SAAB News: Freizeit, der Greif, der Saab 9000 und neue Jobs

Der Saab Greif ist am Werk verschwunden, was auch in der schwedischen Saab Gemeinschaft für Diskussionen sorgt. Allerdings kam die Demontage nicht überraschend. Bevor wir über unser Wochenende und unsere Freizeitgestaltung schreiben, also noch mal ein paar Worte zu dem Vogel…Das Entfernen des Wappentiers und das erneute Aufstellen der Pylone ohne Greif sieht nicht nach Aufbruchstimmung, sondern nach Abbruch auf und zeigt, wie ungeschickt NEVS momentan agiert.

Der Greif ist weg. Bild: saabblog.net

In Schweden gehen die Meinungen zum Greif weit auseinander. Gut so, meinen die Einen, es wäre Zeit zum Neubeginn. Die Anderen wünschen sich statt des Greifs das Flugzeugsymbol zurück, welches das erste Markenzeichen von Saab war.

Saab selbst hätte sich wahrscheinlich in naher Zukunft auf den Schriftzug mit den 4 Buchstaben konzentriert und auf die Strahlkraft der coolen, weissen Schrift vertraut. Saab wäre damit etwas nordischer, moderner und vielleicht zeitgeistiger geworden.

Der Scania-Greif symbolisiert eine Ära von Saab, die 1968 begann und mit der vollständigen und unglücklichen Übernahme durch GM endete. Die Saab-Scania Ära zählt zu der guten Zeit unserer Marke, auch wenn es bereits damals immer wieder Krisen gab. Die wilden Turbo-Jahre gehören dazu, und niemals war Saab kreativer und innovativer als damals. Der stolze Vogel gehört zu unseren nordischen Autos dazu, der Verlust ist aber eben nur das Ende einer Epoche, und noch hat man in Trollhättan die große Chance, etwas komplett Neues zu erschaffen.

Dass es in Schweden nur langsam und etwas unglücklich zur Sache geht, ist leider so, und es kann nur noch besser werde. Die erste von NEVS ausgeschriebene Stelle betraf das Facility Management, aber es sollen ja bis zu 75 weitere Arbeitsplätze folgen. Håkan Skött von der IF Metal meldete über die örtliche Zeitung, dass auch ehemalige Saab Arbeiter aus der Produktion bei NEVS gebraucht werden. Die neuen Jobs im Werk sind für die Instandhaltung der Anlagen gedacht, die funktionsfähig gehalten werden sollen, bis es zum Produktionsstart kommt. Es sollen, so Skött, deutlich weniger als 50 seiner ehemaligen Kollegen – aber auch mehr als 3-4 einen neuen Arbeitsplatz im Werk finden. Konkreter ging es scheinbar nicht, und die TTELA war froh, überhaupt eine positive Meldung in die Welt verkünden zu können.

In Schweden läuft es nicht so gut, und durch die Produktionsanpassung bei Volvo – das Werk kappt zum Oktober 10 % seiner Kapazität – entlassen auch die Lieferanten Mitarbeiter. In erster Linie gehen, wie jetzt bei Plastal und IAC, die erst kürzlich hinzu gekommenen, ehemaligen Saab Werker. Für Volvo ist das erst der Anfang, denn Volvo-Chef Stefan Jakoby sprach in der letzten Woche von 30 % Überkapazität in den europäischen Werken. In Schweden rächt sich damit die kurzsichtige Wirtschaftspolitik. Mit zwei Herstellern war mehr Stabilität, ein Rückgang der Nachfrage bei einem Produzenten konnte meist durch neue Projekte des anderen Herstellers aufgefangen werden. Jetzt hängt die komplette Branche an Göteborg.

ADAC Rallye Deutschland Saab 99. Foto von Achim.

