Medial vergeigt.

Ich hatte einen Alptraum. Ich träumte davon, dass NEVS während der IAA die Produktion in Trollhättan startet. Die Zeit, wo sich der gesamte automobile Kosmos in der Mainmetropole potenziert. Ich sprach mit meiner Frau darüber. Sie beruhigte mich und meinte – mit einem besorgten Blick – das würde bestimmt nicht passieren. Ich sprach mit Freunden darüber, und auch sie hielten ein Anlaufen der Bänder in dieser Zeit für ausgeschlossen.

SAAB Numer 1 von NEVS
SAAB Numer 1 von NEVS

Allen Beruhigungsversuchen zum Trotz begann in den folgenden Tagen in Trollhättan die Gerüchteküche zu brodeln. Die IAA startete und die Gerüchte wurden lauter. Wie eine Gewitterfront, die sich unaufhaltsam näher und näher schiebt. Dann kam der 18. September 2013. Freunde aus Schweden hatten für diesen Tag den Start der „Preproduction Phase“ vorhergesagt. Schon der Morgen begann bedrohlich. In der TTELA, bei Dagens Industri, der Göteborger Presse und im Svenska Dagbaldet verkündete NEVS,  das Facelift für den 9-3 in trockenen Tüchern zu haben. Was nicht wirklich eine Nachricht von Substanz ist. Denn fertig ist die neue Variante schon seit Monaten. Das aber ist eine andere Geschichte.

Die Chancen, dass an diesem Tag niemand in der Fabrik den Schalter umlegen würde,  sanken also, und meine Hoffnung, dass man dieses Ereignis auf ein medial günstigeres Datum verschieben würde, ebenso.

Bloggers Alptraum wird Wirklichkeit

Kurz nach 13.00 Uhr war es soweit ! Mein ganz persönlicher Alptraum wurde zur Realität. Die ersten Bilder tauchten auf Saabsuntited auf. Ein silberner 9-3 Griffin, eine fast menschenleere Halle. Irgendwie unwirklich.

Als Publikum vor Ort: Fredrik Sidahl, als Vertreter der Zulieferindustrie, ein Staatssekretär, einige regionale Politiker, Blogger von Saabsunited und ein paar NEVS Mitarbeiter. Kein Vertreter von lokaler Presse, kein Motorjournalist, keine überregionale Zeitung. Okay. Während NEVS-Saab Nummer 1 das Licht der Welt erblickte und dabei merkwürdig einsam blieb, begann in Leipzig die Serienproduktion des BMW i3. Und während mein Postfach sich über eine Pressemeldung aus München freute, kam keine Post aus Schweden. Des Rätsels Lösung ist einfach. Denn nicht nur mein Postfach blieb leer. In Schweden hatte man zwischenzeitlich das Verteilerportal gewechselt und die bisherigen Adresslisten nicht oder nur unvollständig übernommen. Das Resultat war klar ! Während sich die Branchenblätter mit Meldungen aus Leipzig füllten, war in keiner überregionalen Zeitung Schwedens etwas über den ersten Saab der neuen Ära zu lesen. Noch nicht einmal ins benachbarte Göteborg packte es die Meldung. Da half es mir auch nicht, verzweifelt die Refresh Taste zu drücken. Leer bleibt leer !

Selbst die lokale Zeitung Trollhättans hatte beim Ereignis keinen Fotografen vor Ort. Die Berichterstattung blieb auf wenige, dürre Zeilen beschränkt. Die Bilder dazu kamen von Saabsunited. Nach kurzer Zeit wechselte man die Headline aus, NEVS rückte in die zweite Reihe, und man berichtete lieber über zerstückelte Leichenteile, die man bei Strömstad gefunden hatte. Krimi schlägt Neustart, eigentlich unmöglich, denn im Normalfall wäre es der TTELA eine große „EXTRA-EXTRA-EXTRA“ Schlagzeile wert gewesen.

Die Leistung von NEVS – unglaublich

Tja, okay, ich freue mich natürlich über jeden noch so kleinen Fortschritt, den es rund um unsere Marke gibt. Die Leistung von NEVS ist großartig, genau darum geht es. Weniger um das Auto, welches am Mittwoch gebaut wurde. Die Leistung, ein Autowerk aus dem Tiefschlaf zu holen, ist außergewöhnlich. Die Kraftanstrengung, dieses Werk  mit Leben zu füllen, die Lackieranlagen und Montage in Betrieb zu nehmen, nach so langem Stillstand. So etwas passiert nicht jeden Tag, und manch ein Motorjournalist hätte sich gefreut, daraus eine große Geschichte machen zu dürfen.

