Glück & Unglück

Chinesische Besitzer, identische Plattform, kein passender Motor. Zwei Firmen, eine im Grunde vergleichbare Ausgangslage. Während es damit unter NEVS Regie nur zu einem erneuten Aufguss der 9-3 Limousine reichte, brennt BAIC ein Neuheitenfeuerwerk ab.

Senova CC Concept. Bild Carnewschina
Senova CC Concept. Bild Carnewschina

Wer die Guangzhou Autoshow besucht, der kann staunend erleben, was auf Saab Plattformen alles möglich ist. Die interessanteste Premiere, aus unserer Sicht, ist der BAIC Senova X65. Ein mittelgroßes SUV auf modifizierter Saab 9-3 Plattform.

BAIC spricht jetzt von der Matrix Plattform. Unklar ist, ob die Basis identisch mit der des Saab 9-3 SUV ist, das wir nie zu Gesicht bekamen, oder ob es sich um eine neue BAIC Entwicklung handelt. BAIC stand vor den gleichen Problemen wie NEVS, keinen passenden Motor für die Basis zu besitzen. Ein Problem, zwei Lösungsansätze. Während NEVS Motoren weltweit  zusammen kaufte, gingen die Chinesen aus der Hauptstadt den schwierigeren, kostspieligeren Weg. Die “alten” Saab Maschinen, zumindest die 2 Liter Turbo Version, wurden für die 9-3 Basis modifiziert. Unter der Haube des Senova X65 wird der 2.0 Liter Saab Turbo mit 201 PS arbeiten, als Getriebe – schreibt die Carnewschina – kommt ein manuelles 5 Gang Getriebe oder eine 6 Gang Automatik zum Einsatz.

Der Konzern aus der Hauptstadt fährt mit der Saab-Senova Linie auf Erfolgskurs und spielt gekonnt mit den Saab Genen. Der Frontgrill aller Senova Modelle soll, nach chinesischem Empfinden, an die Flugzeuggene von Saab erinnern. Entstanden ist eine ganz eigene Designlinie, die nichts mehr mit dem Ausgangsprodukt gemeinsam hat. Erstaunlicherweise zieht man die Designsprache bei allen Neuerscheinungen konsequent durch, Autoproduzenten aus China lernen  schnell. BAIC zeigt jetzt Neuheit auf Neuheit. Eine große Limousine auf Basis der verlängerten Mercedes E Klasse (W212), auf den ersten Blick als Senova zu erkennen, wird die Palette nach oben abrunden.

Die Kompaktlimousine Senova D60, ebenfalls auf Saab 9-3 Basis, wird um ein besonders sportliches Modell ergänzt. Das Senova CC Concept zeigt die chinesische Idee von einer sportlichen Mittelklasse Limousine, natürlich auch wieder mit Saab 2.0 Liter Turbo und Trionic.

Für BAIC war der Kauf von Saab Technik ein gutes Investment. Dass man 2011 auch gerne noch Marke und Werk übernommen hätte, ist ein offenes Geheimnis. GM war dafür, der chinesische Staat ebenso. Der Marke wäre die Insolvenz erspart geblieben, die Angestellten hätten ihre Jobs behalten. Das blanke Elend, das wir heute im Industriegebiet Stallbacka sehen,  hätte niemals stattgefunden. Was fehlte, war nur die Unterschrift von Victor Muller. Der war anderer Meinung. Kleine Entscheidungen ! Sie können das Leben vieler Menschen nachhaltig verändern.

26 Gedanken zu „Glück & Unglück

  • senova cc concept nennen die also die mehr als dreiste kopie einer aktuellen a-klasse?

  • Bah..ic, der Innenraum vom 65x ist fast eins zu eins vom 9-4x kopiert, nur das überdimensionierte klumpige Mittelstück haben sie (zum Glück) selbst gemacht. Aber wenn jetzt sogar Audi Leichenfledderei beim Saab-Design betreibt sind Beschwerden wohl fehl am Platz. Trotzdem traurig.

  • Vielleicht hätte man in eine ganz andere Richtung denken können. Mit einem russischen Investor und LADA als Lieferant für die unteren Fahrzeugklassen, wäre das ganze Paket u.U. in Europa geblieben. Außerdem hätten die Russen eine nette Basis für ihre noch fehlende Staatskarosse. Mir hätte die Lösung auf jeden Fall besser gefallen als das derzeitige Gehampel

    • LADA—>also Renault Nissan 😉

    • Oh Gott, gut, das Saab dieses Szenario erspart blieb…

  • ….. es wäre wirklich mal an der Zeit das Saab als Marke (mir ist bewusst das es diese nicht mehr gibt) etwas Glück hätte und nicht mehr nur zum stillen persönlicher Befindlichkeiten dienen würde…….

    • Hätte sie (die Marke) das verdiente Glück bekommen, hätten wir nicht ausgerechnet NEVS bekommen. Selbst bei Volvo läuft es doch mit Chinesen, nur SAAB hatte dieses große Pech.

  • Tom, Victor haette indertat andere Plaenen; und er haette recht.
    Wen man aber jetzt zurueck schaut koennte man vieleicht Kritik darauf haben.
    Aber ich finde diese Kritik nicht richtig

    • Muller hatte natürlich andere Pläne, mir ging es nur darum zu schreiben wie eine Entscheidung das Leben von vielen Menschen verändern kann. Kritik an VM sollte es, dieses Mal, nicht sein.