Freizeit & Saab

Was machen wir sonst so am Wochenende? Irgendwie hat alles mit unserem Saab-Hobby zu tun ! Auf der ADAC Rallye Deutschland 2012 rund um Trier vor zwei Wochen war ein Saab 99 im Einsatz. Gesteuert wurde er von einem Team aus der Schweiz. Autos aus Trollhättan sind immer gern gesehene Gäste bei allen Sportveranstaltungen. Denn in der Armada der Marken großer Hersteller ist ein Saab immer ein Hingucker, der für Abwechslung sorgt. Porsche, BMW oder Mercedes Piloten, die keinen Startplatz bekommen, weil das Feld mit diesen Marken überfüllt ist, sollten sich einen Markenwechsel überlegen. Im  Saab gibt es fast immer einen Startplatz. Danke an Achim, der die Bilder für uns gemacht hat !

ADAC Rallye Deutschland Saab 99. Foto von Achim.

Abgesehen davon, dass wir letzte Woche mit Urlaubsbildern für unseren Fotowettbewerb überflutet wurden, was als Beweis dafür gelten kann, wie lebendig die Marke ist, bestand auch mein Wochenende aus dem Thema Saab. Jetzt am Sonntag werden die Einsendungen bearbeitet, was Stunden dauert. Am Samstag wurde die Lederausstattung in Achims Saab 9000 eingebaut. Damit ist ein Saab 9000 mehr in Hessen unterwegs.

Der Beweis: Saab 9000 mit zwei Lederausstattungen. Bild: saabblog.net

Eine komplette Saab Lederausstattung, bestehend aus Vordersitzen und Rücksitzbank, kann problemlos mit einem weiteren Saab 9000 transportiert werden. Dabei bleibt kurioserweise gefühlt mehr Platz als im Saab 9-5 Sportkombi, was wieder einmal für das Schrägheck-Konzept von Saab spricht. Ich bin ein großer Fan dieser Bauart, und vielleicht überrascht uns Schweden irgendwann in ferner Zukunft mit einem Kombicoupe. Träume sind erlaubt, und wie am Anfang geschrieben, hat man in Trollhättan noch alle Chancen dazu !

Lesestoff rund ums automobile Hobby

Seit Saab keine Neuwagen mehr baut, ist die Marke aus der Motorpresse fast komplett verschwunden. Nur in den Youngtimer -Magazinen und in der Oldtimer-Presse taucht Saab von Zeit zu Zeit auf, was Grund ist, eines dieser Heft zu kaufen. Welche Publikation macht aber Spaß beim Lesen, auch ohne das Saab Thema?

Da gibt es die alt ehrwürdige „Oldtimer Markt“, die zwar gut, aber etwas zu verbissen am Thema ist. Oder die „Autobild Klassik“, die viele Themen fürs Geld bietet und die ein oder andere gute Story liefert. So richtig Kult und richtig gut sind aber beide nicht.

Gut, jung und erfrischend ist dagegen „Abgefahren Magazin“ welches quartalsweise erscheint. In der Vergangenheit wurden immer wieder Saab-Themen vorgestellt. Die aktuelle Nummer ist ohne Saab und etwas mehr Opel-lastig. Aber die Bilder sind so gut und ebenso die Texte, dass man auch gerne Fakten über Opel-Designstudien liest. Der Tip für automobilen Lesestoff.

Text: tom@saabblog.net

15 Gedanken zu „SAAB News: Freizeit, der Greif, der Saab 9000 und neue Jobs

  • „Das Entfernen des Wappentiers und das erneute aufstellen der Pylone ohne Greif sieht nicht nach Aufbruchstimmung sondern nach Abbruch auf und zeigt wie ungeschickt NEVS momentan agiert.“

    Wie hätte denn NEVS bitteschön geschickter reagieren sollen, wenn sie die Markenrechte an dem Greif-Logo nicht bekommen haben?

  • @finchen Ein Profi hätte das alte Zeug abgebaut und etwas komplett neues hingestellt. Das was NEVS gemacht hat war wie auf dem Schotterplatz beim Gebrauchtwagenhändler.