Was mich ärgert, ganz offen, das sind verspielte Chancen und die medialen Defizite.  Kleine Firmen müssen lauter trommeln und sich schneller bewegen als die Großen, um ihre Produkte zu verkaufen. Und NEVS-Saab ist momentan sehr, sehr klein. Das Unternehmen bewegt sich unterhalb der öffentlichen Wahrnehmungsgrenze. Die Zeit, bis Fahrzeuge in den Showrooms stehen, wird noch lange auf sich warten lassen, die Durststrecke ist noch nicht überwunden.

Scheinbar hat man in Schweden eine andere Wahrnehmung der Dinge als hier im Autoland Deutschland. Wer in den letzten Tagen die IAA besuchte, der konnte erleben, wie intensiv jeder Hersteller im Besucherstrom um jeden Kunden kämpft. Wie NEVS da bestehen will, in dem man unsichtbar bleibt, ist fraglich. Warum man in Trollhättan nicht jede Gelegenheit nutzt, um eine positive Sache auch entsprechend zu verkaufen…für mich bleibt es ein Rätsel. Vielleicht führt man unbewusst eine Saab Tradition fort. In Trollhättan baute man immer gute Autos, hatte innovative Lösungen. Nur sprach man zu wenig darüber.

Gut, die Geschichte, ein ruhendes Werk mit Leben zu füllen, ist etwas ganz Besonderes, ein einmaliger Vorgang…den man hätte entsprechend inszenieren können. Da wäre mehr für NEVS und für die Marke Saab drin gewesen. Möglicherweise eine Woche später. Nach einer relativ langweiligen IAA. Mit internationaler Presse. Saab wäre mit einer tollen Geschichte in aller Munde gewesen. Positiv.

Am folgenden Mittwoch fand man den Produktionsanlauf von BMW in jeder kleinen deutschen Provinzzeitung. Auch in Schweden konnte man darüber lesen. Über NEVS berichteten im Heimatland ein paar Blätter mit dürren Dreizeilern. Die Autobild lancierte in Deutschland einen lustlosen Artikel, in dem das Wort Pleite ein gefühltes dutzend Mal vorkam, und das Handelsblatt schrieb etwas über alte Kisten. Erst am späten Nachmittag brachte Autohaus Online den ersten guten Artikel zum Anlauf der Vorproduktion, wenig später folgte Kfz-Betrieb online. Und plötzlich machten gute Pressefotos die Runde im Netz. Es geht also doch, es braucht nur etwas Zeit. Aber es muss sehr bald viel, viel besser werden, will man eine Chance haben.

Vorgestern, zu Besuch mit Freunden auf der IAA, machten wir Rast am unvermeidlichen Currywurst-Stand. Mein Freund Marco hatte unsere Teamjacke mit Saab Schriftzug an. Vom Nebentisch schwappte ein kakophones „die sind doch pleite“ zu uns hinüber. So ist die Lage im wahren Leben ! Gute Presse wäre nötig ! Medial vergeigt ! Bitte nachbessern. Punkt.

36 Gedanken zu „Medial vergeigt.

  • Dummes Gerede über unsere Marke gab es schon immer, da wir kein maßen Produkt fahren außer die sagten das sind gute Autos aber diesen Ruf müssen sie sich erst wieder erarbeiten! Der Text ist gut geschrieben! 🙂

  • Wieder ein toller Bericht Tom, die Spannung wächst mit jedem Tag. Gibt es bereits Infos zu den Motoren?

  • Sehr guter Bericht, der hoffentlich auch in Schweden gelesen wird. Wäre schade wenn man bei dieser tollen Geschichte nicht alle Karten richtig spielt 😉

  • „Medial vergeigt“ ? – hm, ist das nicht etwas heftig ? Der Produktionsstart eines älteren Testwagens ohne ausreichende Produktpalette hätte mit großer Werbetrommel während der IAA wohl reichlich merkwürdig ausgesehen und evtl. nur Spott hervorgerufen. Bei der Mehrheit unserer Mitbürger wird Saab sowieso nicht die Rolle spielen, dafür sind die Gehirne zu sehr auf Daimler et al. geeicht ;-). Ich unterstütze die z.Zt. zurückhaltendere Art von NEVS, die Ergebnisse sind trotzdem eindrucksvoll.

