Meine Frau, “unsere Sau” & ich

Mitglieder des Saab Service Clubs fanden heute die neue Saab Inside in ihrem Postfach. Zeitgleich veröffentlichen wir den ersten Platz im Leserwettbewerb der Saab Kundenmagazins. Der Autor möchte ungenannt bleiben, wir respektieren seinen Wunsch.

Die Geschichte beginnt 2001, als ich im Dezember meinen ersten neuen Saab in Empfang nahm, ein 9³ Coupé. Im Jahre 2003 lernte ich meine heutige Ehefrau kennen, die – ohne zu wissen, welches Fahrzeug ich präferiere und führe, von der Marke Saab schwärmte.

Saab Inside, Heft 2. Erster Platz Leserartikel.
Saab Inside, Heft 2. Erster Platz Leserartikel.

Als ich dann erstmals bei ihr vorfuhr, war die Freude naturgemäß groß. Fortan erlebten wir mit diesem Wagen zahlreiche schöne Reisen nach Skandinavien und in die bayerischen Berge. Im März 2004 heirateten wir, der Saab brachte uns in das -20 Grad kalte Mittelnorwegen auf Hochzeitsreise – ohne Murren. Dann, eines Tages im Jahre 2007, sollte das Fahrzeug verkauft werden, weil ein schicker neuer 9³ Sportcombi bestellt war und im September ausgeliefert wurde.

Doch schon, als unser Hochzeitsauto mit seinem neuen Besitzer vom Hof fuhr, weinten wir ihm eine Träne nach. Es geriet nie in Vergessenheit, auch nicht, als wir – veranlasst durch die damals noch drohende Insolvenz – im Jahre 2010 unseren dritten Saab, einen 9-5 Kombi erwarben, um noch einmal einen neuen und lange zu fahrenden Saab zu erhalten. Es war vermutlich der letzte in Deutschland zugelassene Saab 9-5 der alten Baureihe. Wir haben ihn bis heute und sind damit sehr glücklich.

Saab 9-3 Coupe - das Hochzeitsauto
Saab 9-3 Coupe – das Hochzeitsauto

Dennoch – dem alten Coupé hingen wir nach, so dass ich im weltweiten Netz nach einem vergleichbaren Wagen suchte, um ihn zu kaufen und zu bewahren. Im Oktober 2011 fand ich dann tatsächlich ein Fahrzeug, dass zudem Merkmale des besagten Hochzeitsautos aufwies. „Kann es sein, dass dies derselbe ‚Wagen ist, den wir bis 2007 fuhren?“ fragte ich mich. Flugs war der Verkäufer angerufen und gefragt, ob mein Name vielleicht im Fahrzeugbrief stehe. Seine kurze, knappe Antwort lautete: „Ja, das ist Ihr Auto.“ Irre, dachte ich, da findest Du durch einen bloßen Zufall Dein eigenes Auto nach vier Jahren wieder.

Na, ganz so weit war es in der Tat noch nicht, denn zunächst bat ich den Besitzer – er war inzwischen der zweite nach uns –, damit zu meinem Saab-Vertrauten, der Autohaus Etehad GmbH in Halstenbek fahren zu dürfen, um eventuellen Reparaturbedarf zu eruieren. Dort war man nicht nur – wie immer – sachkundig, schnell und freundlich, sondern attestierte uns auch: „Den können Sie kaufen.“ Art und Umfang der notwendigen Reparaturen wurden besprochen und danach dem Halter ein Angebot gegeben. Nichts geschah. Also war es wohl nichts mit dem Rückkauf des Hochzeitsautos.

Dann aber, als die Idee schon erledigt schien, ging das Telefon und wir wurden uns doch noch handelseinig – nun haben wir unseren inzwischen fast dreizehn Jahre alten Wagen wieder, mit sehr vielen Mehrkilometern, aber – auch dank Etehad – wieder in tadellosem Zustand.

Der Wagen erhielt ein kleines Schweinchen aus Plüsch als Maskottchen und heißt daher seitdem „die Sau“. Zu Pfingsten 2014 waren wir mit der Sau im Bayerischen Wald – auch Bergfahrten machen ihr – und uns mit ihr – nach wie vor viel Freude.
So kam es, dass ein glücklich machendes Saab-Coupé nun wieder bei uns in der Garage steht, die wir eigens und zusätzlich zu derjenigen für den 9-5 für die Sau angemietet haben – schließlich soll sie nicht unnötig im Regen stehen oder fahren und uns noch lange erhalten bleiben.

7 Gedanken zu „Meine Frau, “unsere Sau” & ich

  • 24. Oktober 2014 um 7:02 PM
    Permalink

    Nabend, bekomme das Magazin nicht auf! 😛 SAABische Grüße Wolef

    • 24. Oktober 2014 um 7:34 PM
      Permalink

      Habe es gerade auf Mac und Win getestet und läuft… Wenn nicht, dann lade es doch als pdf runter.

      • 24. Oktober 2014 um 8:07 PM
        Permalink

        Hallo Tom, jetzt ging es!! SAABisches Wochenende Wolef

  • 25. Oktober 2014 um 11:09 AM
    Permalink

    Hallo Tom, kann man das auch als “Schweizer” herunterladen? Grüsse Joachim

    • 25. Oktober 2014 um 1:31 PM
      Permalink

      Wenn meine Informationen richtig sind wird Nyköping in den nächsten Tagen einen Link dazu online stellen.

  • 25. Oktober 2014 um 8:26 PM
    Permalink

    Schöne Geschichte, die zeigt, wie manche Liebhaber von SAABs zu ihren Fahrzeugen kamen und wieder zurück bekamen trotz Verkaufs vor Jahren

  • 26. Oktober 2014 um 11:04 AM
    Permalink

    Zeigt, wie prägend der ERSTE SAAB sein kann….:-) Die Bindung bleibt! Die Frau auch… 😉
    Hab´meinen ersten 9-3er auch zu früh verkauft und sein “Saableben” bis über 300.000 Km aus der Ferne verfolgt….

Kommentare sind geschlossen.