SAAB Tag: 129 Millionen Kronen für die Administratoren

Mein Tag begann recht früh, und bei Schnee und Eis und in tiefer Nacht waren Blogger und Saab Turbo X unterwegs im verschneiten Oberfranken. Für den Allrad Saab war es die Feuertaufe, die er mit Bravour bestanden hat. Egal welcher Fahrbahnzustand, die Traktion begeistert immer wieder aufs Neue.

Heute Morgen. Saab Turbo X. Start bei Eis und Schnee.
Heute Morgen. Saab Turbo X. Start bei Eis und Schnee.

Nur darf man bei aller Saab XWD Begeisterung eines nicht vergessen: beim Bremsen sind, im Gegensatz zur Beschleunigung, alle Autos gleich. Egal ob Heck-, Front- oder Allradantrieb… und genau da lauert die Gefahr ! Der Turbo X macht die Witterung fast zur Nebensache, so gut funktioniert das System. Das könnte zum Leichtsinn verführen.

Zurück am Mac flattern die aktuellen Meldungen aus Schweden ins Postfach. Die Saab Administratoren möchten für ihre Arbeit 129 Millionen Kronen, was selbst im hohen Norden als Schock gesehen wird.

129 Millionen Kronen für die Anwälte.

Die Stundensätze der einzelnen Anwälte liegen zwischen 3.500 und 4.500 Kronen, die der Angestellten der Kanzleien bei 2.650 Kronen. Im Hinblick auf die aktuelle Lohnentwicklung und die drastischen Gehaltskürzungen bei SAS in den vergangenen Wochen sind das stolze Sätze. Die Kanzlei von Anne-Marie Pouteaux und Hans Bergqvist fordern ca. 104 Millionen Kronen, Co-Administator Kent Hägglund, der Spezialist für die Markenrechte,  ca. 25 Millionen. Insgesamt sind 28.800 Arbeitstunden bis zum 31. Oktober aufgelaufen.

Das Gericht in Vänersborg, dem der Bewilligungsantrag vorliegt, muss dazu sein Einverständnis geben. Die Teilforderung – denn das Verfahren ist noch nicht abgeschlossen – ist vorrangig vor den Forderungen der normalen Gläubiger. Die Lieferanten werden vermutlich mit einer Null-Quote aus dieser Geschichte gehen.

Ich bin keiner, der Öl ins Feuer gießen möchte. Aber bei diesen Zahlen und dem Ergebnis, welches Ergebnis eigentlich, frage ich schon, wofür soviel Geld? Nehmen wir nur die Verhandlungen um Markenrechte im Bezug auf NEVS. Die Chinesischen Käufer dürfen unter Auflagen den Namen Saab verwenden. Den Greif nicht. Dafür 25 Millionen Kronen?

Chinesen suchen CEO.

Die Chinesen in der Stallbacka haben bereits vor einigen Tagen gemeldet, dass sie auf der Suche nach einem geeigneten CEO sind. Gespräche mit einigen Kandidaten laufen, und schon bald will man der Öffentlichkeit einen Namen präsentieren.

NEVS Markenlogo kommt.

Auch das Markenlogo von NEVS braucht noch etwas Zeit. Sprecher Östlund will es spätestens im Januar der Welt vorstellen. Was immer es sein wird, wir dürfen gespannt sein. Sonst gibt es  von offizieller Seite wenig Neues. Ein Freund, der vor einigen Tagen einen Termin bei dem Investor hatte, äußerte sich positiv über das, was er im Werk gesehen hat.

Hmm… Ich selbst bleibe skeptisch. Bis zum Beweis des Gegenteils. Mehr Wirtschaftsmeldungen aus Schweden kommen morgen.

Text: tom@saabblog.net

Bild: saabblog.net

 

4 thoughts on “SAAB Tag: 129 Millionen Kronen für die Administratoren

  • anstatt ihrer horenden Rechnung sollten die Administratoren lieber mal einige Erklärungen präsentieren , warum sie sich zum Beispiel ausgerechnet für NEVS entschieden haben . Was die Aktivitäten von NEVS in der früheren Saabfabrik betrifft , ist mir das eingentlich ziehmlich Wurst . Die möchten sowieso nicht die Autos bauen die ich haben möchte

  • blank

    Geheimhaltung und Diskretion vom neuen SAAB-Eigentümer funktionieren bestens. Mir gefällt das besser als die dauernde Schaumschlägerei vom letzten Jahr. Da wusste man sowieso nicht, was in Südschweden passiert und was der Wahrheit entsprach.
    Gruss aus dem Kühlschank Schweiz

  • blank

    Ach Tom das bischen Schnee 🙂 im 900 bist du auch überall hin gekommen 🙂

    Ciao

    M.

    • blank

      Kann ich nur bestätigen: mein 901s ist eine totale Schneefräse. Fähre im Winter lieber als meinen Dienstwagen der von dem großen Autohersteller mit den zwei langweiligen Buchstaben ist. Einheitsbrei eben. Der Saab ist da wesentlich besser. Keine Helferleins und dennoch sicher unterwegs.

Kommentare sind geschlossen.