    • Genau darum geht es. Der Zeitpunkt während der IAA ist schlecht gewählt.

      • Tom,
        die IAA ist längst vorbei. Ich meine es gibt 2 Presse Tage wo alles stattfindet, die anderen tagen sind nur dafür da dass Messe Frankfurt Geld verdient mit Autofans. Wenn Du willst kannst Du auch die 2 Fachbesuchertage wo die Wichtigen Leuten sich treffen, aber das ist alles. Spätestens am 13. September abends war die IAA nur im Gespräch wenn Du über die IAA 2015 gesprochen hast.

        Der wichtige Termin für die Presse wird der Produktionsstart des „facelift“ 9-3 sein. Zu diesem Termin muss NEVS, ich hoffe die machen es, die Fachpresse einladen.

        Das ist aber nur meine persönliche Meinung.

      • O.k. – verstehe wie der Artikel gemeint ist, für mich ist er aber etwas widersprüchlich. Die Botschaft, Saab wird wieder produzieren, ist doch angekommen. Und das nicht während der Eröffnungsphase der IAA, sondern in deren Verlauf. Ich denke, der Zeitpunkt und die Informationsmenge wurden gar nicht so schlecht gewählt. Und im übrigen sind in THN Profis beschäftigt, wir sollten sie unterstützen ! 😉

  • Lieber Tom,

    ich sehe es ein wenig differenzierter: Die Vorproduktion zum grossen Medienauflauf zu nutzen, halte ich für zumindest gewagt. In der Öffentlichkeit kommt das so rüber, dass ein altes Auto ohne erkennbare Weiterentwicklung einfach nochmal zusammengeschraubt wurde (acuh wenn es mehr ist als das!). Das ist an sich keine Meldung und wenn dann keine positive! Das Werk überhaupt wieder ins Laufen zu bringen, ist eine außergewöhnliche Leistung, die aber weder die FAZ, noch die BILD noch AMS bzw. deren Leser interessiert. Eine faszinierende Geschichte, aber wer will die lesen? Interessant wird es, wenn ein „echtes“ Auto gebaut wird, es also von außen und innen Neuigkeitseffekte gibt.

    Und bei aller Liebe zu unserer Marke: Den Start der Vorproduktion (Vor!) mit dem Start des i3 zu vergleichen, ist schon ein bisschen größenwahnsinnig. Da tritt einer der 3 größten Autobauer an, die Autos elektrisch zu machen, er ist der Erste, der dies in der öffentlichen Wahrnehmung so konsequent tut, BMW tritt an, die Autowelt zu verändern. Und Du meinst, ein Vorproduktions-Auto eines kleinen Produzenten aus Schweden bzw. China wäre auch nur eine kleine Meldung unter „Vermischtes“ wert? Nein, da müssen wir ehrlich sein, das hat einfach keinen Nachrichtenwert. Von daher ist es nur logisch, die Vorproduktion unter dem Radar laufen zu lassen bzw. die Netzgemeinde einzubinden.

    • Jede Meinung ist willkommen, und mir war klar dass dieser Artikel nicht nur auf Zustimmung trifft. Aber gerade auch deshalb wurde er geschrieben. Ich sehe wie Du die faszinierende Geschichte hinter diesem Vorgang und bin der Meinung dass man mehr hätte daraus machen können. Vielleicht auf andere Art und Weise und mit einer großen deutschen Autozeitung zusammen die, rein zufällig, an einem Sonderteil über skandinavische Autos arbeitet. Dort wäre diese Saab-Story das Highlight gewesen.
      Ausserdem, wenn NEVS mit dem Produkt Saab in Europa auch nur den Hauch einer Chance haben will, dann muss man den Mut haben neue Wege zu gehen. Denn mit den Großen wird man nicht im selben Konzert spielen können. Mit „größenwahnsinnig“ hat das rein gar nichts zu tun.

