SAAB News: Die letzten Saabs und Optimismus in Trollhättan

Während mich gestern Job und Serverupdate vom Schreiben abhielten, war in der Saab Welt einiges los. In Deutschland bewegt sich alles in die richtige Richtung. Garantie und Kulanzfragen wurden angepackt und bestmöglich gelöst. Die Saab Mannschaft ist gut aufgestellt und ich höre nur positive Rückmeldungen aus der Community.

Die Ersatzteilversorgung funktioniert und die Verfügbarkeit ist, so wird aus Saab Kreisen berichtet, besser als noch vor 12 Monaten.

In Schweden geht es mittlerweile um die letzten Saab Hinterlassenschaften, die zu verkaufen sind. Das Konkursverfahren braucht Liquidität, also wird verkauft was im Werk verfügbar ist. ANA in Trollhättan hat die letzten, noch nicht komplettierten 50 Saabs aus der Produktionslinie gekauft.

Dazu hat ANA Saab Mitarbeiter aus der Produktion mit Zeitverträgen angestellt um die vorerst finalen Saabs fertigzustellen. Die Nachfrage nach den Wagen ist jetzt schon, allein auf Grund von Gerüchten, groß – sagte ANA CEO Joachim Lind. Ausserdem hat man große Mengen an Reifen, Felgen, Inneneinrichtungen und Berge von sonstigen Teilen eingekauft, die seit gestern aus dem Werk transportiert werden. Dazu noch 46 Rohkarossen.

Einige Teile des Kontingents wird ANA selbst in Schweden vermarkten, aber es werden auch Komponenten in andere Märkte weiterverkauft.

Irgendwie traurig, denn jetzt geht eine Ära unwiderruflich dem Ende entgegen. Aber, wie sagt man so schön ? Altes verschwindet um Neuem Platz zu machen. So ist es auch in unserem Fall. Der März ist in etwas mehr als einer Woche Vergangenheit und wir nähern uns dem April. Dieser Monat muss die Entscheidung bringen.

Aber nicht nur für das Saab Werk geht eine Epoche zu Ende, auch ANA in Trollhättan verlässt die traditionellen Räume im Kardanvägen, in Trollhättan ANA Kreisel genannt. Das Gebäude gehört der GMAC und die Mietforderungen sind in der aktuellen Situation zu hoch. Der Servicebereich zieht in den Betongvägen, der Verkauf verlässt Trollhättan vorübergehend in Richtung Vänersborg. ANA, einst mal der größte Saab Händler der Welt, plant einen Neubau in Trollhättan. Vielleicht dann wieder mit einer Saab Vertretung.

Denn der Optimismus scheint momentan in Trollhättan zu Hause zu sein. Paul Akerlund, Bürgermeister der Kommune, rechnet mit 1500 neuen Saab Jobs für die Stadt. Er erwartet dass Saab von Mahindra oder einem Chinesischen Käufer bis Ende April gekauft wird. Das sagte er gestern in einem Interview gegenüber „Just Auto„. Klingt gut, ist hoffentlich so.

Nicht ganz so optimistisch ist Fredrik Sidahl, CEO der Zuliefervereinigung FKG. Der Staat könnte mehr für Saab und die Automobilindustrie unternehmen, meint er. Er bringt dabei Deutschland als Beispiel, wo die Autobauer vor Kraft kaum gehen können (..mit Ausnahme einer gewissen GM Tochter), dennoch staatlich gefördert werden. Die Lieferanten würden gar nicht mit der Illusion leben, ihr Geld zurück zu bekommen. Sie wären schon glücklich den Kunden – also Saab zurück zu bekommen.

Wären wir auch. Gebt uns unseren Lieblingsautohersteller zurück. Saab kommt zurück, baut Autos. Wir wären glücklich. Wie einfach doch die Welt sein könnte…

Text: tom@saabblog.net

2 Gedanken zu „SAAB News: Die letzten Saabs und Optimismus in Trollhättan

  • Alle meine Bekannten, die mit SAAB-Automobilen unterwegs sind, wünschen sich Mahindra & Mahindra als neuen Eigentümer – von der Anzahl her sind dies immerhin schon mal 5 SAAB-Enthusiasten, die sich eindeutig für diesen seriösen indischen Investor aussprechen!

    Erst an zweiter Stelle folgen Youngman-Lotus oder ein europäischer Kraftfahrzeughersteller – von der Eignung her gesehen.

    Die hier genannten drei Investoren sollen sich ja neben einer Anzahl weiteren Firmen um die Übernahme bemühen und Gebote sogar bereits eingereicht haben.

    Unter dem Strich hätte SAAB vermutlich tatsächlich die größten Entfaltungsmöglichkeiten bei Mahindra – wir hier in Hamburg drücken alle vorhandenen Daumen!

    Viele Grüße aus der Hansestadt

  • Der Teileausverkauf spricht ja – wie auch schon von anderen bemerkt – dafür, dass es keine neuen 9-3 er mehr so geben wird, wie wir sie bisher kennen. Mit den Rohkarossen könnte man ja noch ein wenig zeigen was möglich wäre ( z. B mal wieder andere Farben als silber- grau-braun-schwarz).
    Wer das Rennen macht können wir nicht per Abstimmung beschließen, wichtig ist eigentlich nur, dass wieder gute Autos mit dem gewissen schwedischen Etwas gebaut werden ….
    Grüße Kay

Kommentare sind geschlossen.