SAAB News: Entscheidungen in Schweden

Es ist wieder an der Zeit für den Wirtschaftsteil. Schöner wäre es über Autos, vielleicht sogar über neue Saab zu schreiben. Aber das ist nicht, deshalb mal wieder unser Blick nach Schweden in Sachen Wirtschaft. Das Gericht in Vänersborg wird heute das Verzeichnis der Verbindlichkeiten der Saab Automobile AB, der Saab Tools AB und der Saab Powertrain AB öffentlich machen. Schweden ist auch in diesen Dingen das Land der Transparenz. Saab wird also heute in den Schlagzeilen der üblichen Publikationen auftauchen.

Die Verbindlichkeiten von 13 Milliarden Kronen sorgten letzte Woche für Spekulationen, die Details könnten eventuell interessant werden. Am nächsten Montag treffen dann Guy Lofalk, Victor Muller und andere ehemalige Verantwortliche in Vänersborg ein um vor Gericht die Verbindlichkeiten nach bestem Wissen zu bestätigen. Aber das alles ist die Kakophonie der Vergangenheit, die mit Sicherheit manchen Zündstoff birgt.

Wichtiger ist das, was bei den Administratoren passiert. Dort geht es in Richtung Zukunft. Heute endet die Frist zur Abgabe der verbindlichen Angebote. Schön wäre es etwas darüber zu erfahren, aber die nächste Pressekonferenz in Sachen Saab findet erst in einer Woche statt. Vielleicht outet sich einer der möglichen Käufer gegenüber der Presse oder unsere schwedischen Freunde wissen mehr.

Wir werden sehen. Bleiben wir cool und warten wir ab.

Text: tom@saabblog.net

 

 

Ein Gedanke zu „SAAB News: Entscheidungen in Schweden

  • Meine SAAB-Freunde in Hamburg und Umgebung sind mit mir zur einstimmigen Feststellung gekommen, dass es jetzt endlich für die Schweden an der Zeit wäre, die Geheimniskrämerei zu beenden und nach Ablauf der Bieterfrist der neuen Eigentümer von SAAB-Automobile zeitnah genannt werden sollte.

    Auf den Spendenaufruf (Museum) kommen wir gern zurück – weisen auch den neuen Eigner darauf hin, dass auch für ihn die Fortführung des Museums Vorteile bringt und ein wenig finanzieller Einsatz in dieser Hinsicht gut angelegtes Geld für ihn wäre.

    Viele Grüße aus der Hansestadt

Kommentare sind geschlossen.