      • Hi Tom,

        ich hoffe, dass ich Dir mit dem Wort „größenwahnsinnig“ nicht auf den Schlips getreten bin 😉 War nicht böse gemeint. Ich denke nur, dass wir realistisch sein sollten, wir dürfen nicht unserem Saab-Mikrokosmos auf den Markt übertragen. Saab ist im Moment für kaum jemand existent und das wird nicht besser mit einer Vorserien-Story.

        Ganz klar ist, dass man auf die Medien zugehen muss, auch mit ungewöhnlichen Ideen und auch mit neuen Medien(formen) spielen sollte. Aber nochmal: Ein Vorserien-Modell, in dem die Zukunft nicht ersichtlich ist, ist keine (gute) Nachricht wert. Kein Hinweis auf neues Exterieur, kein Bild vom neuen Interieur, kein Hinweis auf den Motor. Was willst Du denn an die breite Öffentlichkeit kommunizieren? Dass das Werk ein erstes Auto ausgespuckt hat? Sorry, das interessiert ausser uns Hardcore-Fans niemand.

        Aber es stimmt schon: Der Event hatte mehr den Charakter eines Kleintierzüchter-Jubiläums 😉 Da kann und muss man mehr draus machen. Für mich noch kein Beinbruch, aber wenn es denn einen „echten“ neuen Saab gibt, muss PR her!

        • Nein, nicht auf den Schlips getreten ;-). Das passt schon und nicht jeder muss meine Meinung teilen nur weil er gerne den Blog liest. Der „Rückspiegel“ ist immer Bloggers eigene Meinung und kontroverse Stimmen sind natürlich willkommen!

        • Absolut einverstanden,auch wenn’s das erste mal ist dass ich mit Tom’s Meinung nicht übereinstimme. Sorry Tom!

    • Sorry Per, der erste Hersteller war wohl Renault der ein richtiges E Auto gebracht hat in der Großserie und das für 22000 € !:-)
      Nur mal so….
      Und ich finde es auch gut das NEWS das ganze etwas flach gehalten hat, denn alle hätten wieder nur gelacht das SAAB wieder ein altes Auto baut!
      Dann lieber ein neues und dann sollten Sie es auch richtig publizieren!

  • Genauso siehts aus! Und dabei braucht es nur 1-2 Leute, die sich „etwas“ auskennen, um sowas zu takten und zu verbreiten. Da viele Presseorgane eh nur Texte übernehmen, kann man Infos auch gut vorgekaut verbreiten. Da wäre auch der Schwachsinn mit dem 2002er Modell usw erst gar nicht verbreitet worden.

    Über soviel Unfähigkeit kann ich auch leider nur den Kopf schütteln… ;(

  • NEVS wird wohl lernen müssen sich besser zu vermarkten, das ist der Punkt. Sonst wird das nix. Sehr gut geschrieben!

  • Wir SAAB-Fan´s denken und ticken ja „westlich“. Wenn NEVS den chin. Markt hauptsächlich beliefern will, macht der Blick auf Europa, aus deren Sicht, vielleicht nur wenig Sinn. Da ist es vielleicht schon eine positive Meldung, wenn die Bänder in Trollhättan „entstaubt“ sind und der 1. NEVS-SAAB vorrollt. Vielleicht zeigt sich in der Marketing-Abstinenz für Europa der wahre Weg der Marke: gen Osten. Und dort werden die Produkte über befreundete Kader an den Mann/Frau gebracht. Das Produkt SAAB hat in China sicherlich auch einen positiven Klang…
    Dein Bericht Tom, ist gut „von der Seele“ geschrieben. Um in Europa zu bestehen, müssen andere Werbe-Maßstäbe eingehalten werden, bzw. Highligts produziert werden. Da gibt es noch Steigerungsmöglichkeiten in den Büros in Trollhättan! Trotzdem: der erste (kleine) Schritt ist getan!

  • Guter Artikel,

    der mir aus dem Herzen spricht. Denn marketingtechnisch sehe ich noch enormes Verbesserungspotenzial bei NEVS.

    Allein das in den jetzt auftauchenden artikel immernoch die Rede vom Modell 2002 ist…Ich fürchte das wird jetzt immerso bleiben, genau wie die frühere Behauptung ein SAAb wäre ja eigentlich nur ein Opel…

    Es stimmt zwar, das man den Start der i3 Produktion nicht mit dem Start der Vorserienproduktion vergleichen kann, trotzdem muss ich aber sagen.

