage 1 maptune) for all my life now.

  • Hier der link zu den Modellen im Business-Plan:
    http://sverigesradio.se/sida/artikel.aspx?programid=125&artikel=6323467

    HOFFENTLICH kommt mind. die Hälfte der Modell NICHT auf den Markt:
    – hoffentlich kein Sedan (brauchte doch echt keiner, weder beim 9k noch beim 9-5 sonderlich beliebt gewesen)
    – hoffentlich kein 3türiges Coupe (unpraktisch und Saab stand doch immer für “form follows function”)
    – hoffentlich keine SUVs (olle Spritfresser)
    – hoffentlich …

    Wie wäre es stattdessen mit:
    + kleiner Stadtwagen (5türig und kurz und wendig; BMWs cashcow ist der Mini!!!)
    + Kombi (reicht nach wie vor für Familien vollkommen aus und ist leichter und sparsamer als SUV)
    + Kombicoupe wie beim 9k oder 900er (elegant und gleichzeitig geräumig)
    + und dann vlt. noch eine hochbeinige Crosscountry-Version für die Pferdeanhänger-/Waldwege-Fraktion

    Ach, das wird doch mit NEVS auch nichts *gefrustet*

    Ich selbst sehe nur zwei Wege:
    + bezahlbarer kleiner Elektro-Wagen im Mini-Format
    + Nachfolger vom 9k. Platz war da genug drin und elegant war der und schnell genug auch. Modernes 6-gang-Getriebe mit lang übersetztem 6.Gang zukaufen und fertig. Am besten mit einer Heckklappe wie beim Superb (geht klein wie beim Sedan und groß wie beim CS auf)

    • Michèl arbeitet an einem ausführlichen Artikel zum Thema der heute online gehen wird.

    • Oh, oh, was lese ich da? Hoffentlich kein 3-türiges Coupe. Einen neuen 3 Türer als Nachfolger vom Viggen würde ich sofort kaufen, Die 93er Coupes, Aero mit Viggenbody z.B.sehen doch einfach hammerhaft aus oder?

  • So schade das E85 abgebaut wird.
    Zuerst Holland (in Belgien niemals im Angebot gewesen) aber gluecklich noch in Deutschland, Frankreich, Der Schweiz und Oesterreich.
    Da ich viel untewegs bin mit meinem 9-5 NG, Biopower war diese E85 immer ein Genoss. Etwas mehr Verbrauch aber Ueberhaupt kein 20% mehr !!!
    Es wird traurig wenn E85 nicht mehr getankt werden kann; war wie ein Sport diese Tankstelle auf seinem Weg zu finden und an zu fahren.

  • In der gegebenen Lage halte ich Agroethanol für Augenwischerei. Und unter einer anderen Lage für nicht realisierbar. Wie sich aus diesem Wikipediaeintrag ergibt:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Bioethanol#Energiebilanz
    ergibt eine Tonne Getreide 8840 MJ Ethanolenergie. Gebraucht werden aber 6417 MJ für Anbau und Erzeugung. Es bleiben also nur 2063 MJ übrig. Bei der gegebenen Lage kann davon ausgegangen werden, dass die 6417 MJ zu größten Teilen oder insgesamt aus fossilen Trägern beigesteuert werden. Damit ist die Klimabilanz nicht mehr so toll, nur 25% Einsparung.

    Würde man die benötigte Energie jedoch auch komplett aus Ethanol decken (was wohl nicht geht, aber gedanklich), würde sich die benötigte Anbaufläche vervierfachen, um dieselbe Menge in die Tanks der Autos zu bringen. Was nicht zu leisten ist.

    Ob man für 25% Einsparung die jetzt schon gigantischen Anbauflächen und Umweltbelastungen in Kauf nimmt, ob der Nutzen ausreicht?! Ich glaube, nein. Daher hoffe ich weiter auf Elektroautos, trotz der miesen Perspektive bei den Akkus.

Kommentare sind geschlossen.