Saab 9000 CC und die in Erinnerung gebliebenen Leseleuchten

Saab Story von Marc

Eine Warnung – oder ist es die Erklärung? – vorweg. Ich bin ein Autojunkie. Schon als Kind bin ich meinen Eltern und meinem Bruder damit im Auto auf die Nerven gegangen, dass ich alle entgegenkommenden Fahrzeuge bei Dunkelheit schon von weitem an den Scheinwerfern erkennen konnte.

Saab 9000 Turbo
Saab 9000 Turbo

Und Ende der 70er/ Anfang der 80er war die Autoindustrie noch sehr weit entfernt, vom Lichtdesign heutiger Autos. Schwedische Autos waren immer recht leicht an den separaten Parkleuchten zu erkennen. Der Unterschied zwischen Volvo und Saab war dann schwerer auszumachen, aber es gelang mir zu der Zeit recht gut. Das war einer der Gründe, warum mir die Marke Saab geläufig war als Kind.

In unserer Nachbarschaft oder im Freundes- und Bekanntenkreis wurde Saab nicht gefahren. Das änderte sich im Jahre 1990. Mein Vater war mal wieder auf der Suche nach einem neuen Auto (und das kam recht häufig vor). Und es wurde eines dieser schwedischen Autos mit den separaten Parkleuchten. Ein Saab 9000 mit 128 turbolosen, handgeschalteten und katgereinigten PS. Anthrazitgrau der Lack und die Veloursitze. Zudem war der Heckspoiler der Turbovariante verbaut. Natürlich nur, damit beim Rückwartsfahren und Einparken der Heckabschluß klar zu erkennen war.

Zu diesem Zeitpunkt war ich 16 Jahre alt. Ich erinnere mich, dass in den 80ern zwei Mercedes W123, ein Opel Ascona und ein Honda Accord die Vorgänger des 9000er waren. Selbst ohne jemals selber ein Auto gefahren zu sein, bemerkte ich gleich, dass dieses Auto anders war, nein der Saab kam mir wie ein Quantensprung vor. Das hinterleuchtete und zum Fahrer geschwungene Cockpit, die Sicherungen im Handschuhfach, das komfortable Abrollen des Autos und dazu die geringen Innenraumgeräusche. Am meisten in Erinnerung geblieben sind mir jedoch die genial platzierten Leseleuchten im Fond in der C-Säule. Gepaart mit dem großen Innenraum und der bequemen Rückbank war der 9000 wirklich „auf langen Strecken zuhause“.

Als ich dann endlich meinen Führerschein hatte, war der Saab auch das erste Auto, welches ich selber fahren durfte. Was soll ich sagen? Auch der Fahrerplatz gefiel mir. Auch für meinen Vater muss der Saab etwas Besonderes gewesen sein. Auf jeden Fall behielt er ihn ca. 4 Jahre. Das ist einsamer Rekord, der weder von einem Auto vor dem Saab noch nach ihm jemals gebrochen wurde.

Damit endete vorerst meine aktive Bekanntschaft mit Saab. Aber wie das so mit KIndheits- und Jugenderinnerungen ist. Irgendwann bahnen sie sich wieder ihren Weg an die Oberfläche. Der Marke Saab kam ich wieder nahe im Jahre 2010, als ich ein viersitziges Cabrio als Freizeitfahrzeug suchte. Es kam für mich nur Saab 900 in Frage. Nach vielen Monaten der Suche fand ich bei einem gut bekannten Autohaus in Kiel einen 1992er 900 Cabrio. Dieses Mal war es sogar ein Saab mit dem markentypischen Turbo. Da war es wieder, das Saab-Gen. Bei jeder Ausfahrt mit dem 900 Cabrio musste ich an den 9000er meines Vaters denken. Und ich begann zu suchen. Es sollte ein 9000 CC sein. Wenn möglich anthrazit. Motor und Getriebeart waren zweitrangig.

2,5 Jahre und viele enttäuschende Besichtigungen später hatte ich einen gefunden. Saab 9000 Turbo in anthrazit mit dem vollen Airflow 2 Kit. Handgeschaltet, keinen Kat und rote Box. 212.000 km gelaufen. Allerdings in Madrid. Was macht der rational veranlagte Mensch in einem solchen Fall? Klar, er kauft das Auto ohne es jemals live gesehen zu haben und lässt es von Spanien nach Norddeutschland bringen.