    Bleibt zu hoffen, das dieser Fehler beim Start der wirklichen Produktion ausgemerzt wird und man diesmal die ganze Presse einlädt, das Internet konsequent nutzt (Facebook, Twitter und Co lassen grüßen), sämtliche große Fanblogs informiert etc.pp..

    Und, ich finde das ist immernoch eine tolle Idee, das SAAB Performance Team in Trollhättan auffahren lässt, welches perfekt zeigt was ein SAAB kann.

    Von den ganzen anderen Dingen (Werbung im Internet, lustige YouTube Videos, Wettbewerb zum Thema SAAB &&&) mal ganz zu schweigen.

  • Einige wenige Leser dieses blogs haben verstanden, dass mit einem aufgefrischten 9-3 II keine Werbeaktionen gestartet werden sollten (NEVS hat hier auch in meinen Augen richtig gehandelt) – ein großes Herausposaunen hätte sofort reichlich negative Reaktionen heraufbeschworen!

    Die Zeit vergeht wie im Fluge und große Werbeaktionen sollten dann im nächsten oder übernächsten Jahr mit den wirklich neuen Modellreihen (die dann womöglich auch für breitere Schichten in Europa interessant sind) in die Tat umgesetzt werden.

    In meinen Augen wäre es auch sehr wichtig, dass eine zweite (größere) Modellreihe zuvor das Licht der Welt erblickt, bevor die eigentliche Marketing-Maschine anläuft.

    • Bitte um Nachsicht wenn ich heftigst wiederspreche. Es ging in dem Artikel nicht um das Auto, es ging um die Leistung von NEVS eine tote Farbik neu zu beleben. Ich glaube, das ist ersichtlich.
      Diese Leistung hätte man besser vermarkten müssen, denn mehr hat NEVS momentan auch nicht an Fakten vorzuweisen. Von einer größeren Modellreihe zu träumen, bevor die erste Version Fakt ist, das hingegen ist ein Hirngespinst. Wie gesagt, bitte um Nachsicht für meine klar formulierte Meinung.

  • Ich denke auch, das NEVS es so richtig gemacht hat. Es geht sicher darum den Lieferanten zu zeigen das die Anlagen laufen (können); eine Art Vertrauensbeweis…Der Zeitpunkt war nicht ganz so gut, aber wann sonst ? Nach der IAA? Vor Weihnachten, wenn alle mit wichtigerem beschäftigt sind? Oder doch lieber zum Gründungsdatum von SAAB alt?
    Ich finde es gut das es einen weiteren Hoffnungsschimmer gibt und freue mich auch auf die E-Variante

  • Ob ein Produkt gut oder schlecht ist spielt keine rolle wenn man es richtig Vermarktet. Richtige Werbung und Marketing ist eben alles. Siehe Dacia.

  • Ich sehe das nicht so, SAAB tut sehr gut daran, nicht jetzt schon alles an die grosse Glocke zu hängen.
    Wenn mensch sich die Schlagzeilen von vor 2 Wochen zurück ins Gedächtnis holt, dann hatten alle „Totholz“-Berichte über das SAAB Comeback, egal ob positiv,neutral oder negativ geschrieben, eine Gemeinsamkeit: Nämlich den, dass der neue SAAB auf dem von 2002 basiert (trotz den ganzen Facelifts sehe ich das übrigens ähnlich, finde das aber alles andere als schlimm!). Und damit war die unterschwellige Nachricht gesetzt: „SAAB baut ein altes Auto“. Bester Beweis dafür ist der Bericht in der MainPost ( http://www.mainpost.de/ueberregional/wirtschaft/wirtschaftdpa/Comeback-nbsp-Erster-Saab-nach-Insolvenz-vom-Fliessband-gerollt;art106,7686865 ). Also wenn die MainPost darüber berichtet, dann weiss ich ja nicht, wieviel kleiner es auf „kleine deutschen Provinzzeitung“-Ebene gehen soll :p

    SAAB könnte momentan nichts schlimmeres passieren als zuviel Medienaufmerksamkeit zu generieren um am Ende können (von den Medien) gesetzte Erwartungen nicht gehalten werden.

