SAAB Youngtimer. Ein Plädoyer für den Saab 9-3 I.

Welchen Grund gibt es, einen Saab 9-3 Aero der ersten Serie zu restaurieren und den kommenden Saab Klassiker im Alltag zu bewegen? Der Schwede mit dem typischen Schrägheck hat seinen ganz eigenen Charakter. Er ist näher am klassischen Saab 900 als am 9000. Er ist eben was für das automobile Herzblut, manchmal vielleicht etwas rauh, aber doch ein durch und durch ehrliches Auto.

Saab 9-3 Aero
Saab 9-3 Aero

Der vorletzte Artikel zu unserem „Silver Aero Projekt“ ist gerade auf dem Saab-Youngtimer Blog erschienen. Während ich heute, natürlich im silbernen 9-3, unterwegs bin, gibt es dort Lesespaß für die Saab Fans.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

3 Gedanken zu „SAAB Youngtimer. Ein Plädoyer für den Saab 9-3 I.

  • Bei allem Respekt – auch vor dem Engagement, diesen wundervollen Blog zu schreiben: IMHO ist dieses Auto das Unattraktivste, was SAAB je hervorgebracht hat. Und damit meine ich nicht die vielleicht eigenständige Form – dieses Auto fährt wie ein Sack Muscheln. Fahrwerksmäßig einfach unschlagbar grässlich; leistungsmäßig schlapp. Aber: jeder Jeck ist anders. Lieber so ein Saab auf der Straße als einer mehr beim Verwerter.
    An dieser Stelle nochmal Danke für den Genuss, immer wieder saabblog lesen zu können.

    Grüße aus Köln, Thomas

    • Sorry, zu schnell geschossen – meinte den 900/II, den obigen bin ich nicht gefahren. Bleibt´s also beim Dank für den Blog… ;))

  • Die etwas weniger luxuriöse Version (2.0 SE, 223.000km Karosse/90.000 ATM) hat uns erst letzte Woche äußerst komfortabel von Deutschland in die Südtürkei, genauer nach Adana, gebracht.

    Das erste Mal, dass ich diese Strecke ohne Rückenschmerzen absolviert habe. 🙂

    Von einem „Sack Muscheln“ kann ich nichts berichten, aber dass ein 9-3 sicherlich mehr komfortabler Cruiser als Sportwagen ist – dem kann ich nicht widersprechen. Und das ist auch gut so.

Kommentare sind geschlossen.