SAAB Finanzierungsangebot für den 9-3 Aero.

Seit zwei Tagen ist in Schweden ein Finanzierungs- und Leasingangebot für den Saab 9-3 Aero verfügbar. NEVS arbeitet mit der DNB Bank zusammen. Was bemerkenswert ist, denn die DNB ist keine Bank mit chinesischem Hintergrund, sondern sie ist eine der ältesten norwegischen Privatbanken.

SAAB bestellen und finanzieren in Schweden
SAAB bestellen und finanzieren in Schweden

Ich hätte eigentlich darauf wetten mögen, dass eines der großen Institute aus dem asiatischen Raum die Finanzierung übernimmt. Aber vielleicht kommt das noch, denn momentan werden die Fahrzeuge nur in kleinsten Stückzahlen produziert, so dass es für die Bank kein großes Geschäft sein wird. Entsprechend sind auch die Konditionen. Eine Finanzierung auf 72 Monate mit 20 % Anzahlung landet bei einem effektiven Zinssatz von 6.77 %. Das ist gruselig, nicht nur auf den ersten Blick. Ein Schnellcheck bei einigen Saab Partnern in Deutschland zeigte gestern, daß es selbst für gebrauchte Saabs erheblich besser geht.

[sam id=“13″ codes=“true“]

Für das Neuwagengeschäft starten die Herstellerbanken, deren einzigste Aufgabe die Absatzfinanzierung ist, bei 2 bis 3 %. Ein neuer Golf wird, bei 30 % Anzahlung und 48 Monaten Laufzeit, für unter 2 % effektivem Jahreszins finanziert. Das zeigt, wohin die Reise bei NEVS gehen müsste…

Finanzierung fuer die den neuen SAAB 9-3 Aero von NEVS
Finanzierung fuer die den neuen SAAB 9-3 Aero von NEVS

Okay, wir können Volkswagen nicht mit dem kleinen Startup aus Trollhättan vergleichen. Die Stückzahlen sind nicht vorhanden, es gibt wenig zu finanzieren. NEVS-Saab kommt eben erst zurück auf den Markt und hat Schonzeit, bis die Produktion entsprechend läuft. Also sind wir fair. Das Angebot ist ein Ansatz, aus dem sich vielleicht eine gute  Zusammenarbeit zwischen Hersteller und Kreditinstitut entwickeln kann. Laufen die Stückzahlen entsprechend, dann wird die Marke interessanter und die Karten werden neu gemischt. Immerhin erscheint seit Jahren endlich mal wieder ein Saab als Neuwagen in einem Finanzierungsrechner. Allein das ist schon bemerkenswert und so etwas wie ein kleines Wunder. Und daß wir uns überhaupt mit diesem Thema beschäftigen, das hätte vor einem Jahr noch niemand vermutet.

[sam id=“11″ codes=“true“]

NEVS baut sein Angebot an die Kunden aus, ein erster Schritt, was gut ist. Auch in Deutschland war das Thema Leasing und Finanzierung über Jahre immer wieder ein heikler Punkt. Gegen die nationalen Platzhirsche hatte Saab zuletzt keine Chance mehr und wurde beim Leasingraten-shoppen regelmäßig ausgezählt. Die Situation hätte sich zum Besseren ändern können, denn der ehemalige Saab Deutschland Chef Jan-Philipp Schuhmacher, heute Geschäftsführer der deutschen Niederlassung der Orio AB, hatte interessante Konditionen mit neuen Partnern ausgehandelt. Dann aber stockte der Nachschub und es gab nichts mehr, was man hätte leasen oder finanzieren können.

Für NEVS-Saab ist es eine der wichtigen Hausaufgaben, entsprechende Partner zu finden, um wettbewerbsfähige Leasing- und Finanzierungsraten zukünftig anbieten zu können. Plant man ernsthaft ein Comeback auf den europäischen Märkten, hat man ohne die entsprechenden Finanzierungsinstrumente wenig Chancen.