    Aber ich gehöre auch zu denen, die Geschehnisse bei und das Verhalten von NEVS sehr positiv sehen.
    Mich erinnert es ein bisschen an die Zeit als Steve Jobs wieder zu Apple kam und ich hoffe sehr, dass NEVS nicht in den Modelvielfalt-Größenwahn verfällt.

    Aber für mich wird es jetzt in Sachen SAAB auch spannend. Familienintern gibt es da ein paar Meinungsverschiedenheiten 😉

  • Es stimmt schon da wäre mehr Musik drin gewesen. Deutsche Hersteller vermarkten auch jeden Pups, warum NEVS nicht?

  • Ich finde es hervorragend das überhaupt etwas passiert!! Wer hätte daran vor einem Jahr noch geglaubt! Wenn kein großer Presserummel stattfindet ist es halt so, aber vielleicht hätte man Vertreter der wichtigsten Länder (Jan Phllip Schumacher ec) zu dem Ereignis einladen sollen zusammen mit einem sehr engagiertem deutschen Blogger ;-), Halt die eigene Mannschaft und die Fans mit ins Boot nehmen, das hätte ich gut gefunden!!

  • Die Leistung von NEVS ist glaube ich durchaus beeindruckend, denn diese vor kurzem noch tote Fabrik mit Leben zu füllen ist ganz sicher kein Sonntagsspaziergang.
    Auch wenn ich mir wünschen würde, nicht mehr gefragt zu werden, ob ich für meine 3 SAAB denn überhaupt noch Ersatzteile bekomme und die klugen Fachköpfe nicht mehr sagen höre „die sind doch pleite und „die gibt´s doch jetzt billig“, also allen Unkenrufen zum Trotz, SAAB ist wieder da und alle wissen es, so ist es doch gefährlich, mit diesem tollen aber alten Auto an den Start zu gehen.
    Wie wird die Presse urteilen, ohne die ganzen Helferlein wie Abstandsradar, Totwinkelassi, 360 Grad Kamera und was weiß ich nicht alles…
    Ne ne, momentan lieber so ganz langsam auferstehen ohne zuviel Wind zu machen, war schon richtig, NEVS.
    Werben könnt ihr immer noch wenn geliefert werden kann.
    Trotzdem: Große Freude und Glückwunsch nach Schweden! Weiter so!

    Schöne Grüße
    Klaus

  • Na Bravo, um mich herum werden die SAAB’s zu Gunsten irgendwelcher Kisten aus Süddeutschland verkauft und hier gibt es Leser die meinen die leisen Töne wären in Ordnung. NEVS sollte endlich die Defensive aufgeben, damit die Kunden hören dass SAAB lebt. Tom danke für den Mut zum Artikel!

  • Schaut man sich die medialen Leistungen von Nevs seit Übernahme des Werkes einmal mit ein wenig Abstand an, bleiben eigentlich nur zwei Möglichkeiten:

    Sie können es nicht!

    oder

    Sie wollen es nicht!

    Das Nevs es geschafft hat in Trollhättan ein Auto zu produzieren, spricht eher für Möglichkeit zwei. Also, Nevs will in Europa und USA in absehbarer Zeit keine Autos verkaufen. Warum sollten sie daher professionelles Marketing betreiben. Wer einen neuen SAAB kaufen möchte, wird ihn wohl aus China reimportieren müssen. SAAB war halt schon immer ein exklusives Vergnügen!

  • Ich sehe das wie Joachim, das ist noch kein Zeitpunkt für große Presse. Hier wurde schlicht das Band getestet und keine Autoproduktion gestartet. Über SAAB wurde seit jeher viel Unsinn geschrieben. Das wäre eine Steilvorlage, um wieder das Gerücht vom 2002er Modell zu beleben – also weiterhin Füße stillhalten, es werden schon noch aktuelle Autos vom Band rollen und (Motor-)Geheimnisse gelüftet.
    Auch wenn viele ungeduldig werden, für mich macht die stille Arbeit von NEVS einen besseren Eindruck als die Blasen von Müller.

  • Hallo,
    der Bericht von Tom :, Eine Punktlandung . Hoffentlich wird der auch in Trollhättan gelesen.

    Grüße

    Ulrich

    • Interessante Frage , ob dieser Blog auch in Trollhättan bzw. noch besser von NEVS Verantwortichen gelesen wird . Ist das so ? Tom kannst du das nachvollziehen ?

