SAAB Tag: Trollhättan, Sportwagen-Studie und Saab-Pakete

In Trollhättan wird mal wieder Bilanz gezogen. Der CEO des Innovatums, Tore Helmersson, gab vor zwei Tagen dem Schwedenradio P4Väst ein Interview zum Thema Saab. Das Innovatum wird, als Teil des staatlichen Hilfspakets für Trollhättan, für die Dauer von drei Jahren mit zusätzlich 20 Millionen Kronen, fast 2.4 Millionen €, jährlich unterstützt.

Saab Pakete - was ist drin?
Saab Pakete – was ist drin?

Gut angelegtes Geld, findet Helmersson. Die Automobil Kompetenz vor Ort wurde gehalten, und mehr als 500 ehemalige Saab Ingenieure haben in 15 neuen Unternehmen einen Job gefunden. Das Innovatum gibt den Neugründungen Starthilfe und begleitet den Weg in die Wirtschaft. Die zukünftige Herausforderung für die schwedischen Ingenieuere liegt vor allem in China, dem Markt mit den größten Wachstumsraten. Die Zukunftsaussichten sind sehr gut, sagt Helmersson. Das Netzwerk der relativ kleinen Firmen funktioniert, und Saab Wissen ist eben gefragt.

Die Zahl von mehr als 500 ehemaligen Saab Ingenieuren ist hoch und überrascht auch mich. Eigentlich hatte ich mit mehr Abwanderung, vor allem in Richtung Göteborg, gerechnet. Dass so viel Kompetenz in Trollhättan gehalten wurde, ist ein gutes Zeichen. Auch für den Neustart bei Saab.

Spyker Einladung Autosalon Genf
Spyker Einladung Autosalon Genf

Spyker reborn & Audi und das „Q“

Muller und Spyker werden auf dem Genfer Autosalon eine Sportwagen-Studie mit dem Namen B6 vorstellen, die den Neustart von Spyker dokumentieren soll. Dabei soll die Studie sehr „saabige“ Züge aufweisen, liess Muller heute die Presse wissen. Ein Saab Aero X als Spyker oder so ähnlich? Das, was Spyker uns aktuell zeigt, sieht in der Tat etwas nach Flugzeugkanzel im Saab-Stil aus. Wir werden sehen, das Blogger Team wird vor Ort sein.

Genf verspricht auch ohne Saab interessant zu werden. Das chinesisch-israelische Joint Venture Qoros präsentiert sein erstes Serienauto, auch hier sind ehemalige Saab Mitarbeiter im Spiel, und der Volkswagen Konzern zeigt schon im Vorfeld Nerven. Die Limousine GQ3 darf das „Q“ nicht im Namen tragen. Die Zivilkammer am Landgericht Hamburg hat auf Betreiben von Audi eine einstweilige Verfügung erlassen. Das „Q“ steht bei Audi für die SUV Palette und, hmm, man sieht im Newcomer eine ernsthafte Bedrohung. Oder wie ist die Geschichte rund ums „Q“ zu verstehen?

Da war noch die Geschichte mit den Paketen

Wie angekündigt haben wir das Lager eines ehemaligen Saab Lieferanten aufgekauft. Es brauchte Geduld und die Überzeugungskraft von Familienmitgliedern, aber wir haben es geschafft !  Die Pakete sind mittlerweile in Deutschland gelandet, und seitdem sind wir mit Auspacken und Fotografieren beschäftigt. Morgen kommt dann die Auflösung der Geschichte, was da an völlig Saab-verrückten Dingen bei uns angekommen ist. Wer ohne Geduld nicht so lange warten will, der kann mit etwas detektivischem Gespür Google befragen 🙂

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

Ein Gedanke zu „SAAB Tag: Trollhättan, Sportwagen-Studie und Saab-Pakete

  • Kleine Anmerkung im Verbieten von bezeichnungen: Porsche wollte den 911 eigentlich 901 nennen. Durfte aber nicht, da Peugeot sich Bezeichnugen mit einer „0“ in der Mitte hat schützen lassen. Sind eben so kleine Spielchen unter Herstellern…

    Auf das B6-Modell bin ich aber sehr gespannt…

Kommentare sind geschlossen.