Saab Festival 2015

Das Saab Festival 2015 in Trollhättan ist vorbei. Es war eine bemerkenswerte Veranstaltung,  und die 3 verrückten Tage in Schweden geben etwas Hoffnung für die Zukunft der Marke. Gleich am ersten Tag gab es einen spannenden Auftakt – wir konnten NEVS 2.0 erleben.

Saab 9000 SC und Saab 9-5 NG SC von Saabblog.net Blogger Michèl
Saab 9000 SC und Saab 9-5 NG SC von Saabblog.net Blogger Michèl

Im Vorfeld des Festivals wurde NEVS von der Teilnahme ausgeschlossen. Eine Entscheidung, die aus Fan-Sicht nicht wirklich nachvollziehbar war. Bei Veranstaltungen dieser Art sollte es nur um Fans, Markenkult, nicht um ökonomische und politische Befindlichkeiten gehen. Immerhin: am Sonntag stand dann ein NEVS 9-3 EV vor dem Museum, ein gutes Signal.

NEVS präsentierte sich daher am Freitag auf eigenem Gelände und nutzte die Chance geschickt. Kommunikativ wie nie – eine neue Art der Offenheit. Die Labore standen den Besuchern offen, sie konnten bei geführten Touren Saab-Historie und vielleicht (?) Zukunft hautnah erleben.

Auf jeden Fall gab es eine Menge Saab Spirit zu entdecken, denn die Mauern erzählen von der ruhmreichen Vergangenheit. Saab 900 und 9000 sind in den Fluren des Labortrakts noch so gegenwärtig, als wäre die Produktion erst vor ein paar Wochen eingestellt worden. Charmant…

NEVS Führungskräfte und andere Persönlichkeiten, die Saab Vergangenheit haben, waren am Wochenende vor Ort. Hintergrundgespräche gab es üppig wie nie zuvor, dass ich es kaum glauben wollte. So hatten wir NEVS noch nie erlebt. Hoffnung am Horizont? Eventuell ! NEVS, das ist zu vermuten, wird demnächst mehr zum Thema Zukunft melden.

Wer wollte, der konnte mit dem NEVS 9-3 über die Teststrecke jagen, und viele Fans haben das getan. Der Samstag war ruhiger. Die Schweden feierten ihren Nationalfeiertag. Nicht jeden Festivalbesucher zog es zum Racetrack, viele nutzten die Zeit,  um Göteborg zu besuchen oder die Umgebung von Trollhättan zu erkunden.

Dafür startete der Saab Spirit am Sonntag so richtig durch. Nach einem etwas zögerlichen Start füllte sich das Gelände rund um das Saab Bilmuseum mit Autos. Die Schlange in der Zufahrt staute zeitweise von den Parkplätzen bis zurück zum Kreisel. Die prognostizierten 900 Fahrzeuge waren es sicher, vermutlich sogar mehr. Ein klareres Statement für Saab Begeisterung kann es nicht geben. Alle Baureihen waren vor Ort, von Saab 92B bis 9-5 NG. Die Qualität der vorgestellten Fahrzeuge war spürbar besser als in den vergangenen Jahren; die letzte Saab Baureihe mutiert zum Sammlerobjekt.

Der 9000, dessen Geburtstag nur am Rande gefeiert wurde, bekam immerhin Parkplätze direkt vor dem Museum zugewiesen,  und einige Ausstellungsstücke erinnerten an die Modellgeschichte. Leider blieben die wirklich interessanten Exemplare im Magazin stehen, eine verpasste Gelegenheit für ein sonst tolles Festival.

19 Gedanken zu „Saab Festival 2015

  • Gab es den bei den Hintergrundgesprächen oder dem Vortrag von Herrn Bergman keine Neuigkeiten über die NEVS Zukunft oder wohin die Tendenz der NEVS Zukunft hin gehen soll ?
    Vor allem natürlich auch was die Namensrechte betrifft oder was den zukünftigen Hauptaktionär , der vernünftigerweise aus der Autobranche sein sollte , betrifft. Die vor kurzem genannten Chinesen können ja nicht die finale Rettung und Zukunftsfähigkeit für NEVS sein .

    • Der Vortrag vom Bergman enthielt, wie zu erwarten, keine Neuigkeiten. Es war eine Geste für die internationalen Fans, und für mich absolut in Ordnung. Die Hintergrundinformationen sind positiv, aber leider nicht so dass wir sie publizieren könnten. NEVS wird, so unser Eindruck, schon bald mit Fakten zur Entwicklung über die offiziellen Kanäle kommen. Noch etwas Geduld…

  • Endlich….. ! 🙂
    Wunderbare Bilder und interessante Hinweise lassen auf einen in jeder Hinsicht spannenden Ausflug nach Trollhättan schließen…
    Die Fan-Basis steht! 🙂
    NEVS …., wird die Zeit zeigen! 😉
    Danke Tom!

