Saab News Schweden: Staatshilfe für Saab ?

Die schwedische Regierung scheint bereit zu sein bei der Saab Rettung eine aktive Rolle zu spielen. Mehrere Quellen melden, dass die Administration in Stockholm bereit ist, das Darlehen von Saab bei der EIB in Luxemburg mit Staatsgeldern abzulösen.

Das Ziel ist es, über die Nationale Schuldenverwaltung, die Gelder in Swedish Automobil Aktien zu konvertieren und dann das Aktienpaket an einen (chinesischen) Investoren zu verkaufen.

Guy Lofalk, der vom Gericht bestellte Administrator, war letzte Woche in China unterwegs und hatte dort ein Treffen mit Youngman, Pang Da und Geely. Geely hat aber nur Interesse an Teilen von Saab.

Lotus Youngman, einer der Investoren, äußerte sich mittlerweile bei Dagens Industri. „Saab hat noch nicht alle Bedingungen erfüllt“ sagte Rachel Pang von Youngman. „Solange die Bedingungen nicht erfüllt sind, solange können wir nicht bezahlen“. Saab wartet nach wie vor auf 70 Millionen € an Lizenzgeldern.

Die Meldung klingt gut und gefällt mir. Denn das EIB Darlehen von 2.2 Milliarden Kronen hängt seit Monaten wie ein Mühlstein um den Hals von Saab. Es behindert jegliche unternehmerische Entwicklung und ich verstehe dass kein Investor einen Cent gibt, solange das Darlehen der Luxemburger Bank nicht abgelöst ist.

Schafft es der schwedische Staat Saab aus der Umklamerung der EIB zu lösen, ist es ein großer Schritt für Saab in Richtung Zukunft. Auch für die in der nächsten Woche erwartete Entscheidung der NDRC in Peking könnte dieser Schritt von Entscheidung sein.

Text: tom@saabblog.net