SAAB News: Pressemitteilung von NEVS

Gerade kommt uns die aktuelle Pressemeldung von NEVS auf den Tisch. Wir veröffentlichen das Original:

National Electric Vehicle Sweden AB (NEVS) today announced that the company has finalized its acquisition of the main assets of Saab Automobile AB, Saab Automobile Powertrain AB and Saab Automobile Tools AB, effective August 31, 2012. The prerequisites for implementing the NEVS business plan are now in place. The acquisition includes IP rights for the Saab 9-3, IP rights for the Phoenix platform, tools, the manufacturing plant and test and laboratory facilities. The acquisition also comprises all outstanding shares in the property company which owned the Saab facilities in Trollhättan, Sweden. The transaction was conducted as a cash purchase. The purchase amount will not be disclosed.

”The Receivers are very pleased that the transaction involving NEVS and the bankruptcy estates, which all involved parties have intensely worked for over an extended period, is now complete,” said Anne-Marie Pouteaux, Partner, Wistrand, Hans L. Bergqvist, Partner, Delphi, Receivers in bankruptcy for the Saab Automobile estate and Kent Hägglund, DLA Nordic, Co-receiver in bankruptcy for the Saab trademark and trade name rights.

“The efforts to implement our business plan can now be multiplied, focused on the development of a world-class electric vehicle in Trollhättan,” said Karl-Erling Trogen, Chairman, National Electric Vehicle Sweden AB. ”In approximately 18 months, we plan to introduce our first electric vehicle based on Saab 9-3 technologies and a new technology electric powertrain. I would like to express our gratitude and thanks to the receivers for their cooperation during this very complex process.”

“Engineering and development of our first electric vehicle has been underway for an extended period in China and Japan, and now, with the manufacturing facilities in our possession, we are able to continue development work on site at Trollhättan,” said Kai Johan Jiang, CEO, National Electric Vehicle Sweden AB.

NEVS is wholly owned by National Modern Energy Holdings Ltd., whose founder and principal owner is Kai Johan Jiang.

NEVS has signed a licensing agreement with Saab AB regarding the rights to use the Saab brand name for its future vehicles. The vehicle manufacturing company is named National Electric Vehicle Sweden AB, “NEVS”. The vehicles and related products and services will be named SAAB. The present logotype will not be used.

Recruitment to the management team and key positions at NEVS is in progress. As of today, about 75 people have received employment offers.

42 Gedanken zu „SAAB News: Pressemitteilung von NEVS

  • 🙁

    Mehr sage ich dazu mal nicht.

    • da stimme ich zu. 🙁

  • Das war’s dann wohl…

  • der selbe Käse wie vor 2Monaten, genauso wenig Substanz in der Aussage. einfach enttäuschend, wie blöd die Verwalter und Nevs die Saabfreunde halten. So ein Zirkus, Kasperltheater…
    Es wird Zeit Tacheles zu reden.

  • Das war alles? Tom sag mal was dazu!

  • „The transaction was conducted as a cash purchase.“

    Wieviele Reisekoffer brauche ich eigentlich für 2 Milliarden Kronen?

  • Die Rechte am Greif-Logo wurden nicht erworben, sehr wohl aber die Markenrechte am Namen „Saab“; die geplanten Elektroautos werden SAAB heißen. 🙁

    Ich schäme mich für unsere Marke. Die vier Buchstaben gehören nicht auf ein Blechkleid, unter dem sich jajanesische Technik befindet.

    • Ich finde dass man die ganze Sache auch anders sehen kann. Vor der Pleite hat ja SAAB mit BMW einen Vertrag unterzeichnet nach dem nach kurzer Zeit unter dem „Blechkleid“ von SAAB deutsche Technik gesteckt hätte. Nun ist es so,dass sogar die deutsche Presse zugibt,dass in Bezug auf Hybrid Technologie,die deutschen Autobauer ungefähr 10 Jahre den Japanern hinterher hinken.Warum also nicht japanische Hybrid/Elektro Technologie unter dieses SCHWEDISCHE und NEUE Blechkleid,made in Trolhätten,mit den selben Sicherheitsstandards die SAAB gross gemacht haben? Ich würde es viel eher kaufen als mit BMW Tecnnologie!!!

