saabblog.net testet TRIBORON – es geht los

Das Team vom SAABBLOG testet TRIBORON. Mmh. Mehr Leistung durch saubere Motoren. Der Werbeslogan der Schweden ist vielversprechend. Doch können sie dieses Versprechen halten? Es war relativ schnell klar, wer vom Blogteam die Produkte testen darf. Mit ca. 60 bis 70 tkm pro Jahr fiel die Wahl auf meinen 9-3TTID.

kleines SAAB TTID - Triboron Treffen gestern auf ST.Pauli
kleines SAAB TTID – TRIBORON Treffen gestern auf St.Pauli

Also auf ging es zum FSH dem Mobilforum in Dresden und zur normalen Durchsicht einfach noch eine AU gemacht. Der Test soll so genau wie möglich die möglichen Unterschiede und Veränderungen aufzeigen.

Und los geht es. Zuerst soll das Kraftstoffadditiv – auch Treibmittelverstärker genannt- unter die Lupe genommen werden. Dazu habe ich im Vorfeld des Einsatzes noch zwei exemplarische Fahrten dokumentiert. Also genaues Profil, sowie gefahrene Kilometer, getankten Kraftstoff und durchschnittlichen Verbrauch notiert. Zum Einsatz des Treibmittelverstärkers wurde mir von der deutschen Niederlassung aus Hamburg folgendes Empfohlen: „Beim allerersten Einsatz den Tank möglichst nahezu leer fahren. Dann eine volle 250ml Flasche TRIBORON drauf. Und nun ganz normal volltanken. Jetzt vor dem nächsten Betanken einfach 50 ml mit dem praktischen Dosierset einfüllen und imAnschluß ganz normal betanken.“

Also gesagt getan. Ein ungläubiger Blick kam vom netten Tankwart. TRIBORON – davon hatte er noch nichts gehört. Interessiert schlich er um mein Auto und fragte mir Löcher in den Bauch. „SAAB? Sind die nicht pleite?“ Ruhig und sachlich erläuterte ich im die derzeitige Situation an der Stallbacka. Als Antwort erhalte ich ein eher ungläubiges „Aha. Dann drücke ich ihnen mal die Daumen.“

Mittlerweile läuft der TRIBORON Test im Alltag und nach den ersten gefahrenen Kilometern lässt sich eine Einsparung um rund 2 Liter pro 100 Kilometer feststellen. Da der Testbetrieb aber schon Anfang Oktober startete, war diese Einsparung noch mit Sommerreifen und somit ohne zusätzlich anspringende Standheizung zu verzeichnen.

Aber selbst im „Wintermodus“, dh. mit  Winterreifen  von Michelin in der Dimension 225/45 auf der wunderschönen ALU 79 von SAAB und Standheizung ergibt sich nach ungefähr 25 Tkm immer noch eine Einsparung von nahezu einem Liter pro 100 Kilometer.

Wir waren erst gestern und vorgestern unterwegs in Hamburg. Trotz vollem Auto und Gepäck lag der Verbrauch nach rund 450 Kilometern sehr zügigem Fahren fast ausschließlich auf der Autobahn bei 8,5 Liter.

In Hamburg gab es dann noch ein kleines SAAB Treffen bei den Jungs von TIBORON und im Anschluß noch eine sehr exclusive Stadtrundfahrt und Führung entlang der Elbchaussee bis nach Blankenese und dort an den Strand der Elbe. Vielen Dank nochmals an Götz und André.

Zum Abschluss unseres Hamburg-Besuches gab es noch einen kurzen Abstecher nach Halstenbek zu Masoud Etehad. Wir waren ja in der Vergangenheit schon mehrfach bei Herrn Etehad und seinem Team, so zuletzt für eine Probefahrt im Fisker oder für den Dreh des Berichts bei Auto Mobil für VOX. Die Werkstatt ist zwar gut ausgelastet, aber mit einem geringeren SAAB Anteil. Dennoch blickt „Mister SAAB“, wie ihn sie Autobild damals betitelte, positiv und zuversichtlich in die Zukunft. Alle hoffen und wünschen sich einen baldigen Neuwagennachschub aus Schweden. Die Zeit vergeht mit viel SAAB Gespräch wie im Flug und wir verabschieden uns wieder und starten in Richtung Süden. Zurück auf gleicher Strecke wie am Vortag liegt der Verbrauch ähnlich der Hinfahrt bei 8,3 Litern…

 

Wie es im Test weiter geht und welche Zusätze wir noch getestet haben erfahrt ihr im nächsten Teil. Also dranbleiben!!

mark@saabblog.net