Gesagt getan stand der 9000 pünktlich zum Weihnachtsfest 2013 bei uns auf der Auffahrt. In einem erstaunlich guten Zustand. Bei weitem kein Neuwagen, aber ein Auto mit Potenzial. Der Kauf war kein Reinfall. Im Frühjahr 2014 wurde dann recht schnell und unkompliziert die techn. Abnahme in D’land gemacht und der 9000 bekam seine Zulassung. Zudem wurden Flüssigkeiten, Filter, Zündkerzen etc. gewechselt. Als größter Posten waren die Schalldämpfer des Auspuffs fällig.

Die erste Saison 2014 verlief dann ohne Schwierigkeiten mit dem Saab. Es kamen aber auch nur gut 3.000 km zusammen. Zu Beginn dieses Jahres waren der Nehmer- und Geber-Zylinder der Kupplung dran. Technisch sollte der 9000 nun für die nächsten Jahre gerüstet sein. Rost ist Dank seiner Spanienherkunft kein Thema. Jetzt fehlt eigentlich nur noch genügend Zeit, um das Fahrzeug genügend zu bewegen. Im Übrigen sitze ich doch heutzutage lieber vorne links. Die wunderbaren Leselampen im Fond werden nun durch meine älteste Tochter genutzt.

9 Gedanken zu „Saab 9000 CC und die in Erinnerung gebliebenen Leseleuchten

  • 6. Mai 2015 um 11:30 AM
    Permalink

    Hallo Marc,
    beneidenswert blicke ich auf die Fotos, genau dieses Modell, zwar „nur“ ein 9000i aber mit Airflow war mein erster SAAB. Leider habe ich den gegen einen 9000-2 Turbo eingetauscht, welchen ich nach 3 Monaten und massiven Werkstatbesuchen wieder verkauft habe.
    Derzeit besitze ich seit 15 Jahren! meinen 20jährigen 9000 Aero, welchen ich sicher nicht mehr verkaufen werde.
    LG. Mike

  • 6. Mai 2015 um 12:30 PM
    Permalink

    Eine herrliche Story zur Mittagspause. Wunderschön ist der 9000cc. Ich hätte selbst gerne einen..

  • 6. Mai 2015 um 2:34 PM
    Permalink

    Ich habe IHN in Kiel gesehen, tolles Teil, Glückwunsch!
    Die richtige Musikanlage hast Du ja auch… 🙂 .

  • 6. Mai 2015 um 4:24 PM
    Permalink

    Hast du dir die Aero Sitze nachträglich eingebaut? genialer Wagen!! Viel Spass weiterhin damit

  • 6. Mai 2015 um 4:49 PM
    Permalink

    Die Tochter wird auch 9000er (Saab) Fan, wenn sie weiter hinten sitzt und die Leselampe nutzt…..LOL…..

  • 6. Mai 2015 um 11:34 PM
    Permalink

    Die Leseleuchten!
    Ja, die fielen mir als kleiner Stöpsge auch sogleich ins Auge, als mein Vater damals für irgendeinen – keine Erinnerung mehr – Besuch bei der Verwandtschaft für unsere Familie extra einen weißen 9000er bei einer Autovermietung anmietet. Sucht man heutzutage vergeblich bei Sixt und co 🙁
    Welch Sprung es doch war vom 900er zum 9000er.
    … und ja, wie herrlich einfach es war, schon von Weitem zu erkennen, ob das nächste Auto wirklch von Mama/Papa war oder nur ein normaler vom Volk gelenkter Wagen.
    Volvo Saab? Easy. Die einen hatten die Parkleuchten oben, die anderen unten 😉

  • 7. Mai 2015 um 4:31 AM
    Permalink

    Glückwunsch. Verzeih mir, aber wenn ich wischen dem AeroX um dem 9000CC wählen dürfte, ich nähme den grauen. So einen möchte ich auch… noch 😉

  • 7. Mai 2015 um 10:59 PM
    Permalink

    Och, da wüsste ich jemanden, der noch so einen CC in genau der Farbe, mit Turbo, mit nahezu keinem Rost abzugeben hat 😉

    • 8. Mai 2015 um 4:18 AM
      Permalink

      Sicher in DER Farbe ? Vielleicht sollten wir reden, sesi … 😉

Kommentare sind geschlossen.

ArabicDutchEnglishFrenchGermanItalianPortugueseRussianSpanishSwedish