      • P.S. Um es klarer auszudrücken: Ich bevorzuge einen SAAB mit LEXUS Hybrid als mit BMW Technik!!!

  • Also ich sehe das gar nicht so pessimistisch:

    Die Lizenzierung des Saab-Namens durch Saab AB spricht dafür, dass ein seriöser Plan dahinter steckt. Es wurde ja unmissverständlich ausgedrückt, dass die Namensrechte nur an Parteien lizenziert werden, die einen seriösen Plan für die Produktion in Schweden haben.
    Dieses Agreement ist eine solide Grundlage für den Einstieg von Mahindra. Namensrechte und die Produktionsanlage scheinen gesichert.
    Meine Sicht auf die Dinge:
    Mahindra ist eine Aktien AG: Wenn die Revitalisierung von Saab wirklich so lange dauert und so kostspielig wird, wie befürchtet, dann ist es nachvollziehbar, dass die Inder NEVS vorschicken und selbst eher im Hintergrund agieren. So steht man bei anfänglichen Verlusten nicht in der direkten Schusslinie. Man gewinnt Zeit und man kann in Ruhe an der Wiederbelebung der Marke arbeiten.

  • Damit platzen dann wohl die letzten Hoffnungen……

  • …wo ist Mahindra in diesem Szenario?

    Ich hatte bis zuletzt gehofft, dass Mahindra einen Ass aus dem Ärmel zieht und die zukünftigen, mit Kraftstoff getriebenen Saabs in indischer Regie gebaut werden…

  • Ich glaube wir sind jetzt erst im ersten Kapittel des Endspurtes hier ist noch nichts gelaufen denn wer weiss welche Verträge NEVS mit anderen Konzernen hat? soweit ich weiss ist nichts weiteres bekannt bis jetzt…

    • Ich fürchte, da hoffst Du vergebens. Soweit ich das sehe, sind jetzt alle offenen Punkte, an die wir (die von NEVS nicht begeistert waren) geklammert haben, jetzt bereinigt: Rechte am Markennamen, Bezahlung, geistiges Eigentum. Damit dürfte der Käse gegessen sein.

      • Solange Saab existiert ist alles möglich, denn das Konzept von NEVS wurde noch nicht ganz offengelegt nur angedeutet, hier sehe ich noch viel Potential für Spekulationen…

  • Dann werden wir wohl doch zukünftig Jaguar fahren 😉

    • Oder Fisker 😀

  • Yep. Nase voll von NEVS. Tom soll einen Fisker Blog schreiben und ich bin dabei wenn der Atlantic in 18 Monaten kommt.

  • NEVS hatte doch kurz nach der Bekanntgabe, daß sie der Käufer von SAAB sein sollen, öffentlich nach einem starken Partner gesucht. Und damit wäre der Platz für das indische Unternehmen (Mahindra oder wer auch immer) doch noch frei.

  • Mal abwarten, was die Ingeneure da basteln, und dann entscheiden. Bis ein neues Auto ins Haus kommt fliesst ja noch viel wasser den Bach runter.
    ich seh das jetzt nicht so schlimm, immerhin haben die Verbrennungsmotoren ja ein Ablaufdatum und keiner will sein ganzes Geld für Sprit ausgeben.
    Turbo fahren ist geil, aber bei jählichen Laufleistungen bis 50.000km auch sauteuer.
    Meine Wut konzentriert sich augenblicklich immer noch auf GM, drumm unterstützen wir eher die, die GM das Leben zur Hölle machen können.

