NEVS und das nationale Auto für die Türkei

NEVS verkauft die Rechte am 9-3 in die Türkei. Auf der Plattform wird ein neues, nationales Autoprojekt entstehen, das sich im Design von dem unterscheiden soll, was wir kennen. Durch Kooperation mit der staatlichen Tübitak werden weitere 100 Arbeitsplätze in der Stallbacka entstehen.

Entwicklungszentrum bei NEVS
Entwicklungszentrum bei NEVS

Ich bin an dieser Stelle, wie gewohnt, etwas ratlos. Ein weiterer Partner, diesmal nicht aus China. Der 9-3 ist für Trollhättan Vergangenheit, was nicht anders zu erwarten war. Der Blog wird aus Fan Perspektive geschrieben, und deshalb die Frage: Bringt uns das weiter?

Im Detail, und weil mir das Thema nicht liegt in aller Kürze, ist folgendes passiert:

NEVS

Nevs verkauft die Rechte am 9-3, sichert sich Aufträge für Entwicklung, Produktionsvorbereitung und schafft Synergien. Das bringt einen nicht genannten Betrag in die Kasse, Arbeitsplätze nach Trollhättan. Ein guter Deal – aus NEVS Sicht.

Türkei

Mit einem Einbaum eine spanische Karavelle im Wettlauf zur Entdeckung Amerikas überholen? Von der Türkei des Jahres 2015 hätte ich eine andere Entscheidung erwartet. Das neue nationale Auto wird bei seinem Erscheinen im Jahr 2020 auf einer Plattform basieren, die bereits 2 Dekaden hinter sich hat.

Aber Regierungen treffen irrationale Entscheidungen, wenn es um nationalen Stolz geht. Nicht nur in der Türkei.

Saab

Einfache Rechenaufgabe. 500 Mitarbeiter, weitere 100 kommen hinzu. Forschung und Entwicklung für Dongfeng, die Türkei, ein Elektroauto und ein neues Werk für China. Zusätzliche Entwicklungsarbeiten für andere Partner. Im Hintergrund die Vorbereitungen für die Auftragsproduktion.

Wie viel Energie bleibt für den Masterplan – die Belebung der Marke Saab?

26 Gedanken zu „NEVS und das nationale Auto für die Türkei

  • 16. Oktober 2015 um 11:18 AM
    Permalink

    Hmmm ….

    Überall auf der Welt “sterben” Automarken (bzw leben nur noch unter dem Dach großer Marken fort), neue Automarken kommen meist nur schwer in Fahrt.

    Und jetzt soll es noch einen neuen aber schon veralteten staatlichen türkischen Quasi-Saab-Nachfahren geben??? Wozu? Was soll das?

  • 16. Oktober 2015 um 11:20 AM
    Permalink

    Wie viel hat die Türkei denn für die Plattform bezahlt ? Und für wen will man imAufrtag fertigen ?

    • 16. Oktober 2015 um 12:02 PM
      Permalink

      Die Summe wurde nicht publiziert, die Auftragsfertigung ist in Aussicht – aber Fakten gibt es noch keine.

  • 16. Oktober 2015 um 11:27 AM
    Permalink

    Eine gute Entscheidung, so lebt der Saab-Spirit in der Türkei weiter.
    Auch die alte 9-5 Plattform lebt bekanntlich in China noch immer.
    Ich kann da nichts Verwerfliches dran finden, muß man sich ja nicht kaufen
    als Deutscher. Für Türken und Chinesen auf jeden Fall ein Gewinn.

  • 16. Oktober 2015 um 11:45 AM
    Permalink

    Eine positive Entscheidung für den Arbeitsmarkt in und um ehemals “Troll-City”. 🙂
    SAAB geht leer aus. 🙁
    Die 9-3 Plattform “lebt” weiter, nur ohne SAAB-Modelle. Günstiger und so ähnlich kann jeder… Mal sehen, was die türkischen Geschäftsleute draus machen…
    Der Informationsfluss wird in spe immer komplexer:
    NEVS in Schweden u. China,
    Fa. Dongfeng in China und jetzt auch noch
    Informationen aus der Türkei.
    Bei der Ex-Firma SAAB bitte an den Info´s dran bleiben!!! 😉
    Der Blog wird immer komplexer…, wie im “richtigen” Leben! 🙂

  • 16. Oktober 2015 um 12:08 PM
    Permalink

    Nun, wie auch immer! Es wird nichts über neue Saab Fahrzeuge, neue Errungenschaften, neue Ideen oder neue Test´s zu berichten geben und das finde ich sehr sehr schade!