  • Zu bedenken gebe ich in dieser Diskussion.
    Ach scania benutzt nicht mehr das alte Symbol. Graif ja, aber ohne Schriftzüge.
    schaut euch mal einen neuen scania LKW an.
    Wir haben gerade 3 gekauft, und mir ist das in Bezug der Diskussion hier richtig aufgefallen.
    ( es ist auch nicht mehr rund 🙁 )

    MfG

  • Die demontage einen Firmenlogos sagt nichts über die Kompetenz einer Frma aus. Vieleicht steht nächste Woche das neue Logo schon da?

    Und wenn nicht ist es auch egal 🙂

    Ciao

    M.

  • Ein gutes Neues Logo braucht Zeit zu entwickeln, ich glaub einfach das da das Gesetzt gesiegt hat, und im Augenblick die Pylone nur eine Übergangslösung sind, bis alles klar ist.
    Dann werden sicher neue Pylone mit neuem Logo entstehen.

    Ausserdem wechseln viele Marken im Laufe der Jahre ihr Logo. Und das sagt nichts über die Autos aus oder über deren Image.
    Einzig das die Marketingabteilung den Auftrag dazu bekommen hat und Budget.
    Das Neue Logo soll dann auch was völlig Neues sein. Ein Neustart. Für Alle.

  • Hätte hier jemand den Artikel in der ttela richtig gelesen, wäre aufgefallen, dass NEVS die Demontage des Greifs gar nicht beauftragt hat, wahrscheinlich war Scania dafür verantwortlich.

    • Das mit Scania ist ein Gerücht, nicht mehr.

      • Genauso ist es aber ein Gerücht, NEVS hätte den Auftrag gegeben. (Sogar ein belegbar falsches, da NEVS in ebendiesem ttela Artikel dementiert hat, dass sie den Auftrag gegeben haben) – Insofern reines und meiner Meinung nach grundloses NEVS Bashing…tut mir leid Tom, ich lese den Blog stets mit Interesse, aber solche Aussagen irritieren mich immer sehr.

        • Die TTELA zitiert den NEVS Sprecher Johann Andersson in Bezug auf den Greif „Därför plockas den successivt“ – „Deshalb werden wir sie (die Schilder) nach und nach einsammeln“. Kein Dementi, kein NEVS Bashing. Der Artikel ist im Internet allgemein zugänglich.

          • Dann hat die ttela den Artikel offenkundig geupdated, da in der ersten Version – die am 7.9. veröffentlicht wurde stand noch klar, dass sie nicht den Auftrag gegeben haben.

    • Mir gehts auch so!

      • Es ist sogar total absurd dem Greif nachzutrauern, weil er das Wappentier der Region Skane (aka Scania) ist, wo ebenda der LKW Hersteller Scania herkommt. Weder Trollhättan noch Lynköping liegen aber in Skane.

    • @perret, der Saab history article war ganz interessant und aufschlussreich. Man sieht das die Investoren wie Wallenberg immer fein raus sind. Das derzeitige Ende von SAAB wurde wohl mit dem Verkauf der ersten 50% der Wallenberganteile ( bzw. Investor AB Anteile ) an GM eingeläutet.
      Wallenberg bzw. deren Investmentarm Investor AB haben übrigens auch ihre Scania Anteile an VW verkauft.

      Leider haben die Wallenbergs mit GM den für SAAB schlechtesten Partner ausgewählt. Wie wäre es wohl gewesen, wenn Wallenberg Saab und Scania in ein Paket geschnürt hätte und beides an VW gegangen wäre.

      VW hält immerhin Seat und Skoda am Leben ( Bugatti, Lamborghini etc…) Da hätte Saab eine gute Chance gehabt.
      Leider Schnee von gestern…..

      • da kann ich nur beipflichten. die Fehler sind schon viel früher passiert. Wie Saab zum Greif gekommen ist war mir sowieso immer unerklärlich, bin da ganz bei Perret. eigentlich gehört was neues anderes her.

Kommentare sind geschlossen.