    • Es war wirklich toll, Saab hat die besten Fans der Welt! Ich kämpfe nur etwas mit den Nachwirkungen… Deshalb nur ein kurzer Artikel 😉

      • Scheinen ja wirklich sehr aufregende und sehr anstrengende Tage gewesen zu sein . Ist wirklich merkwürdig und ungewohnt ruhig seither hier auf dem Blog . Ich wünsche dir gute Erholung Tom und freue mich auf die Artikel nach dem Abklingen deiner Nachwirkungen

        • Nicht zu vergessen: Mark & Michèl und ich haben auch noch einen Beruf und Familie. Beides hat nun mal Priorität. Am Abend kommt was zum lesen auf dem Blog 😉

  • Laut Swade waren 900 und 9000 in den Labortrakts anscheinend deshalb so präsent, weil man die aktuellen Arbeiten nicht zeigen wollte, und statt dessen ältere Stücke in die Messvorrichtungen eingespannt hat, weil NEVS derzeit für Kunden aus der Automobilbranche entwickelt, die das nicht unbedingt jeden wissen lassen wollen. Vom Phoenix zu schweigen…..

    Wenn das stimmt, wäre das schon ein gutes Zeichen.

    • Die Labors waren „präpariert“, ganz klar. Da wurden pre-Facelift 9-3 rausgeholt um etwas zu demonstrieren. NEVS hat sich da wirklich Mühe gegeben den Besuchern zu zeigen. Und was Swade sagt trifft zu.

    • Auftragsarbeiten für andere Automobilhersteller bringen ohne Frage auch Geld in die Kasse – andererseits sind für die weltweite SAAB-Community Neuigkeiten zur geschätzten Marke natürlich von wesentlich größerem Interesse. Wir möchten doch zu den berühmten 4 Buchstaben nach einer gefühlten Ewigkeit endlich mal sichtbare Ergebnisse präsentiert bekommen!

  • Es war ein tolles Event!!! Mir ging dauernd durch den Kopf, wie kann eine Marke mit solchen Fans nur Aussterben? Es waren neben und noch genug Deutsche, Holländer, Russen, Polen und noch viele mehr aus dem Ausland vor Ort.
    Rechnet man alle Saab vor Ort zusammen kommt man bestimmt auf über 1000 Autos.

    Doch viele Einheimischen wussten nicht mal das ein Saab Festival stattfand. Die Marke ist wohl nur bei uns Fans so present. Der durchschnittliche Autofahrer kauft das was er am günstigsten bekommt oder viel Prestige hat.

    Trotzdem gebe ich die Hoffnung nicht auf!!!

    • Auch wenn man es aus heutiger Sicht kaum glauben mag:
      AUDI gab es zwischen 1945 und 1965 faktisch nicht. Nach dem Krieg wurden die Werkhallen in Zwickau demontiert. Erst im Jahr 1965 wurde ein neues Auto unter den Namen AUDI in Ingolstadt hergestellt.
      Ein Comeback kann also funktionieren. Auch heute steht die Automobilindustie vor einem Umbruch. Deshalb braucht SAAB einen starken Partner. Und dann kann es funktionieren.
      Ich hoffe sehr die SAAB Geschichte wird schneller fortgeschrieben als bei AUDI.

      • Das ist leider nicht zu vergleichen, denn die neue Auto Union war seit 1949 in der Bundesrepublik eingeführt und natürlich aus der Vorkriegszeit bekannt. Das Markenzeichen waren die vier ineinander verschlungen Ringe, dieses galt für alle Marken des Konzerns, also Audi, DKW, Horch und Wanderer. Die nach dem 2. Weltkrieg in Ingolstadt gegründete Auto Union GmbH hat zuerst die Marke DKW wiederbelebt. Nachdem Daimler-Benz das Unternehmen übernahm, wurden die großen DKW-Modelle in Auto Union umbenannt, während die kleinen Modelle (Junior später F11/F12) weiterhin als DKW verkauft wurden. Da alles unter den 4 Ringen lief, waren diese Umbenennungen aber kaum beachtet. Ebenso verhielt es sich mit dem F103 dem Nachfolger des letzten DKW-Modells dem F102. Beide liefen noch eine kurze Zeit gemeinsam vom Band und standen Seite an Seite im Verkaufsraum und wurden in gemeinsamen Flyern beworben. Ob Audi oder DKW war da ziemlich unwichtig, denn beides gab es beim Auto Union Händler!

        Würde es bei Saab nicht die Markenrechtsproblematik geben, hätten wir sicher schon eine Verwertung des Namens. Man sieht ja bei BAIC-Shenbao die sich in China des Saab-Schriftzuges bedienen wie das geht und wie man mit den gekauften Werkzeugen und Rechten konkurrenzfähige Autos auf die Räder stellt.

        • Kann es übrigens sein, dass ein paar Zeichnungen des DKW Junior es ins Stammland von Audi zurückgeschafft haben und dort als Vorlage für den Trabant genutzt wurden?

          • Sehr wahrscheinlich hat man sich daran orientiert, der DKW war ja hoch modisch. Die Vorgaben für Sachsenring waren aber so rigide, dass denen die Zeichnungen nichts genutzt hätten.
            Beim 601 mußten Fahrgestell, vordere Kotflügel und die Türen des Vormodells verwendet werden.

  • Der Saab 9000 SC macht neben dem Saab 9-5 NG SC eine richtig gute Figur und sieht aus, als sei er tatsächlich einst genau so vom Band gelaufen …

    Ich war mir bislang nicht sicher, wie ich das Projekt finden soll. Bekloppt ist es allmal. Entscheiden musste ich für mich nur noch, ob ich es positiv bekloppt finde. Das Ding ist genial!

  • Ich finde die Idee und das sowas umgesetzt wird genial. Das können nur richtige Fan´s .

Kommentare sind geschlossen.