      • Bin berueigt, Tom 🙂

  • Wenn ich den Motor so sehe… Ich vermisse Saab.

    • Genau, mit dem Verkauf dieser Motorenproduktion durch GM nach China hatte SAAB sein Herz verloren und das Schlachtfest begann.

  • Die Front sieht aus wie vom Mercedes CLA. Nein, die Chinesen sind und bleiben Chinesen… abkupfern ohne Esprit.

  • Na ja, für nicht SAAB Fans gingt das ja vielleicht???? aber der währe nix für mich dann lieber 9-4X oder beim alten bleiben

  • Möglicherweise erleben wir ja doch noch die große Überraschung und hinter einem dieser ominösen asiatischen Verhandlungspartner mit denen NEVS verhandelt steckt doch Baic dahinter und anstatt Senova steht bald Saab auf den Autos . Ich wüsste allerdings nicht wirklich ob man sich das wünschen sollte das alte Saabtechnik in China weiterentwickelt wieder nach Europa mit Saab Label zurück kommt . Ich glaube lieber nicht.

    • Da hoffe ich doch auf Toyota und nicht auf BAIC-senova

  • Habe ich gar nicht gewusst, dass VM das auch noch versemmelt hat… Die Infos auf diesem Blog sind erstklassig – leider könnt ihr am Inhalt nichts ändern!

    • Ohne VM wären jedenfalls keine 11.280 (?) großartige 9-5 NG auf den Strassen unterwegs und den Traum-SUV 9-4X hätte es auch nie gegeben.
      Sicher hat er Fehler begangen, aber er hat daran geglaubt und es mit allen seinen Mitteln versucht ohne jemals gegen GM eine Chance zu haben. Mit diesen Knebel-Lizenzverträgen war es doch zum Scheitern verurteilt.
      Wer außer Viktor Muller hatte denn seinerzeit den Mut es zu probieren? Er ist für mich heute noch ein großartiger Mensch, dem ich großen Respekt entgegenbringe.

      • Nicht einmal die swedische Regierung 🙁 VM hat alles gut vorbereitet, gemacht, nur andere haben es nicht verstanden. Und wie es lauft im Leben, wer macht nichts, produziert keinen Fehlern 😀

      • Der 9-5 NG ist wirklich großartig. Gestern und heute fast 1.300 Kilometer gefahren (deshalb Ruhe auf dem Blog), ein Traum!

  • Bei allem Respekt vor einer unternehmerischen Leistung; Auch Hazardeure haben grossen Mut, wenn diese sich in den Abgrund stürzen. An Wagemut hat es VM sicher nicht gefehlt. Leider ist es bei den meisten grossen Persönlichkeiten so, dass diese auch Defizite haben und genauso Dinge verbocken wie der Durchschnittsmensch. Wenn die Dinge, so wie diese auf diesem Blog geschildert worden sind, sich tatsächlich so zugetragen haben, hat VM aus nicht bekannten Gründen SAAB den letzten Todesstoss versetzt.

    Was nachher mit NEVS kam war noch schlimmer: Der Titel hier sollte eigentlich heissen “Können und nicht-Können, mit Glück hat das wenig zu tun. Wir werden in den nächsten Wochen / Monaten erleben, was NEVS aus den noch vorhandenen kläglichen Restwerten macht.

    • Wenn es stimmt, ist es vermutlich dasselbe, was gerade auch wieder passiert. Ein Unternehmer kämpft darum, nicht sein ganzes Vermögen zu verlieren.
      Daher wird eine Kapitalerhöhung angestrebt, bei der der ursprüngliche noch beteiligt bleibt, obwohl eigentlich nur noch ein Verkauf die Lage kurzzeitig retten könnte.

      • Darum zu kämpfen, nicht das ganze Vermögen zu verlieren ist sicherlich legitim. Das muss jedem Unternehmer zugestanden werden.

        So wie die Geschichte auf diesem Blog geschildert wurde, hatte VM den Vertrag für den Verkauf an BAIC (ein Staatskonzern) bereits in der Tasche und hätte etliche Millionen damit verdient. Er soll trotzdem in letzter Minute noch den Stecker gezogen haben, weil er hoffte mit Antonov noch mehr Gold scheffeln zu können. Das war dann etwas zu viel Mut – oder Übermut.

        Damit galt VM als unzuverlässig und jede Geschäftstätigkeit mit den Chinesen war ab diesem Zeitpunkt zum Scheitern verurteilt.

        Die Chinesen scheinen jedenfalls mehr als NEVS aus dem SAAB-Erbe zu machen – es ist mindestens ein Produkt entstanden, das in China verkaufbar ist. Den Europäern braucht es ja auch nicht zu gefallen, für diese Märkte ist es nicht gedacht.

        Bei NEVS ist in der gleichen Zeit nichts Brauchbares, ob EV oder sonst was, entstanden.

        • Danke, was VM angeht hast Du mir die Arbeit abgenommen und alles auf den Punkt gebracht 😉

  • Hi Tom, danke für die Info.
    Was für eine scheußliche Karre; wie kann man denn nur aus einem so schönen Auto so einen Krimskram machen? Nix halbes und nix ganzes. Vorne DB, in der Mitte leichten Touch von Volvo X60 und hinten China. Die Chinesen sind halt keine Autobauer und werden es in diesem Leben auch nicht werden.

  • Schaut teilweise so wie Saab oder andere Fahrzeuge.
    Ist aber ein China Nachbau der nicht gut funkzunieren wird !

Kommentare sind geschlossen.