Saab Produktionsstopp

Die Nachrichten aus Trollhättan sind schlecht, aber nicht unerwartet. Die Produktion wird für eine gewisse Zeit ruhen und NEVS hat kurzfristige Liquiditätsprobleme.

Saab Werk Trollhattan @saabblog.net
Saab Werk Trollhattan © saabblog.net

In kompakter Form: Aktionär Quingdao, mit 22 % an NEVS beteiligt, hat seine Zusagen über die Bereitstellung von Liquidität bis zum heutigen Tag nicht erfüllt. Seit Jahresbeginn finanziert aus diesem Grund die National Modern Energy Holdings Ltd. von NEVS Gründer Kai Johan Jiang die Operationen in Trollhättan alleine. Allerdings ist man nicht in der Lage, die entsprechenden Gelder in der benötigten Zeit aus China nach Schweden zu transferieren.

NEVS wird daher zur Überbrückung der Liquiditätsprobleme kurzfristige Möglichkeiten zur Zwischenfinanzierung suchen und in Anspruch nehmen. Die bestehenden Verbindlichkeiten sollen alle abgedeckt sein. Als Reaktion darauf soll die Produktion für, so ist zu hören, vorerst 4 Wochen ruhen und die Zahl der externen Berater abgebaut werden.

Die Nachrichten sind grottenschlecht, und bei dem heutigen Saab Produktionsstopp habe ich ein Déjà-vu der Ereignisse aus dem Jahr 2011 vor Augen. Auch wenn mich die Nachricht nicht unvorbereitet trifft, so möchte ich an dieser Stelle nicht mehr zur Situation in Schweden und bei NEVS schreiben.

Die Pressemeldung vom heutigen Tag in voller Länge:

“National Electric Vehicle Sweden (Nevs) is preparing an extensive investment to develop a new platform on the Phoenix architecture, which will be the base for future car models. This development will be done in cooperation with other global OEMs. These collaborations involve sharing cost of development and reduced costs of components through significantly higher volumes.

Nevs has recently signed a frame agreement with a major international automotive OEM regarding the cooperation in product development of the future platform. A negotiation with another major automotive OEM is also taking place regarding part ownership. The objective is to add significant resources to the development of Saab as a global premium car brand name. The partnerships will contribute to secure Nevs with the right financial and technical support to develop new products and distribution of cars on a global basis.

Even if the long term perspective of Nevs remains very exciting and promising it is a short term cash problem.

The root cause of the current situation is that Nevs’ shareholder, Qingbo Investment Co. Ltd, has not fulfilled their contractual obligation to finance the operations.

As a consequence Nevs’ main owner National Modern energy Holdings Ltd. (NME) has since the beginning of the year decided to enter into the position as the sole financier of the company. Recently NME had to conclude that despite enormous efforts it has not been possible to capitalize its assets in China as fast as needed to support Nevs. This has resulted in a time lag between the financing from China and the need of cash to pay suppliers. As of today NME has transferred over 3 Billion SEK to Nevs and made additionally large investments in China, i.e. in the new battery factory and the technology development center.

It is important to state that the assets are significantly higher than the debt but Nevs is planning to use short term credits to cover all outstanding and near term obligations until the long term financing is secured. This is bridge solution is planned to be realized within a near future.

To further support the situation financially and give Nevs time to align the strategy with the new OEM partners Nevs will also take short term measures to reduce cost. Among the measures to be taken are a short term stop of production, which today is six cars per day, and a reduction of hired consultants.”

Text & Bild: tom@saabblog.net

 

33 Gedanken zu „Saab Produktionsstopp

  • 20. Mai 2014 um 1:59 PM
    Permalink

    So etwas möchte ich nicht (mehr) lesen….und enthalte mich eines weiteren Kommentares 🙁 .

  • 20. Mai 2014 um 2:14 PM
    Permalink

    Und so etwas trifft Dich im Urlaub Tom! Schalt einfach mal ab, auch von Saab und erhole Dich, auch wenn ich weiß, es geht nicht.Solche Nachrichten wollen wir einfach nicht mehr hören, zu sehr haben wir gemeinsam gelitten.
    Trotzdem Dank für die Information und vorallem noch einen stressfreien Urlaub.

    • 20. Mai 2014 um 2:22 PM
      Permalink

      Danke, mir fehlen so oder so die Worte zur aktuellen Situation!

  • 20. Mai 2014 um 2:14 PM
    Permalink

    Geht das schon wieder los! Tja alles positive denken hat nichts genutzt! 🙁

  • 20. Mai 2014 um 2:17 PM
    Permalink

    Jetzt gibts nen Volvo,das wars für die Marke,war ja zu erwarten!!!

    • 20. Mai 2014 um 2:52 PM
      Permalink

      Das Problem ist, Volvo fehlt ganz einfach ein (schönes) Stoffdach Cabriolet… M.E. ist Volvo nur für Limousinen und Kombikäufer eine Alternative.

