Wirtschaft. Form follows function – isn`t it?

“Der Name Saab wird stets für eine moderne Formgebung stehen – mit eindeutig erkennbaren Zweck. Und für Fahrzeuge mit zeitlos schönem Design.” Kein Satz von mir, sondern aus einem Saab Prospekt aus dem Modelljahr 2002. Damals war – zumindest vordergründig – die Saab Welt noch in Ordnung. Denn immer noch gab es bei Saab ein Schrägheck.

Das haette sein koennen: Saab 9-3 mit Schraegheck. MY 2014.
Das haette sein koennen: Saab 9-3 mit Schraegheck. MY 2014.

Dazu noch ein Zitat aus dem gleichen Prospekt. “Genau genommen ist der Saab 9-3 leichter zu beladen als die meisten Kombis. Dank der leicht geschwungenen Heckklappe, die vom Dach bis in die Ladekante reicht, können Sie beim Ein- und Ausladen schwerer Gegenstände sozusagen in den Gepäckraum hineingehen.” Marketingpoesie? Luft holen, nachdenken !  Satz noch einmal lesen ! An den alten Saab 900 denken, mit dem man vor vielen Jahren glücklich war. Der Umzüge bewältigt hat und die sperrigsten Güter problemlos transportierte. Dieser ebenfalls sperrige Satz aus dem Jahr 2002 trifft den Nagel auf den Kopf. Und im Jahr 2003 war bei Saab das Schrägheck Geschichte. Mit einer vollmundigen Pressemeldung erklärte man das Zeitalter des Schräghecks in der Premium-Klasse als “für beendet”. Im Nachhinein sind wir schlauer. Beendet wurde es. Aber nur für Saab. Zumindest vorerst !

“Form follows function” war bei Saab über Jahrzehnte die Maxime. Alle Saab 900 Fahrer wissen die in die Karosserie eingezogenen Türschweller zu schätzen. Schmutzige Hosenbeine kennen 901 Eigentümer nicht. Saab 9000 Fahrer lieben das riesengroße Gepäckabteil mit einer großen Heckklappe, die das Beladen zum Kinderspiel macht. Die Seitenlinie ist erfreulich niedrig, wie auch beim Saab 9-5 und Saab 9-3. Während andere Marken mit Sehschlitzen durch die Gegend fahren, gönnten die Schweden der Kundschaft immer einen guten Rundumblick.

Saab steht damit recht alleine und, ja ehrlich, Saab war auch anfällig für den neuen Trend, wo Design die Funktion schlägt. Beispiel ist der nie in Serie gegangene 9-5 II Sportkombi. Wie bei der Limousine wanderte auch beim Kombi die Gürtellinie nach oben, dazu kam die massive C-Säule mit kleinen Fensterflächen. Aber was Saab da machte, ist harmlos im Vergleich zu anderen Marken. Unbestrittener Spitzenreiter ist Citroen mit dem DS5. Einstimmig herrscht in der Motorpresse die Meinung, dass die Sicht aus dem Auto heraus hervorragend ist. So lange man seinen Blick nach vorne richtet. Zur Seite und nach hinten gibt es nur minimale Sicht, und die Heckscheibe existiert nur im Ansatz.

Ein neues Schraegheck, nur leider nicht von Saab
Ein neues Schraegheck, nur leider nicht von Saab

Oder der Passat CC: wo schon durchschnittlich große Menschen Probleme haben, ohne Dachkontakt auf der Rücksitzbank Platz zu nehmen. Design schlägt Funktion made in Wolfsburg. Die Liste der Autos, wo Designer Menschen quälen und sich Alltagstauglichkeit einer schicken Form unterordnet, ist beliebig zu verlängern. Fehlkonstruktionen gibt es bei allen Marken und quer über die Kontinente. Da wäre der Hyundai Veloster, der nur Sehschlitze bietet, oder der Volvo V60, der – mit seiner schicken Hülle – nur sehr eingeschränkte Kombiqualitäten mitbringt. Auch in Göteborg konnte man das mal besser. Volvo ist da nicht alleine, die Kollegen von Renault liefern mit dem Megane Grandtour ein ähnliches Paket ab.

In Trollhättan wird man irgendwann demnächst über das Design des 9-3 Nachfolgers diskutieren. Zumindest hoffen wir das. Der Schaulauf der Designer könnte bereits begonnen haben, und es könnte spannend werden. Was schon wieder zuviel “könnte” in einem Satz ist. Aber das sind wir ja gewöhnt. Die ursprüngliche Saab-Planung sah nicht zwingend einen Kombi vor und wollte lieber ein kleines SUV als Kombi-Ersatz bringen. Wir leben in einer Zeit stark überzeichneter Autos, und es besteht die Gefahr, daß Saab 2.0 an diesen Trend andockt. Dabei zeigt die Saab Geschichte, daß Eleganz und Funktionalität sich nicht ausschließen.

Der Saab 901 mit Schrägheck ist Kult, der Saab 9000 mit seiner großen Klappe eine der elegantesten Limousinen ihrer Epoche und damals ein riesen Erfolg für Saab. Der 9-3, ja der mit dem Schrägheck, ist bei Fans beliebt und er leidet wie der 902 unter der praktischen Fließheck-Form. Denn nur allzu gerne wurde der 901 Nachfolger als Vielzweck-Fahrzeug verbraucht.

Und ja, wenn schon ein elegantes und gleichzeitig praktisches Auto, dann bitte auch eines, in dem 5 Freunde bequem Platz haben. Womit wir vom Außendesign zur Innenraumgestaltung kommen. Schon mal in einem Audi A4 versucht, 5 Mann menschenwürdig unterzubringen? Die Rücksitzbank ist konsequent für zwei “Premium Mitfahrer” ausgelegt. Form follows function? Von wegen. Oh  Mann!

Nur dumm für uns, daß – während wir warten, warten und warten – eine andere Marke die Schrägheck-Karte erneut spielt. In der schwedischen Presse wird der BMW 3er GT überschwänglich als das neue Saab 99 Kombi Coupe gefeiert. Der intelligenteste BMW überhaupt sei der 3er GT, nachdem Dagens Industri vor gut 5 Jahren den BMW X6 zum “dümmsten und hässlichsten Auto des Jahres” gekürt hat. Der Münchner mit der Heckklappe sieht, zumindest nach Pressemeinung, gut aus, auch wenn er mit 4.82 Metern so lang wie ein Volvo V70 ist. Denn der 3er basiert auf einer verlängerten China-Plattform, und ich wünsche mir eigentlich ein etwas kompakteres Auto, was nicht bereits leer in der Grundversion  ( jetzt kommt der Schock ) mehr als 1.6 Tonnen wiegt. Mit guter Ausstattung dürfte dann manch 3er GT der 2 Tonnen Marke recht nahe kommen. Ist das Mittelklasse?

In Schweden hat man die Problematik ständig zunehmender Fahrzeuggewichte erkannt und steuert gegen. Die Kraftfahrzeugsteuer wird reformiert, und neben Abgaswerten wird in Zukunft auch das Gewicht eine Rolle spielen. Alles, was schwerer als 1.250 Kiliogramm ist, wird in Zukunft zusätzlich zur Kasse gebeten werden. So der Plan… schlechte Zeiten für fette Dinosaurier !

Der BMW ist ein BMW und kein Saab, im Innenraum fehlt das gewisse Etwas, und er wandert nicht auf meine Einkaufsliste. Trotzdem ist der Neuzugang aus München ein interessanter Beitrag in der Schrägheck-Fraktion. Was an Variabilität geht, zeigt ein BMW Video mit etwas – hmm, ja – seltsamer Musik und seltsam entrückt schauenden Menschen. Aber es  geht nicht um die Personen, die scheinbar wenig Spaß am Dreh haben, es geht mehr um die Heckklappe des GT und um den Stauraum. Auch in vermeintlichen Nischen ist es heute nicht mehr bequem. Große Klappe, viel Stauraum. München zeigt im Ansatz, was gehen könnte.

Trollhättan vielleicht auch bald wieder. Ein agiles Auto mit besserer Raumökonomie bei kleineren Abmessungen und weniger Gewicht. Solche Raumpakete waren mal die Stärke der Schweden. Der 9-3 II war der letzte Beweis dafür. Kompakte Abmessungen, intelligent von innen nach außen konstruiert. So soll auch der Nachfolger sein. Dann aber mit Schrägheck. Darauf würden wir gerne warten !

Text: tom@saabblog.net

Bild & Film: BMW AG (1/1) saabblog.net

 

 

 

12 Gedanken zu „Wirtschaft. Form follows function – isn`t it?

  • Kann man so unterschreiben. Bitte keinen Panzer, bitte ein tolles SAAB Schrägheck! 🙂

  • Dass die wenigen Besitzer eines Saab 9-5 II Sportkombi stolz darauf sein können, eines der exklusivsten Fahrzeuge – das es offiziell ja eigentlich gar nie gegeben hat – unsere Zeit zu fahren, sei ihnen selbstverständlich nicht vergönnt. In der Tat ist das Design dieses Autos (meiner Meinung nach zwar nicht gleichermassen aus jedem Blickwinkel) ein wahrer Blickfang.
    Allerdings wäre der 9-5 II SC (um es mit den Worten von Tom auszudrücken) nie auf meiner Einkaufsliste gelandet. Denn allzu deutlich wurde mir damals am Autosalon in Genf bewusst, dass hier ein krasses Missverhältnis zwischen den Abmessungen des recht schmalen und eine geringe Innenhöhe aufweisenden Gepäckabteils und den gigantischen Aussenmassen dieses Kombis vorliegen.

    Das geniale Design der abgebildeten “Studie” MY 2014 hingegen – da bin ich überzeugt – hätte Saab nicht nur zum durchschlagenden Verkaufserfolg verhelfen können, sondern es hätte ganz bestimmt auch dem alten Saab-Slogan “form follows” function gerecht werden können …

  • Ich könnt heulen wie das alles auf den Punkt gebracht ist. Klar ist mein aktueller 9-3 TTID Aero SportCombi ein klasse Gefährt das weit über 90 % meiner Transport-Bedürfnisse erledigt, sparsam, schnell und präzise. Aber jedesmal wenn ich nach dem Einkaufen die Hecklappe öffne, mal wieder Dreck an den Hosen habe oder durch eine etwas engere Gasse fahre trauere ich dem 5-türigen 901 nach. Der war voll mit cleveren und gefälligen Detaillösungen und hat dazu noch Spaß gemacht. Im Phoenix hab ich persönlich übrigens viele gute Ansätze für einen Nachfolger gefunden: leicht, variabel, gute Raumausnutzung…Willhaben-Faktor…

  • Sehr treffender Beitrag! Hoffentlich lesen ein paar Verantwortliche von NEVS mit …

  • Ein sehr guter Artikel, mal wieder. Der Blog ist mittlerweile wichtiger als die Tageszeitung ;-). Wenn ich an unsere verflossenen SÄÄBe denke, dann stimmt alles. Ich möchte bitte ein neues Schrägheck haben, bitte NEVS hört zu, lest mit!

  • Die Saab-Studie 9-3 MY 2014 ist hervorragend, der Wagen muss nur noch gebaut werden. 😉

  • Danke Tom, für diesen sachlichen Artikel. Es wird deutl. WAS fehlt, und WIE die Kd. durch “Diesein” in die Irre geführt werden….Form follows Funktion, besser geht nicht! Also NEVS, lest mit und zieht die richtigen Konsequenzen! Ein Schrägheck ist attraktiv wie nie zuvor! Sonnige Zeiten….

  • Aber bitte mit etwas mehr Fensterfläche und innen kein Konservenbüchsengefühl! Ansonsten ist die Grundform des MY 2014 Bildes nicht schlecht.

  • Toller Artikel Tom!
    Das ist der Grund weshalb mich der 9-5 nie wirklich überzeugen konnte. Mein erster Wagen war ein Scirocco-I. Es war genial was in dieses kleine Fließheckauto alles reinging! Nur die VW-Qualität trennte unsere Wege nach elf Jahren… Dann kam der 9000 (übrigens vom selben Designer) und dabei ist es bis heute geblieben, immer in der Hoffnung, dass SAAB mal wieder so ein Auto baut.

  • Komischerweise wurde genau diese Studie vor einiger Zeit an dieser Stelle zu 50% der Leserschaft als hässlich empfunden. Ich finde es weiterhin Klasse…

  • ENDLICH kommt das Thema CombiCoupe mal auf den Tisch – DANKE Tom!
    Solange NEVS/Saab keinen vernünftigen Saab alias form-follows-function hingekommt, bleibe ich meinen 9000CS treu. Technisch zwar nicht mehr auf dem Stand der Zeit – v.a. was airbags angeht – aber mit dem kann man auch mit 5 Erwachsenen BEQUEM auf lange Reisen gehen und das Ladevolumen kann es mit so manch einem modernen Mittelklasse-Kombi aufnehmen.

    Was bzgl. heute technisch möglich WÄRE, zeigt Skoda beim neuen Superb:
    http://www.motor-talk.de/bilder/gut-besser-super-b-probefahrt-im-skoda-superb-tdi-g92687/heckklappe-i202760592.html
    http://www.motor-talk.de/bilder/gut-besser-super-b-probefahrt-im-skoda-superb-tdi-g92687/heckklappe-i202760593.html

    Finde die Lösung genial: kleine Sachen einladen, kleine Klappe öffnen. Umzug, Klappe ganz auf.

    TOM,
    könnten man hier denn nicht eine “Petition” für eine solche Lösung lostreten? Oder generell die treue Saab-Gemeinde über generell so allerhand Details abstimmen lassen?
    Was bringt den NEVS-Chefs denn ein Fahrzeug, dass ihnen gefällt, aber auch nur ihnen?

    Also, wie wäre es? Bevor es zu spät ist und Saab die nächsten Fehlentscheidungen (z.B. EV-1) trifft…

    Dass sowas geht, zeigt dieses Fahrzeug, der nach Internetuser-Wünschen zusammengeschustert wurde:
    http://www.4wheelfun.de/news/der-rally-fighter-von-local-motors-wuestenrenner-als-bausatz-1794500.html

    Aber wie ich Saab kenne, trauen Sie sich sowas nicht zu 🙁

    Dennoch, die Hoffnung stirbt zuletzt und ich freu mich jetzt schon auf meinen 9-1 😉

    allzeit gute Fahrt!

    • Man könnte natürlich. Allerdings ist die Frage wer uns (jetzt) hört. Ich meine der richtige Zeitpunkt dafür ist noch nicht gekommen und vielleicht ist man im Herbst in Schweden weiter.

Kommentare sind geschlossen.