Text: tom@saabblog.net

6 Gedanken zu „SAAB Finanzierungsangebot für den 9-3 Aero.

  • Eigentlich eine hübsche Summe, sowas um 370 Euro dürften das wohl sein. Dafür bekommt man aber auch schon so einiges an Auto geboten.

    Man muss auch im Auge behalten, daß NEVS hier eine externe Bank beauftragt hat, während VWs über die hauseigene Bank finanziert werden (wie auch bei den anderen großen Herstellern). Unter dem Gesichtspunkt ist der Zinssatz eigentlich noch günstig – meinen SAAB musste ich auch teilweise durch die Hausbank finanzieren, und lag auch in der Zinsgegend. Die volle Finanzierung hätte damals ca. 9 % Zinsen gekostet (bei der GMAC Bank).

    • Mittlerweile bieten aber auch andere externe Banken einen günstigen Autokredit an – bei der Postbank sind es 4,65% bei 30t€ Kreditbetrag, der über 60 Monate zurückgezahlt wird. So gesehen, sehe ich es nicht so, dass der Zinssatz niedrig ist. Zudem bietet ein Autokredit ja die Möglichkeit das Geld beim Autohaus „bar auf den Tisch“ zu legen und somit noch etwas Rabatt auszuhandeln.

    • Unabhängig von der Finanzierungsrate finde ich auch, dass es hier viel Auto zum fairen Kurs gibt 😉

  • Zitat:

    „[…] Für das Neuwagengeschäft starten die Herstellerbanken, deren einzigste Aufgabe die Absatzfinanzierung ist, bei 2 bis 3 %. Ein neuer Golf wird, bei 30 % Anzahlung und 48 Monaten Laufzeit, für unter 2 % effektivem Jahreszins finanziert. Das zeigt, wohin die Reise bei NEVS gehen müsste… […]“

    Das stimmt so nicht. Bei Seat liegt der aktuelle Finanzierungszins bei 0,99% bei 0% Anzahlung. Bis vor einiger Zeit war es sogar noch möglich mit 0% zu finanzieren. Und ich bin der Meinung, dass NEVS genau dort hin sollte und nicht irgendwo bei 2-3% aufhören sollte. Ganz einfach aus dem Grund, dass man damit sicherlich vielen Käufern ein zusätzliches Argument in die Hand gibt einen Saab zu kaufen.

    Ich gehe natürlich von mir selbst aus, aber ich kann mir vorstellen, dass viele Menschen so denken. Denn wenn ich ein Auto mit 0% finanzieren kann, dann tu ich das auch, so habe ich ein Fahrzeug, was ich mir nicht „bar“ kaufen kann, bekomme aber weiterhin auf das Geld was sich zusätzlich anspart noch Zinsen, die nicht von den Finanzierungszinsen aufgebraucht werden. Heißt ich bezahle weniger für das Fahrzeug. Natürlich kann man wohl mit einer Barzahlung mehr Preisnachlass heraushandeln, als was man über die Zinsen „einnimmt“. Allerdings war es auch bei meinem aktuellen Leon nicht möglich diesen komplett zu bezahlen.

    • Seat hatte ich mal bewusst nicht als Maßstab genommen… Aber es stimmt, natürlich gibt es immer wieder und gefühlt immer mehr Möglichkeiten Neuwagen mit 0% Anzahlung und 0 % Zinsen zu finanzieren. Für den Kunden auf den ersten Blick optimal, allerdings entfällt meist der Neuwagenrabatt (den es bei NEVS aktuell auch nicht gibt). Man muss also genau nachrechnen.

  • Also, die Finanzierungskosten entsprechen ziemlich genau dem, was die Banken dem privaten Kunden in Schweden so anbieten.
    Mit den Banken der Hersteller kann man das natürlich nicht vergleichen.
    Bei gleichen Parametern will die swedbank z.B. 3 731 kr/mån, die DNB Bank will in dem Beispiel 3694 kr/mån.
    Der Vergleich Deutschland mit Schweden ist absolut nicht passend.

Kommentare sind geschlossen.