  • 16. Oktober 2015 um 12:14 PM
    Permalink

    Hmmm … wurde sich hier nicht an dieser Stelle darüber mokiert, dass Dudenhöffer sich beim NEVS 9-3 sich über die veraltete Plattform lustig machte?

    Nicht falsch verstehen, ich halte auch eine 10 – 20 Jahre alte Plattform nicht für per se schlecht.
    Der erste Tesla basierte auf der 10 Jahre alten Lotus Elise. Oder man schau sich den Seat Exeo an, der basierte auch auf der alten A4 Plattform.

    Saab hat schon mal bewiesen, dass der 9-3 auch als Elektroauto gebaut werden kann und das könnte den Ausschlag für die Türkei gegeben haben.

    Für eine SAAB-Wiederbelebung hat das wahrscheinlich absolut keine Bedeutung … mit NEVS wird die aber wohl eh nie wieder stattfinden. Bleibt eher zu hoffen, dass mal ein Konzern eine Traditionsmarke braucht und dann SAAB kauft … aber mit dem SAAB-Spirit ist es dann auch nicht mehr weit her.

    • 16. Oktober 2015 um 12:25 PM
      Permalink

      Ist schon ein Unterschied ob man 2013 auf dieser Basis was präsentiert, so wie NEVS, oder im Jahr 2020. Ich denke der Zug ist abgefahren, ein Lotus Elise ist auf Grund der Genialität seiner Plattform die absolute Ausnahme.

      • 16. Oktober 2015 um 12:51 PM
        Permalink

        Wie gesagt, den 9-3 gibt bzw. gab es in mindestens zwei Elektrovarianten: Eine wohl sehr gute (SAAB, Quelle dieser Blog) und eine gute (NEVS, Quelle dieser Blog). Und sowas kann den Ausschlag geben.
        Das einzige was den originalen 9-3 in 5 Jahren “veraltet” aussehen lässt ist, dass er wohl nicht, wie mittlerweile Standard aus einem Alu/Stahl(/Kohlefaser)-Mix gebaut ist. Aber gerade in Ländern wie der Türkei kann das von Vorteil sein, da die Reparatur wesentlich einfach ist.
        Aber da die Türkei ja nur die Plattform an sich will und scheinbar ein eigenes Design haben will, sehe ich selbst dafür kein Problem.
        So oder so, der Plattform fehlt nicht viel zu denen von anderen Herstellern … von Plattform-Fetischsten wie dem VW-Konzern mal abgesehen.

  • 16. Oktober 2015 um 12:33 PM
    Permalink

    Chinesische und türkische Saabderivate zeigen, dass die Plattformen von 9-3 und 9-5 den Lizenznehmern noch immer zeitgemäß erscheinen. Vielleicht zeigt sich daran aber auch nur, wie wenig das Automobil (allen hektischen Modellwechseln und dem begleitenden Marketingsprech zum Trotz) sich in Wahrheit weiterentwickelt hat?

    Nationalmobile und die Modellpolitik (nur eins!) solcher Nationalunternehmen haben für mich einen schalen Beigeschmack. Man denkt an Wartburg, Trabant, Dacia (die alten) und viele andere Nationaluntersätze, die der real existiert habende Sozialismus hervorbrachte.

    Ich habe erhebliche Zweifel, dass türkische Autokäufer – der Markt ist schließlich global und offen und die Türkei keine Planwirtschaft hinter dem eisernen Vorhang – sich ein Nationalmobil verordnen lassen werden. Das ist alles Mumpitz.

  • 16. Oktober 2015 um 12:35 PM
    Permalink

    Ich warte immer noch auf das große Wunder ala Borgward…

  • 16. Oktober 2015 um 1:50 PM
    Permalink

    Der türkische 9-3 /BLS Nachbau wird schon einen gewissen technischen Standart haben.
    Zu einem vernünftigen Preis angeboten könnte er durchaus konkurrenzfähig sein.
    Mich freut es jedenfalls, dass ein bischen Saabgeist weiterleben darf.

    Was in ein paar Jahren von NEVS kommen wird steht auf einem ganz anderen Blatt.
    Soll das Saabzeichen darauf kleben, dann sind die technischen Ansprüche viel höher.

  • 16. Oktober 2015 um 2:37 PM
    Permalink

    Die Türken haben schon vor vielen Jahren alte Technik / Plattformen von Fiat für eigene Modelle eingesetzt – somit haben sie sich jetzt mit der 9-3-Plattform deutlich verbessert.

    Ich selbst habe bei Türkeiurlauben in der Vergangenheit mehrmals diese Fiat-Nachbauten als Mietwagen genutzt und würde mich bei einem künftigen Türkeiurlaub über einen SAAB-Nachbau als Mietwagen richtig freuen.

