Sollen die Saab Konkursverwalter ersetzt werden ?

Die vier schwedischen Gewerkschaften wollen am morgigen Tag eine Ablösung der Konkursverwalter Ann-Marie Pouteaux und Hans Bergqvist vor dem Gericht in Vänersborg erreichen. Das berichten Freunde aus Stockholm, die bislang immer zuverlässig informiert haben. Unterstützt werden die Gewerkschaften durch eine Reihe von Gläubigern. Dass man bei Saab bislang mit der Arbeit der beiden Rechtsantwälte nicht zufrieden war, ist ein offenes Geheimnis.

Saab nahestehende, schwedische Kreise bezeichneten in den letzten Tagen das Duo im Gespräch und gegenüber immer wieder als überfordert. Angeblich habe man von Anfang an die Komplexität der Aufgabe unterschätzt und ist der Herausforderung nicht gewachsen, einen international operierenden Konzern erfolgreich durch das Konkursverfahren zu führen.

Die Gewerkschaften hatten in den letzten Tagen öffentlich und immer lauter den Unmut über fehlende Informationen geäussert. Dass die Konkursverwalter das Geschäft von Saab auch nach drei Wochen der Einarbeitung nicht verstehen und bislang wichtigste Arbeiten nicht erledigt wurden, ist eine der Tatsachen, die jetzt zu dem Antrag führen. Morgen ist nach den geltenden Gesetzen der letzte Termin, an welchem eine Ablöse möglich sei, so wurde uns erklärt.

Auch die schwedische Presse nimmt sich jetzt des Themas an, Dagens Industri berichtet am heutigen Abend über eine Reihe von Verfehlungen der Konkursverwalter. So soll es bis heute kein vollständiger Überblick über das Saab Vermögen geben, und die Gespräche und Umgang mit ausländischen Investoren sollen alles andere als gut gelaufen sein.

Dazu passt das Statement von Rachel Pang, die vor Weihnachten ihre Vorschläge zur sofortigen Sicherung von Trollhättan eingereicht hat und jetzt auf ein Gespräch innerhalb der nächsten beiden Wochen hoffen muss.

Stimmt die Nachricht und werden die Konkursverwalter durch das Gericht abgelöst, dann hat Saab schon wieder einmal einen schweren Rückschlag erlitten. Denn wir verlieren wertvolle Zeit. Die Mitarbeiter wenden sich von Trollhättan ab, orientieren sich neu. Mit jeder verlorenen Woche wird ein Comeback schwerer.

Kann es sein, dass Saab soviel Pech hat ? Erst ein Administrator, der es nicht schafft, mit dem Saab CEO gemeinsam für den Autohersteller zu arbeiten. Jetzt ein Konkursverwalter-Duo, das als überfordert erscheint ?

Noch ist es nicht bestätigt, aber wie es auch kommt, bleiben wir cool und sachlich ! Ändern können wir nichts, wir sind Zuschauer in einem Stück, das ein schlechter Autor geschrieben hat.

Morgen ist ein neuer Tag, und morgen werden wir sehen, was in Vänersborg geschieht.

Text: tom@saabblog.net

7 Gedanken zu „Sollen die Saab Konkursverwalter ersetzt werden ?

  • Klingt irgendwie nicht gut…

  • So eine Unfähigkeit aller Beteiligten wäre wohl in Deutschland unvorstellbar. Die schwedische Mentalität wird hier auch wieder zum Bremsklotz aller Aktivitäten. Schweden, schlaf weiter ……
    Hoffentlich weckst Du auf, wenn auch der letzte Industriebetrieb dann geschlossen hat.
    Schade um alles, was Saab betrifft.

  • Langsam habe ich das Gefühl das das alles so gewollt war und meine Meinung über Schweden in diesem Bereich ist stark gesunken. Es ist doch nicht normal was dort abgeht und Hut ab das überhaupt noch jemand hin fährt um mit diesen Handlampen zu sprechen.
    Ein Jammer um so eine schöne Marke…
    Mir ist es langsam egal ob es weiter geht…bei dem Affentheater da oben…lächerlich ist das doch…
    Wäre nur sehr schade um Deine mega tolle arbeit hier…. ;-(
    So…jetzt fahr ich ner Runde mit der Saabine …

  • Einfach unbegreiflich und unvollstellbar. Oder sind die alle im Winterschlaf unterstützt mit Aquavit oder Vodka, nur so ist eine Erklärung möglich.

    Oder haben wir diese Leute maßlos überschätzt, bis auf die handvoll inovativer und ergeiziger INgeneuere die die Pferde gezogen haben.

    Eben in HR-Info, Obama rechnet , dass von den Unterstützungen an die Autoindustrie 20 Milliarden
    US$ unwiderbringlich in den Sand gehen. Ohne diese Spritzen wäre mit Sicherheit nur Ford geblieben und GM und Chrysler wäre downhill!

    Auch Ford wäre fraglich, da die Zulieferer reihenweise pleite gingen.

    Nur Chrysler hat die Kredite zurückgezahlt und jetzt soll alles boomen und die Amis hätten eben jetzt für neue Autos ziemlich lockere bucks.

    Wahnsinn und wegen läppischen 20 Mil für Lizenzen oder sowas, lässt man diese Edelmarke wie eine Pommesbude krepieren.

    Schande und SChande über die Schwedische Gleichgültigkeit und Passivität. Die haben doch von nix eine Ahnung.

    Ich hoffe jemand kann sich dort durchsetzen und mit der Faust auf den Tisch hauen und die Sache fachlich und profimäßig erledigen und Schluß.

  • Und noch was, sollte jemand auf die Idee kommen, eine Protestwelle oder Protestevent vor der Schwedischen Botschaft zu organieren und einleiten, dann ruft mich, ich komme sofort, bei Schnee oder bei Regen, mit Plakaten und Hupen um und den angestauten Frust teilweise loszuwerden.Die würden aus allen Wolken fallen

  • ….alter Schwede… 😉 Du bist ja ganz schön auf Prass!!! Aber Recht hast Du…bringt nur leider leider nichts…

    völlig irre sind die da oben…bei minus 25Grad könnte ich es ja verstehen…doch bei dem Winter…

  • Sollte das Theater selbst mit Verstärkung (Kent Hägglund) so weitergehen, wäre das Schweden-Image sicherlich bald nachhaltig geschädigt (und das nicht nur bei SAAB-Enthusiasten)- dies ist nun wohl die letzte Möglichkeit hier ein zumindest halbwegs brauchbares Ergbnis hinzubekommen.

    Selbst ein Zeitraum (von ca. 24 Monaten war die Rede) mit ggf. nur einer Modellreihe unter Youngman-Lotus wäre besser, als keine Produktion.

    Aber auch die anderen bereits aufgetauchten Interessenten (Inder, Türken etc.) sollten nun unbedingt in umfassende Verhandlungen eingebunden werden – mit der personellen Aufstockung dürfte dies eigentlich kein Problem mehr sein und vielleicht ergibt sich ja dadurch doch noch ein Ergebnis, das besser als „halbwegs brauchbar“ ist. SAAB und alles was weltweit damit verbunden ist, hätte es verdient!

    D. R.

Kommentare sind geschlossen.