Saab Produktion ruht bis KW 33

Keine Überraschungen zum Feierabend aus Trollhättan ! Der ursprünglich für 4 Wochen angesetzte Produktionsstop soll bis in die Sommerferien verlängert werden. Die Produktionspause reicht dann bis mindestens in die 33. KW.

SAAB Produktion bei NEVS @2014 saabblog.net
SAAB Produktion bei NEVS @ 2014 saabblog.net

“Die Saab Produktion wird frühestens in der KW 33 starten, bis dahin sollten wir auch wissen wie unsere Situation in der Zukunft aussehen wird” sagte NEVS Pressechef Mikael Östlund heute zum Schwedenradio P4 Väst. Schnelle Lösungen, wie ursprünglich angekündigt, sehen anders aus. Die Hängepartie um die Zukunft von NEVS wird damit kein rasches Ende finden  und noch einige Wochen anhalten. Okay, mal ganz ehrlich, wer von den Lesern hat an die 4-wöchige Pause geglaubt?

Kein schönes Szenario für die Mitarbeiter zur Urlaubszeit. Allerdings, und das ist die einzigst gute Nachricht am Feierabend, sollen deren Juni Gehälter gesichert sein, wie Ronnie Hermansson von der Union Gewerkschaft heute dem Schwedenradio mitteilte.

Nach wie vor nimmt NEVS keine Stellung zu den aktuellen  Verhandlungen. Laufende Gespräche mit Mahindra und Dongfeng wurden auch heute von keiner anderen Seite bestätigt, obwohl mehrere Quellen darüber berichtet haben.

Text & Bild: tom@saabblog.net

 

8 thoughts on “Saab Produktion ruht bis KW 33

  • Wird evtl. so gewesen sein – leider laufen die Verhandlungen mit den Insolvenzanwälten ja zum größten Teil hinter verschlossenen Türen ab und wir können nur vermuten, woran es gelegen hat.

    Jetzt, wo der “Laden” in vollem Glanz dasteht (einschließlich fast fertiger PHOENIX-Plattform) wird der Nocheigentümer hoffentlich sicherheitshalber mit einigen ernstzunehmenden möglichen Investoren sprechen bzw. verhandeln – nur auf M&M setzen wäre unter Berücksichtigung der damaligen Auffälligkeiten wohl etwas gewagt (falls M&M überhaupt dabei ist).

    Unter Umständen kommt demnächst ja doch noch ein ernstzunehmender Investor ins Spiel, mit dem noch keiner gerechnet hat. Die Ausgangslage ist eine völlig andere als unter Spyker und sog. tiefe Taschen gibt es überall auf der Welt – es bleibt also auch weiterhin irgendwie spannend.

  • Scheinbar hat Mahindra damals ein schlechteres oder gar kein konkretes Gebot abgegegeben?
    Wenn noch irgendwas funktionieren sollte dann wenn jemand tatsächlich einiges an Geld fließen lassen will und vor allen auch wirklich KANN und es auch macht. Ankündigungen hatten wir ja wirklich genug.

  • Hatten die Namensgeber für die neue Plattform vielleicht hellseherische Fähigkeiten?
    Es scheint das Schicksal von Saab zu sein, immer wieder wie der Phönix neu aus der Asche zu entstehen…

  • … es wäre besser gewesen gleich an Mahindra zu verkaufen, nach Spyker. Warum NEVS den Zuschlag bekam ist mir nach wie vor ein Rätsel.

  • Ohne GM wäre Saab seit Mitte der 90er Geschichte…auch wenn die Qualität mit dem Einstieg von GM immer schlechter wurde.

  • Langsam wird mir klar, warum der alte 9-3 wieder aufgelegt wurde -> es sollte sich einfach was tun und die Schornsteine wieder rauchen. Eine dumme Idee, da viele SAAB Freunde auf neue Fahrzeuge warten. Letztendlich wäre es wohl besser gewesen, erst die Strategie zu komplettieren, also ZUVERLÄSSIGE, globale Partner zu finden mit denen man die Plattform teilen kann, damit so die Stückzahlen stimmen. Aber hinter diesen undurchsichtigen Geschäftspraktiken blickt wohl letztendlich keiner durch. Wenigstens hat dieser Weg einigen einen neuen SAAB beschert. Wenn ich sämtliche Kosten von NEVS in die Autos umrechne, dann hat wohl jedes ca. 250.000 EUR in der Herstellung gekostet.

  • Auch wenn es permanent wiederholt wird – GM hatte am Anfang einen guten Job gemacht. Ohne GM hätte SAAB zu diesem Zeitpunkt kein so tolles, nahezu perfektes Auto wie den 9/5 hinbekommen. Niemand hat sich damals für die Firma interessiert, selbst die alten Besitzer wie die Wallenbergs waren auf Distanz. Aber am lethargischen schwedischen Wesen und dem verordnetem Gutmenschentum ist und wird alles scheitern.
    Denkt mal u.A. an das ehemalige SAAB-Werk in Malmö – weltweit das Automobilwerk mit der schlechtesten Effizienz. Nirgends war der Krankenstand so hoch und nirgends wurden pro Mitarbeiter so wenige Autos gebaut. Es hat nicht funktioniert und wird auch in Zukunft nicht klappen.
    Die Zeit der genialen “Bastler” um Gunnar Ljungström und Sven Otterbeck sind vorbei – und werden auch nie mehr wiederkommen. ( Bullerbü ist schon lange abgebrannt )

    nix für ungut !
    Gallix

  • Ok, wenn sich nicht schnellstens ein Käufer findet, der vor allem Ahnung vom Automobilbusiness mitbringt, dann war’s das wohl. Schade eigentlich, dieser startup konnte einen gewissen Charme des schwedisch-hemdsärmeligen nicht verleugnen. Der Kardinalfehler wurde aber schon viel früher begangen: An dem Tag, an dem die Beteiligung von GM an Saab beschlossen wurde, begannen die Grabesglocken zu läuten….

Kommentare sind geschlossen.