    Letztendlich werden neue SAAB-Modelle in Schweden wie geplant auf der PHOENIX-Plattform aufbauen. Im Großen und Ganzen gesehen, richtig gute Nachrichten aus Schweden. Weiter so!

  • 16. Oktober 2015 um 2:42 PM
    Permalink

    Für NEVS ein guter Tag, kein Zweifel. Wenn es Jobs in Troll Town bringt ist es mir recht. Danke dass der Blog dran bleibt, auch wenn NEVS kein leichter Stoff ist!

  • 16. Oktober 2015 um 3:52 PM
    Permalink

    Ist doch gut für Saab und verändert doch gar nichts. Niemand hat denke ich geglaubt, dass ein 9.3 nochmal zum Leben erweckt wird. Das wäre ein altes Auto – der letzte Saab 9.3 ist ja kein Klassiker und würde nur die Marke beschädigen.

    Insofern Reste verwertet und alle Energie in die Phönix Plattform und dann vielleicht mit einem Saab Emblem ?

    Also für mich ein Tag der neue Saabs wenn es eine Chance dafür gab vielleicht eher möglich macht auch wenn ich generell nicht wirklich daran glaube.

  • 16. Oktober 2015 um 4:02 PM
    Permalink

    Ich frage mich ob das generell NEVS Plan war, denn es gab keinen offensichtlichen Grund die Produktion des NEVS 9-3er einzustellen oder erst garnicht anlaufen zu lassen. Nun, retrospektiv betrachtet, zeigt sich dass NEVS aus dem übrigebliebenen )-3 Teilen (ohne GM) wider ein ganzes Auto machte um es dan zu verhöckern. Das hat schon was geniales, und das erste Mal empfinde ich sowas wie Respekt für NEVS.

    Leider wird es das für “unsere Saabs” gewesen sein… 2020 einen verstümmelten 9-3- anno 2013 zu kaufen klingt jetzt nict soo verlockend und da ich nicht annehme NEVS hatte jemals die Intentionen Saab wiederzubeleben, pflege ich meine Saabs und werde wohl oder übel umsteigen..aber auf was?

    • 18. Oktober 2015 um 10:46 AM
      Permalink

      Es gab doch keine Motoren mehr

  • 16. Oktober 2015 um 4:50 PM
    Permalink

    einen saab aus der türkei geht gar nicht, wie schon vor längerrer zeit geschrieben pflegt eure saab´s, besorgt euch teile die man eventuell brauchen könnte oder stellt euch nach möglichkeit einen zum ausschlachten hin. Fahrt euere saab´s und lasst sie zu oldtimern werden, denn es gibt wenigstens für mich nichts schöneres als einen saab zu fahren egal wie alt er ist. Wenn mann / frau natürlich immer das neuste und angeblich geilste auto fahren will dann ist man hier sowie so verkehrt.

  • 16. Oktober 2015 um 6:11 PM
    Permalink

    Ich falle langsam von einer Ohmacht in die andere…

  • 16. Oktober 2015 um 6:25 PM
    Permalink

    Immerhin hat NEVS so einen neuen Kunden gewonnen und etwas Geld in der Kasse.

  • 16. Oktober 2015 um 6:51 PM
    Permalink

    Warum hat man nicht einfach den 9-5NG weitergebaut???

    • 16. Oktober 2015 um 7:01 PM
      Permalink

      Das hätte NEVS gerne getan. Leider hält GM die Lizenz, keine Chance für eine Neuauflage 🙁

  • 16. Oktober 2015 um 7:24 PM
    Permalink

    Wenn es Geld in die Kasse bringt ist das doch OK.
    Das NEVS den”alten ” 9.3 nicht noch einmal aufleben lässt, war doch sicher allen klar.
    Ganz habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass NEVS auf der Phoenix Plattform an einem neuen, hoffentlich SAAB arbeitet.

  • 18. Oktober 2015 um 8:20 AM
    Permalink

    Resteverwertung mehr nicht. Saab ist tot u.das seit 2011. Da kommt nichts mehr. Leider. Werde meine SAAB zu Ende fahren u.umsteigen.Das Leben geht auch ohne diese Marke weiter. Dauert schon viel zu lange.

  • 18. Oktober 2015 um 6:55 PM
    Permalink

    Es gibt und es wird keine neuen SAAB geben. Nevs ist einfach unfähig und braucht Geld. Daher wird jeder Dollar genommen , der kommt.
    Ulrich

Kommentare sind geschlossen.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish