SAAB News. Schmutziges Nachspiel.

Seit gestern werden der ehemalige Saab CEO Jan Ake Jonsson, die Chefjuristin Kristina Geers und der frühere Finanzchef Karl Lindström von der Staatsanwaltschaft befragt.  Die Geschäftsräume von Spyker wurden am heutigen Vormittag durchsucht. Der schmutzige Teil des Nachspiels um Saab hat begonnen. Ein Freund, der Schweden und das dortige Rechts- und Steuersystem besser kennt als ich, hat die Fakten für uns zusammengefasst. Er schreibt:

Laut schwedischen Presseberichten stehen drei ehemalige leitende Mitarbeiter von Saab Automotive unter dem Verdacht, steuerliche Kontrollen erschwert zu haben. Sie wurden am Pfingstmontag verhört. Zwei von ihnen sind vorläufig festgenommen worden, darunter die ehemalige Leiterin der Rechtsabteilung Kristina Geers. Sie gehörte während der Zeit, auf die sich die Tatvorwürfe beziehen, dem Vorstand des Unternehmens an. Ihr Anwalt weist die Anschuldigungen als „vollständig aus der Luft gegriffen“ zurück.

Die vorläufigen Festnahmen erfolgten laut dem Leitenden Staatsanwalt Olof Sahlgren, um Absprachen der Beschuldigten untereinander zu verhindern. Die Vorwürfe beziehen sich auf „Maßnahmen bei der Buchführung“, die mit bis zu vier Jahren Freiheitsstrafe geahndet werden

Die schwedische Steuerbehörde „Skatteverket“ hatte die Wirtschaftsstaatsanwaltschaft im vergangenen Mai auf die möglichen Gesetzesverstöße aufmerksam gemacht.

Text: Richard für saabblog.net, tom@saabblog.net (Einleitung)

6 Gedanken zu „SAAB News. Schmutziges Nachspiel.

  • Das sind traurige Nachrichten aber eben auch Resultate aus der Vergangenheit. SAAB hat damit mal wieder negative Schlagzeilen was nicht gut für die Marke ist. Positive Meldungen aus Schweden wären mir willkommen!

  • Bleibt ein Rätsel, warum diese Thematik so spät und gerade zu diesem Zeitpunkt an die große Glocke kommt – hoffentlich nur eine weitere Ungeschicklichkeit des schwedischen Staatsapparats und nicht mehr.

    Es wird nun wirklich Zeit, dass positive Meldungen aus dem Hause SAAB die Negativschlagzeilen der Vergangenheit in den Schatten stellen!

  • Erst lassen sich die Bürokraten und Andere vom GM über den Tisch ziehen und jetzt wird ein vermeintlich Schuldiger gesucht.Schweden und sein Beamtenapparat.
    Ansonsten ein schönes Land und nette Menschen.( ca. 20 Jahre Schweden- Erfahrung)

    Gruß
    Ulrich

  • Teilweise erschreckend, weil gehässig sind die Leserreaktionen in schwedischen Zeitungen. Und dass Kristina Geers auf offener Straße in Uddevalla festgenommen worden ist, ist unter aller Kanone. Ich kann das Geschehen bzw. die Tatvorwürfe nicht bewerten, kann mir aber kaum vorstellen, dass eine Ehefrau – sie ist mit Erik Geers, ehemals Pressesprecher von Saab, jetzt Pressesprecher von Qoros, verheiratet – und Mutter von 2 Kindern ihre Familie im Stich lässt und verduftet. Man hätte sie auch zur Klärung der Vorwürfe einbestellen können.
    Bezeichnenderweise sind alle drei Beschuldigten heute Nachmittag wieder auf freien Fuß gesetzt worden, wobei die Staatsanwaltschaft jedoch betont, dass der Tatverdacht weiter besteht.
    Die Rolle von Victor Muller bei diesem Spiel ist einstweilen noch undurchsichtig, Dagens Industri fragt, ob er hinters Licht geführt worden ist oder in die Affäre (Härva) hineingezogen wird. Allein schon diese Formulierung kommt für mich einer Vorverurteilung der drei Beschuldigten gleich, und zwar der Vorverurteilung durch die führende Wirtschaftszeitung des Landes.
    Ich bleibe am Ball.

    • Danke für das Update! Schweden ist manchmal ein seltsames Land, oder?

  • War heute sogar der hiesigen Regionalzeitung eine Meldung im Wirtschaftsteil wert. Hoffen wir das es bald andere Nachtichten im Autoteil gibt!

Kommentare sind geschlossen.