Saab News: Saab 9-3e Power läuft

blankWährend bei Saab in Trollhättan die Produktionsbänder stehen, arbeiten andere Abteilungen weiter. Die Saab Tochter in Nyköping versorgt die Saab Fahrer mit Ersatzteilen, die Saab Tochter SES ist auch weiter für andere Automobilfirmen tätig. Die Saab Entwicklungsabteilung arbeitet auch während der Sommerferien weiter.

Das Saab E-Power Projekt wird weiterverfolgt, erste Prototypen gibt es ja schon länger. Saab geht jetzt mit den Saab 9-3e Power an die Öffentlichkeit. Auf der Ferieninsel Visby an der Almedalsveckan in Gotland präsentiert man den Sommergästen seine neuen Elektroautos.

Der 9-3e Power wird nur etwas schwerer sein als das schwerste bisherige Saab 9-3 Sportkombi Serienmodell. Mit seiner 35 Kilowattstunden Batterie beschleunigt er in 9.2 Sekunden von 0-100, die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 150 km/h. Die Ladezeit an einer normalen Steckdose beträgt 4 Stunden, an einer Schnelllade Station sind es 30  bis 40 Minuten.

Die Luftkühlung der Batterie durch die Klimautomatik ist eine Saab Besonderheit. Die normale Saab 9-3e Power Limousine wird sich optisch bis auf eine Einschränkung nicht von den anderen Modellen unterscheiden. Die Limousine mit Elektroantrieb verfügt über nur 4 Sitze. Nachteile im Gepäckabteil gibt es keine da E-Motor und Batterie kompakt sind und intelligent angeordnet wurden.

Besonderen Augenmerk während der Entwicklung legte Saab auf eine ausgewogene Gewichtsverteilung um das gute Handling des 9-3 weiter zu gewährleisten. Auch die Sicherheit stand, ganz Saab typisch, im Vordergrund.

Von dem Stillstand der Bänder war das 9-3e Power Projekt nicht betroffen, da die Autos in der Prototypen Fertigung gebaut wurden.

Die gute Nachricht aus Schweden: Läuft die Produktion an, werden die Saab 9-3e Power von den regulären Bändern des Saab Werks in der Stallbacka laufen. Saab hat damit erneut bewiesen, dass Innovation nicht von der Größe eines Herstellers abhängt. Der 9-3e Power ist kein Verzichtsmobil, sondern eine vollwertige Limousine der Mittelklasse.

Die ehemalige Saab Schwester aus Rüsselsheim hat kein vergleichbares Produkt, welches aus den eigenen Hallen kommt. Der Ampera, nicht vergleichbar da mit Nachteilen in der Variabilität behaftet,  läuft bei GM in den USA vom Band.

Text: tom@saabblog.net

Bild: Saab Automobile AB