Saab Werk China & Gespräche mit Castriota

Gestern gab es noch einige Nachrichten aus Schweden. NEVS CEO Mattias Bergman gab dem Svenska Dagbladet ein exklusives Interview. Es geht um Finanzmittel, das neue Werk in China und um Jason Castriota.

Saab Phoenix Concept - Fotoshooting in Trollhattan
Saab Phoenix Concept – Fotoshooting in Trollhattan
Über das neue Saab Werk in China:

Nach chinesischen Medienberichten, so das Dagbladet, plant die Millionenstadt Quingdao, die State Power Group und NEVS,  ein Werk mit einer anfänglichen Kapazität von 200.000 Fahrzeugen zu bauen. Im zweiten Schritt soll die Kapazität auf 400.000 Fahrzeuge erweitert werden. Dafür werden die drei Parteien rund 450 Millionen € investieren. Komplett sollen mehr als 10 Milliarden Kronen, etwas mehr als 1.1 Milliarden € in das neue Projekt fließen.

Beeindruckende Zahlen und Fakten, die Bergman dem Svenska Dagbladet so nicht im Detail bestätigen wollte. Aber, wenn Trollhättan an das Kapazitätslimit gekommen ist, wird NEVS das Werk in Quingdao benötigen, meinte der CEO. Trollhättan als Standort, mit seiner modernen Fertigung, wird auf jeden Fall erhalten bleiben.

Bis es soweit ist, werden die zukünftigen Fahrzeuge in China endmontiert, schwedische Karosserie und chinesische Batterien in Quingdao verheiratet.

Über Geld:

Bisher hat NEVS von seinen Aktionären 3 Milliarden Schwedenkronen, rund 270 Millionen € an Finanzmitteln erhalten, erzählte Bergman.

Im letzten Jahr soll NEVS, nach Gerüchten, rund eine halbe Milliarde Schwedenkronen als Verlust verbucht haben, was rund 45 Millionen Euro entspricht. Diese Zahl wurde im Interview nicht bestätigt.

Aber Bergman räumte ein, dass eine Autofabrik einen großen Kapitalbedarf hat und die Entwicklungen viel Geld benötigen.  Mehr Finanzmittel ermöglichen eine schnellere Entwichlung. Und er kam auf die Phoenix Plattform zu sprechen. Die war zu Spyker Zeiten zu bereits 80 % fertig entwickelt. Dann, nach der Übernahme durch NEVS, mussten die GM-Teile aus der Plattform entfernt werden, so dass der Entwicklungsstand nur noch bei 60 % lag. NEVS arbeitet jetzt an der Plattform.

Gespräche mit Castriota

NEVS hat in der Zwischenzeit Gespräche mit Designer Castriota geführt, der unter Victor Muller den neuen 9-3 und die Phoenix Studie zeichnete. Allerdings dafür vollständig bezahlt zu werden, was Bergman bedauert. Eine Entscheidung über das endgültige Design und das zukünftige Engagement sei aber noch nicht gefallen, so  Bergman.

SAAB 9-3 Nachfolger Entwurf von Castriota
SAAB 9-3 Nachfolger Entwurf von Castriota

Die Entwürfe von Castriota polarisieren. Der aus dem Saab Designcenter stammende Entwurf gefiel mir damals besser.  Aber die Entscheidung liegt bei NEVS und wir werden sehen, was kommt.

Text: tom@saabblog.net

 

 

 

9 Gedanken zu „Saab Werk China & Gespräche mit Castriota

  • Castriota ist Amerikaner. Alle seine Entwürfe sehen wie Muscle cars aus. Stets diese Hutze auf der Motorhaube, unter der sich merkwürdigerweise aber gar keine Registervergaser verbergen. Und bei einem Elektroauto gehen diese riesigen Luftbremsen vorne gar nicht. Da wird nämlich gute Aerodynamik verlangt.

    Das finde ich auch beim Tesla S sehr albern. Das Design ist schon gut, aber dann wird da ein riesiger Kühlereinlass simuliert, indem ein schwarz lackiertes Teil verbaut wird.

  • Interessante Zahlen, das Vertrauen in NEVS steigt und steigt.

  • Meiner Meinung nach sollte NEVs dass design von den 9X concept von nutzen, mit einden anderem Heck.

  • Jetzt ist schon sooo viel überstanden!! Und dann das!Ne, ne Castriota war für mich eher eine Bedrohung! Bezahlt den Jung und schickt ihn nach Hause!!

    • Gut geschrieben!!! Absolut einverstanden.

    • Ich würde das mal ganz entspannt sehen. Im Dagbladet steht nicht mehr als dass ein Kontakt mit Castriota stattgefunden hat. Eine Entscheidung ist noch nicht gefallen und schon der Begriff “Verhandlung” wie die Zeitung in Trollhättan schreibt ist wahrscheinlich zu viel.

  • Design ist ja immer Geschmacksache, ich finde sowohl den Phoenix wie auch den new 9-3 eine Katastrophe….. SAAB hat immer durch klares “kühles” nordisches Design bestochen…. Die Vorschläge von Castriota würden zu Subaru passen und könnten auch einem fast and furious Film entsprungen sein

  • Sehr interesant der Artikel , wenn man die Chinensen kennt ,planen
    und bauen die Fabriken schneller als sonst wo in der Welt. Also wie will NEVS die dann produzierten Fahrzeuge verkaufen , wenn bis jetzt noch keine vernünftigen Sales Aktivitäten stattfinden, immerhin spricht man von Produktionszahlen , die Saab zu und vor GM Zeiten nicht hatte, und zu dieser Zeit war die Marke SAAB präsent. Der China Markt ist auch kein Selbstläufer ,insbesondere staatlich / städische Kunden wie
    der Anteilseigner Qingdao wollen auch Fahrzeuge in dem man hinten bequem sitzt , vorne sitzt der angestellte Fahrer und ob da der 9-3
    optimal ist.aber unser liebstes Wort in den letzten Jahren war Geduld
    Lassen wir uns überraschen, ich sehe nur die Gefahr , dass die
    Hauptproduktion in China sein wird und wir NEVS – SAAB Made in China bekommen

  • Das mit dem künftigen Design beschäftigt mich schon lange.
    Wird es die Saab typischen Merkmale behalten?
    9-4x und 9.5 waren toll,was soll da kommen?

Kommentare sind geschlossen.