  • 20. Mai 2014 um 2:18 PM
    Permalink

    Das ist ja wie ein Schlag ins Gesicht!
    Nach all den guten Meldungen der vergangenen Wochen wird der Optimismus nun doch stark gedämpft und viele Kritiker werden in ihren Meinungen wieder einmal bekräftigt.

    Wenn jetzt schon das Geld ausgeht,nachdem man gerade angefangen hat, ist das schon sehr, sehr bedenklich!

    Das Bangen geht also weiter/wieder los?

  • 20. Mai 2014 um 3:02 PM
    Permalink

    Bleibt zu hoffen, das “A negotiation with another major automotive OEM is also taking place regarding part ownership” schon fast zum Abschluss gekommen sind und sich durch diese Nachricht nicht abschrecken lassen……….

  • 20. Mai 2014 um 3:35 PM
    Permalink

    Das haben wir in der Tat im Vergangeheit auch schon gesehen.
    Versprechen aber keine tatsaechliche Ueberweisungen vom versprochenes Geld. Dies hat auch Victor Muller so viele malen erlebt.
    Chinezen sind aber doch enrsthaft, oder?

  • 20. Mai 2014 um 3:37 PM
    Permalink

    Wenn NEVS jetzt schon das Geld aus geht ist es kein gutes Zeichen. Das ist grad wie ein schlag ins Gesicht für Fans und Kunden. Jetzt geht das bangen wieder los.

  • 20. Mai 2014 um 3:43 PM
    Permalink

    Ich hatte bisher den Eindruck, das NEVS einen sehr soliden Job macht! Nicht nur was die Planung angeht, sondern auch die Übersicht der finanziellen Mitteln bzw dessen Sicherheit. Dem scheint offensichtlich nicht ganz so zu sein! Auf der anderen Seite, kann es halt passieren bei einer Eigentümer Gemeinschaft, das einer “schwächelt”! Den Schritt des Produktionsstopps halte ich daher für eine richtige Entscheidung. Wichtig ist, dass das Vertrauen der Zulieferer und Vertragspartner nicht verspielt wird und sich keine Verbindlichkeiten auftürmen! Alles weitere wird sich finden!

  • 20. Mai 2014 um 4:15 PM
    Permalink

    …und ewig grüßt das Murmeltier 😉 🙁

    Sniff sniff

  • 20. Mai 2014 um 4:57 PM
    Permalink

    Kann das bitte jemand übersetzen

    • 20. Mai 2014 um 5:01 PM
      Permalink

      ach… da steht nichts…
      natürlich gibt es den Press release in english… falls auch nicht gut den googleübersetzer nutzen.

    • 20. Mai 2014 um 5:03 PM
      Permalink

      Peter, das ist die schwedische Variante des heutigen Pressetextes. Also nix neues. “EV`s the future” scheint sehr optimistisch zu sein.

      • 20. Mai 2014 um 5:20 PM
        Permalink

        Lässt die Toten ruhen, mehr ist dazu nicht zu sagen.
        Oder doch noch was – ” Auch die Chinesen haben nicht Geld wie Heu “

  • 20. Mai 2014 um 5:31 PM
    Permalink

    Doch – eines gibt es noch zu sagen – BEWAHRT EURE SCHÄTZCHEN!

  • 20. Mai 2014 um 5:45 PM
    Permalink

    Translated to geman:
    Status- Update von Nevs

    Nevs bereitet eine überdachte Investitionsbemühungen , um neue Produkte von Phoenix plafttformen zu entwickeln. Diese Aktion wird in Zusammenarbeit mit anderen globalen Fahrzeugherstellern durchgeführt werden. Klar , die Entwicklungskosten und teilweise zu niedrigeren Kosten für die Komponenten als größere Volumina und größere Kaufkraft mittels teilen.

    Nevs hat einen Rahmenvertrag mit einem großen OEM- Zusammenarbeit auf die technologische Entwicklung des Phoenix -Architektur zu einer Plattform für neue Automodelle initiieren unterzeichnet. Darüber verhandeln Nevs mit einem anderen Fahrzeughersteller als Partner in Nevs für das Hinzufügen von mehr Ressourcen , um die Saab- Auto in eine globale Premium- Marke zu entwickeln eingeben. Diese Zusammenarbeit wird sicher Nevs finanziell und in Bezug auf die Entwicklung langfristig zu helfen und auch Nevs Chance für die Produktion und Verteilung von wichtigen Zukunftsmärkten .

    Im Frühjahr erhielt das Unternehmen in eine Situation mit einem Anfangsbestand von Bargeld, zu einer aktuellen Situation heute nicht über ausreichende liquide Mittel , um ausstehende Schulden zu bezahlen. Nevs Vermögens übersteigen die Verbindlichkeiten , aber. Das Unternehmen prüft derzeit die Möglichkeit, kurzfristige Kredite und Kostenüberbrückungszeit, bis eine längerfristige Finanzierung. Nevs erwarten, dass dies in in naher Zukunft kommen.