      • Der Blog wird auch in Schweden gelesen und ist erstaunlich international. Ein Statistik Artikel kommt demnächst. Aber ich glaube nicht daß NEVS im aktuellen Stadium einen deutschen Blog mitliest oder sich für unsere Befindlichkeiten interessiert. So weit ist man noch nicht. Kommt irgendwann.

        • Kann mir auch nicht vorstellen das die der Blog interessiert vor allem da es ja angeblich um ein Auto für China geht! 😛

  • Interessante Begegnung !

    -18.09.2013. 12.00h
    -Fotos aus dem Blogbericht, verlinktem Saabunited heruntergeladen.
    einwenig mit Kontrast und Lilcht nachgeholfen und auf Hochglanz A-4
    ausgedruckt. 10 Stück. Richtig schön zugeschnitten.
    -Gegen Mittag kam ich gerade an einer roten Ampel in meinem frisch
    poliertem, schwarzen Tala.. 902 an.
    -Eben rollt ein blau-silber Polizei Opelvan heran. Blick nach links, durchs
    offene Fenster, ein lächelnder Freund+Helfer blickt zu mir, Daumen hoch,
    und meint „ein wirklich schönes Auto“.
    -Ja, oh, vielen Dank,meinte ich, bald wird er volljährig, aber es ist Musik ihn zu fahren.
    -Polizist nickt, meint, schade um die schönen Autos, schade dass das Werk
    schliessen musste !
    -Bis heute allerdings! Der „nr. one“ ist vom Band gelaufen, gerade heute.
    -Der Polizist „Sie scherzen“ ?
    -Ein Griff zum Beifahrersitz, nahm ein Glanzfoto und reichtte die
    Hand rüber, Er nahm das Blatt, schaut und sagt „was für Schnauze….“
    -Erste Hupe von hinten
    -Noch ein Lächeln und Wink, wir fuhren los, er links, ich gerade
    .
    Es ist nicht gerad das Thema, aber es ist einem warm ums Herz
    90 Sekundenbegegnung an Frankfurter Ampel, war den ganzen Tag irgendwie glücklich.
    Sollte sich alles gehoffte, geduldete, geschriebene bewahrheiten , dann gibts nicht nur
    eine Partie.

    Viele optimistische Grüße an alle aus Frankfurt.

  • Mein erster Gedanke zu dem Bericht war ähnlich, warum meldet man das gerade jetzt und dann in so einer Form. Aber bei genauerer Überlegung und Nachlesen zu der Meldung – soweit mir das meine bescheidenen Schwedischkenntnisse erlauben – kann ich aber schon verstehen, dass man nicht das große Programm gewählt hat bei NEVS.
    Was ist den passiert? Man hat auf den Bändern einen ersten Lauf mit dem ersten Vorserienmodell erfolgreich beendet nicht mehr. Soweit ich verstanden hab, hat man mit teilweise „alten“ Teilen produziert. Es war auch zu lesen, dass das Interieur noch nicht aktuell war. Wenn ich mir dann hier die deutsche Motorpresse vorstelle kann ich mir den Verriss schon bildlich vorstellen. Fakt ist, die Fabrik ist startbereit, mehr nicht. Deshalb finde ich das Vorgehen von NEVS verständlich. Zumal wir auf das letzte Jahr gesehen wir meist NEVS nicht verstanden haben, im Nachhinein meist durchaus das Vorgehen bei NEVS durchaus seinen Sinn hatte.

    Ich bin auch ungeduldig, bis endlich mehr News kommen aber ich denke mehr zu vermelden gab es schlicht noch nicht, man wollte aber irgendwie ein Lebenszeichen setzen. Ich fürchte aber, dass es noch ein paar Schwierigkeiten mit Lieferanten gibt, die in der finalen Abstimmung sind. Erst wenn das geklärt ist kann man wirklich groß vor die Presse treten.

    Gruß Ded

  • Finde das Vorgehen von NEVS vollkommen in Ordnung. Solange keine vollständige Klarheit besteht hinsichtlich einer einheitlichen Struktur von Zulieferung, Produktion, Verkauf, Marketing, usw. sollte man zurückhaltend sein.

Kommentare sind geschlossen.