  • Also: sicherlich gab es bei Vielen unter uns, so auch bei mir, die Hoffnung, dass es mit SAAB irgendwie doch noch in gewohnter Form weitergehen würde. Aber mal ehrlich: Dass es so nicht funktioniert, hat doch die jüngste Vergangenheit gezeigt! Wirklich Erfolg hatte SAAB nicht (Bitte nun keine Diskussionen, inwieweit GM daran Schuld war/ist oder nicht).
    Als so kleiner Hersteller kann man in der heutigen Zeit offenbar nur überleben, wenn man etwas hat/kann, was kein Anderer bietet! Und genau da bieten sich nun große Chancen!

    Die Elektro-Mobilität ist zur Zeit das Thema überhaupt – jeder Hersteller will da ein wenig mitmischen. Damit gibt es aber allerorts eher halbherzige Lösungen (häßliche Autos irgendwie zusammengeklöppelt), Übergangstechnologien (Wasserstoff, Hybrid, Range-Extender,….) und allerlei sonstigen Murks, den man versucht so neben den herkömmlichen Technologien mit zu entwickeln.

    SAAB war einst dafür bekannt, modern, innovativ, etwas schrullig, halt irgendwie anders zu sein. Vielleicht ist es auch eine Chance, eine sehr frühe, mutige Chance, gleich zu Beginn einer neuen Form der Mobilität ganz Vorne dabei zu sein. Denn noch traut sich kein etablierter Hersteller, so richtig, mit vollem Einsatz auf die E-Mobilität zu setzen.
    NEVS kann/muss das aber nun tun!

    Allen Pessimisten sei gesagt: Die Zeichen stehen gar nicht mal so schlecht!
    SAAB als Name, Produktion in Schweden für vernünftige Qualität und guten Ruf. Das Ganze kombiniert mit fernöstlicher E-Technik und das auch noch zum richtigen Zeitpunkt!
    Das klingt nach meiner Meinung sehr, sehr gut!

    Und glaubt mit: Ich weis, wovon ich rede – ich stecke beruflich seit langer Zeit voll in dem Thema „E-Mobilität“, komme selber gerade von einer Dienstreise aus China zurück! Die E-Technik ist dort erheblich weiter, als hier bei uns bekannt! Die Karaooserieproduktion sicherlich ist bei uns deutlich weiter –> das Konzept stimmt somit! Karosserie aus Europa, Antrieb aus Fernost!
    Wir haben hier in Norddeutschland (Uetersen) einen ausgewachsenen Linienbus mit 12 Tonnen Leergewischt aus China importiert – der fährt sich wie ein normaler Diesel-Linienbus aber halt voll elektrisch. Und er schafft volle 250 km mit einer Akkuladung, sogar mit elektrischer Klimaanlage/Heizung und Beleuchtung!
    Ich bin auch schon diverse andere E-Pkw gefahren – ich vermisse nichts! Mächtig Fahrspaß, schönes Drehmoment!

    Also Leute: Kopf hoch – Unsere nächsten SAABs sind zwar anders, aber (hoffentlich) nicht schlechter! Und ein geiler E-Antrieb im SAAB-Gewand kann ich mir sehr, sehr gut vorstellen!

    So, nun könnt Ihr mich in der Luft zerreissen – aber ich habe meine Meinung mal verkündet – das musste einmal raus 😉

    SAABige Grüße aus Uetersen, Euer ZIEHMY (www.saab-team.de)

    • Sehe das Ganze ähnlich – würde mich in der Übergangsphase (vom altertümlichen Verbrennungsmotor auf den Elektromotor) allerdings in den kommenden ca. 5 – 10 Jahren auch über einen neuen und vor allen Dingen etwas sparsameren 9-5 in herkömmlicher Technik (gern auch als Hybrid) freuen.

      Vielleicht kommt ja doch noch der häufig erwähnte Kompagnon (Spyker / Youngman oder sogar Mahindra) dazu und steuert eine entsprechende Modellreihe bei- dann wäre das Werk wenigstens auch ausgelastet!