    Der Grund ist, dass Nevs Partner Qingbo Investment Co. . Ltd . in der Stadt Qingdao, hat seine Verpflichtung auf die Bedürfnisse der Finanz Nevs Unternehmen erfüllt . Als Ergebnis dieser, Nevs Hauptaktionär Nationale Moderne Energy Holdings Ltd . ( NME ) suspendiert die Finanzierung von Maßnahmen auf ihre eigenen durch Nutzung der Vermögenswerte der Gruppe in China. Das hat Zeit genommen und nicht auf Augenhöhe mit Nevs Ausgaben Fluss gewesen . Bis heute brachte NME über etwa drei Milliarden Trollhättan .

    Nevs ist daher eine temporäre und kontrollierten Stopp der Produktion, der bisher sechs Autos pro Tag, und Leiharbeitskräften in der Technologieentwicklung zu reduzieren . Dies ist sowohl die Kosten zu senken und die Investitionen in die neue Plattform und seine Produkte werden zusammen mit Nevs neue Partnerunternehmen verkauft.

  • 20. Mai 2014 um 6:20 PM
    Permalink

    Mal sehen ob die Liebe zum alten Schätzchen so stark ist , dass sie ein Leben lang hält . So mancher ist bei was jungem Knackigen schon schwach geworden. Besonders wenn nach Zeiten der Hoffnung wieder Endtäuschung folgt.

    • 20. Mai 2014 um 6:42 PM
      Permalink

      Um bei dem Bild zu bleiben – das Alte hat man im Stall und erfreut sich dran – das Neue (und das kann sein, was es will – Abwechslung) bewegt man, um das Alte zu schonen

  • 20. Mai 2014 um 6:21 PM
    Permalink

    Ja, das hatten wir schon einmal. Wenn mich jemand fragen würde, dann würde ich sagen: Vergiss die Chinesen, teilt die Plattform mit den Indern, oder irgendjemand anderen und entwickelt das Auto gemeinsam fertig. Baut dann auf dieser Basis unterschiedliche Autos in unterschiedlichen Ländern. Aber dieser Rückschlag mit der Einstellung der Produktion ist schon das halbe AUS. So leid es mit tut … Bitter

    • 20. Mai 2014 um 8:33 PM
      Permalink

      Wie recht du hast . Ich glaube schon lange nicht mehr , dass Saab nochmal auf die Füße kommt . Also den alten Saab pflegen , bis es nicht mehr lohnt.

  • 20. Mai 2014 um 9:25 PM
    Permalink

    Es tut mir leid, aber das war es. Wahnsinnsjob die Bänder nochmal anzuwerfen und das Auto GM frei zu machen … aber so ist alles Vertrauen den Bach runter.
    Wer will noch bei Saab arbeiten der keinen anderen Arbeitgeber findet ?

  • 21. Mai 2014 um 1:03 AM
    Permalink

    Nun nicht gleich die Flinte ins Korn schmeissen. Anscheinend hat es auf der chinesischen Seite kürzlich ein Stühlerücken gegeben, neue Gesichter mit anderen Ansichten. Zudem hat es Verzögerungen beim Elektro-Saab gegeben, die Chinesen wollten ihn früher bekommen. Möglicherweise will man hier Druck ausüben. Aber was sollen all die Spekulationen, wenn man die Fakten nicht kennt.

    Mal abwarten, vielleicht wird der Plan B sogar die bessere Zukunft für unsere Marke bedeuten.

    Ich finde die Geschichte mit den zwei neuen Kooperationspartnern sehr interessant. Daumen drücken.

  • 21. Mai 2014 um 7:35 AM
    Permalink

    Als „daily driver“ meines 9.3 Cabrios MY08 mit 160.000 km ist die Entscheidung für mich gefallen.
    Ein Saisonkennzeichen für das Cabrio und für den Alltag was Neues, so schwer es auch fällt.

    • 21. Mai 2014 um 8:22 AM
      Permalink

      So in etwa habe ich es meiner Frau gestern auch vorgeschlagen. Meine Lieblings-SAAB laufen schon auf Wechselkennzeichen bei schönem Wetter, aber auch der gute alte Arbeits-9000 erscheint nun in anderem Licht. Da muß man wohl irgendeine Gurke fürs Grobe leasen, oder ein kleines E-Auto – mal sehen, was sich bis zum Winter tut.

  • 21. Mai 2014 um 8:27 AM
    Permalink

    Ich würde noch keinen Sargnagel einschlagen!! Das wird schon!! Mit 2011 in keiner Weise zu vergleichen. Muller war eine Luftpumpe!! NEVS nicht. Die Chinesen haben uns doch nicht nur einmal überrascht und zwar positiv! Also nicht den Kopf in den Sand stecken, Saab is back!! verlasst euch drauf!! 🙂

  • 21. Mai 2014 um 8:32 AM
    Permalink

    Dass NEVS nun bereits nach einigen wenigen produzierten Fahrzeugen das Geld ausgeht, spricht nicht für eine solide Finanzierung. Wie man auf dieser Ausgangslage ein neues Produkt auf die Beine stellen will, ist schleierhaft. Damit wird ein weiteres Mal klar, dass NEVS auf mittelfristige Sicht kein marktfähiges Produkt für bisherige SAAB-Fahrer hat.

Kommentare sind geschlossen.