      Abschließend noch ein Wort zum vom Volkswagen-Konzern „einkassierten“ Logo: Typisch deutsches kleinkariertes Verhalten – aber ein Flugzeugsymbol (wie bei älteren Modellreihen oder auch beim 9-5 II) finde ich ohnehin wesentlich exklusiver!

      Viele Grüße aus der Hansestadt Hamburg

      • Das sehe ich genau so!
        Schön dieses Flugzeug mit den vier Maschinen.
        Schlicht und exklusiv – runde Logos kann ja jeder.

        Überlegte schon mal, ob man das nicht iwo aus Alu fräsen lassen kann und sich statt der ohnehin abblätternden Saab-Logos auf die Haube und die Heckklappe klebt – dazu noch in vier breiten weit auseinander gesetzten Lettern S(icher) A(uf) A(allen) B(ahnen) 😉

        Also, falls jemand von euch einen Betrieb kennt, bei dem man so eine Logo fräsen lassen könnte, … immer her damit.

    • Ich sehe das ähnlich.

      Das bisherige Konzept hat nicht mehr funktioniert, die bisherigen verkauften Stückzahlen waren zu niedrig bzw. der für die GM basierten Saabs am Markt erzielbare Preis.

      Bin wirklich gespannt, was die Zukunft bringt. Ein innovativer Elektrosaab, der Fahrspass vermittelt, warum nicht? Saab ist mehe als Turbo: Zweitakter, V4, Turbo, warum nicht elektischer Antrieb?

      Gruss aus Norwegen

      (Wo Strom zu fast 100% aus Wasserkraft produziert wird und ausgewachsene Autos mit Verbrennungsmotor mit ungefähr 100% Luxussteuer belegt sind)

  • Worst Case. 🙁

    Und dann soll auf den Steckdosenschlürfern auch noch SAAB draufstehen… eine Schande!

    Naja, ich werde mal abwarten, mein 9-5 II ist ja erst letzten Mai neu zugelassen und wird noch ein paar Tage halten, aber ich erwische mich jetzt schon dabei, nach SAAB-Alternativen Ausschau zu halten.

    Bleibt nur die Hoffnung, dass die Insolvenzverwalter die gerechte Strafe für diesen Irrsinn bekommen werden!

  • Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, das die SAAB AB die Namensrechte
    ohne intensive Prüfung des NEVS Konzeptes nochmals vergeben hätte (nach Spyker) ohne
    davon überzeugt zu sein, dass es in diesem 2ten Anlauf klappen wird.
    Bin auf jeden Fall gespannt.

  • Saab ist tot. R.I.P.

    • Eigentlich genauso blödsinnig auf diesen Spruch zu antworten wie der Spruch selber – trotzdem: skol.93, Ziehmy und andere Kommentatoren haben verstanden, um was es geht. Dein Spruch entspricht erstens nicht den Tatsachen und hat zweitens hier im Blog rein rar nichts verloren. Ich tippe mal auf BMW- oder Audi-Fahrer.

      • …definitiv Audi-Fahrer !

  • Sehr gute Nachrichten. Es besteht immerhin die Möglichkeit, dass es zukunftsträchtige Automobile Namens SAAB auch weiter, bzw. wieder geben wird. So wie bisher hätte es wohl kaum erfolgreich weitergehen können.

  • PS: Und diese nun auch noch made in Sweden! Ich finde das macht wirklich Hoffnung. SAAB lebt nicht von Turbos, Zündschlössern in der Mitte des Fahrzeuges oder Greif-Logos. SAAB kann nur von Inovationen leben.

  • Leute..
    Wir werden alle die Turbomotoren vermissen. In 5 – 10 Jahren können sich nur noch Millionäre Sprit leisten. Es ist vorbei. Ich sehe für Saab eine halbe Zukunft, da Nevs nur E-Autos bauen möchte. Ich hoffe der Kooperationspartner wird sich auf Wasserstoffzellen konzentrieren. Autos mit Wasserstoffzellen wird die Zukunft sein.
    Japanische Technik muss nichts heißen. Saab hat auch keine Dieselmotoren gebaut.
    Wer jetzt sein Saab verkauft, der ist kein echter Saab Fahrer.

  • Wenn den nun tatsächlich nicht wenig Geld geflossen ist (in der Vergangenheit gab es ja viel Ankündigungen aber meist dann doch nichts) sollte das ein gutes Zeichen sein. Auch wenn nicht das herauskam was wir uns gewünscht haben, heißt das wohl, das jemand einiges einsetzt um in Trollhättan wieder Autos zu bauen, die auch den Namemen Saab tragen dürfen. Andere haben ihre Chance nicht genutzt.
    Ob das, was dabei herauskommt uns gefallen wird bleibt – wie bei allen neuen Autos- abzuwarten. Aber Saab hat ja schon häufig Komponenten und Antriebe aus anderen Quellen zu einem stimmigen Ganzen weiterentwickelt.
    Wenn das wieder klappt wäre das schön, auch wenn auf dem Weg dahin viel von dem was an Saab toll war und ist verlorenging.

  • Man soll nicht immer gerade den Teufel an die Wand malen.Zuerst sollte NEVS die Chance gegeben werden,was sie aus Saab machen.Wenn es sich positiv entwickelt,wird sich niemand mehr gross negativ äussern.Ich war auch nicht für NEVS. Ich stehe voll und ganz zu Saab und werde es weiterhin tun.

  • Vielleicht schafft es NEVS ja, mit asiatischer Technologie, dass Saab die erste Marke ist, deren E-Mobile völlig autonom von Kraftwerken unterwegs sein können. Das dann wäre wieder typisch Saab, alle reden darüber und die machen es einfach! 😉

    • Inwiefern autonom von Kraftwerken? Mit Solarzellen auf dem Dach? Die Idee ist alt und hatte Saab ja beim EV-1 auch schonmal umgesetzt gehabt. Wie blöd, dass sie den nicht in Serie gebaut haben 🙁
      Falls Saab/Nevs in puncto E-Mobilität Vorreiter sein möchte, müssen sie sich sputen, denn Renault bietet die ersten E-Modelle bereits an und wie Tom geschrieben hat, verkauft sich der Twizy nicht schlecht… ok, reines Funvehikel für die Stadt, aber ahnen auch, wohin sich die Märkte in den nächsten Jahren entwickeln werden.

      • PS
        Ich meine den europäischen Markt, wenn ich von E-Mobilitäts-Vorreiterrolle spreche, und meine, dass RENAULT ahnt, wohin sich … siehe oben 😉

      • Nach Aussage von Ziehmy sind doch die Asiaten in der E-Mobilität den Europäern um ca.m 10 Jahre voraus. Deshalb fand ich den Gedanken irgendwie verlockend, deren Technik mit der Sicherheit und dem Komfort von Saab zu einem richtigen Auto zu kombinieren.
        Und das mit dem „autonom von Kraftwerken“ hatte ich mir schon so vorgestellt, daß die Fahrzeugoberfläche genutzt wird, um den benötigten Strom zu erzeugen. Welche Möglichkeiten es da gibt, da habe ich leider keine Ahnung. Ich bin ein Holzmensch und kenne mich da aus, aber über diese speziellen Techniken sind dann etwas für Spezialisten. Und wer weis, was für Ideen noch in irgendwelchen Schubkästen liegen, dazu die Energierückgewinnung … Das sollte doch zu machen sein, besonders, wenn man unabhängig von Mineralöl-Konzernen entwickeln kann.

  • So, bin gerade unseren Elektro-Bus gefahren: funktioniert tadellos, macht Spaß und ist ökologisch sinnvoll! Mehr Infos: http://www.kvip.de

    Fazit: Ich bin für die E-Mobilität!

Kommentare sind geschlossen.