Neustart in der Saab Fabrik – Emily GT Konzept verkauft!

Um 12:00 Uhr platzierte NEVS CEO Nina Selander während einer Pressekonferenz im Rahmen der eCar Expo eine Sensation. Das Emily GT Konzept hat einen neuen Eigentümer,  und die Saab Fabrik in Trollhättan soll vor einem Neustart stehen. Damit sind Monate der Spekulation rund um die Zukunft von Werk und Elektroauto erst einmal beendet.

Gleichzeitig werden neue Fragen gestellt, denn die Pressekonferenz war recht kurz und die Auskünfte blieben ziemlich sparsam. Immerhin gibt es jetzt so etwas wie eine neue Perspektive für die Autoproduktion an dem traditionsreichen Standort.

Nina Selander - Presskonferenz Göteborg
Nina Selander – Presskonferenz Göteborg

Erwerber der Emily GT Konzepts, ein revolutionäres Elektroauto mit Radnabenmotor, ist die EV Electra Ltd. (Link) des kanadisch-libanesischen (oder auch palästinensischen) Geschäftsmanns Jihad Mohammed. Das Unternehmen wird eine schwedische Tochtergesellschaft gründen und ab Januar die Stallbacka mit Aktivitäten füllen.

Laut NEVS CEO Nina Selander soll EV Electra eine gesicherte Finanzierung über 500 Millionen USD  für die Weiterführung des Emily GT Konzepts haben.

In der Türkei soll in Kürze die Produktion des ersten Elektroautos des Herstellers starten, außerdem plant EV Electra einen Börsengang. Neben Emily erwirbt das Unternehmen auch das selbstfahrende PONS Konzept von NEVS. Der Kaufpreis für beide Projekte wurde nicht genannt.

Ab Sommer 2024 könnte ein neuer schwedischer Hersteller, mit dem Namen EV Electra, seinen Betrieb aufnehmen. Emily soll in Zukunft auch weiter so genannt werden, aber als EV Electra Emily GT auf den Markt kommen. Erwartet wird auch der Rückkauf des Saab Areals von der Kommune Trollhättan und Stenhaga Invest, um das Unternehmen nachhaltig zu etablieren.

Auf der Pressekonferenz war die Rede vom Saab Geist, den man nicht zurückbringen könne, schon aufgrund der fehlenden Markenrechte. Aber den alten Geist von Trollhättan, den wolle man wieder beleben.

Letztes Update 17:59

18 thoughts on “Neustart in der Saab Fabrik – Emily GT Konzept verkauft!

  • Da ist ma mal nicht am PC und dann so was,…und nein das ich nicht die Meldung die ich erhofft hatte. Das Design der übrigen Fahrzeuge auf der EV Elektra Seite lässt einen das schlimmste befürchten. 1x Retro, 1x 0815 SUV, 3x Goldkettchenersatz für die Fahrer!,…schade! und hoffen wir das wir eines besseren belehrt werden.

    Antwort
  • Fingers crossed this comes good. For the people of the town and all the saab fans out there.

    Antwort
  • Nachdem ich mir jetzt auch die Website angesehen habe, fällt es mir da sehr schwer eine vielversprechende Zukunft für Emily und Co. zu sehen. Zu mehr als ein paar Renderings scheint es diese Firma ja noch nicht gebracht haben. Da war NEVS wohl noch vergleichsweise hochseriös.

    Und die Namensgebung für zwei der Ausgeburten aus der Designhölle, die da beworben werden, läasst mich daran zweifeln, dass sie ganz ohne idelogischer Hintergedanken erfolgt ist; quds heißt im Arabischen Jerusalem, ist jedem halbwegs politisch Interessierten aber auch, oder besser v.a. als Name einer der Mörderbrigaden des iranischen Terrorregimes bekannt.

    Antwort
    • Eigentlich ist der korrekte Name des Autos Quds nostrum, letzteres Latein, was für unser Jerusalem steht.

      Die politische Botschaft ist eindeutig, sie muss uns nicht gefallen und sie gefällt mir auch nicht.

      Antwort
  • Hauptsache die SAAB AB hält an ihrer Entscheidung fest, die Saab Markenrechte nicht mehr freizugeben !
    Ob sich das Elektroauto durchsetzt ist eh noch fraglich.

    Antwort
  • Nur etwas Geduld liebe Leute, die Libanesen sind, nach meiner Erfahrung, sehr gute Geschäftsleute.
    Natürlich hätten wir es gerne anders gehabt, aber so schlecht sehen deren Webseiten nun auch wieder nicht aus. Wenn Sie Geld und langlebigen Mumm haben, das durchzuziehen, sehen wir mal. Ich arbeitete in den 1960 Jahren in einer bestandenen Baumwollhandelsfirma, 1856 gegründet von der Schweiz aus, später selbständig, in Le Havre, Normandie. Ein in Le Havre ansässiger Libanese besuchte uns jeden Tag als Baumwollbroker, um uns Baumwolle anzudrehen. Ein Jahr nachdem ich wieder ins Mutterhaus in die Schweiz zurückkehrte machte diese Baumwollfirma in Le Havre dicht und suchte einen Käufer. Dieser Libanese kaufte sie, da hätte man auch denken können ja was denn, wohin kann das führen? Die Firma wurde zur Nummer 1 in Frankreich viele Jahre lang wegen exzellentem dynamischen Management bis wir sie mittels einer Filialgründung in Le Havre von der Schweiz aus jahrelang überholten – Aber die Firma dieses Libanesen gibt es heute noch und sie sind reich. Unsere Filiale in Le Havre aber wurde 2006 geschlossen…. Also lasst uns nicht Vorurteile pflegen, sondern erst mal beobachten. Könnte ja sein, dass es ganz anders kommt als wir fürchten…

    Antwort
  • Gehe ja noch einen Schritt weiter. Wer eine London Taxi Kopie oder das Batman Modell für arme sucht ist vermutlich bestens bedient. Geht es jedoch im ein qualitativ hochwertiges Fahrzeug würde mich das derzeitige EV Electra Angebot maximal abschrecken. Ein Bild und ein Kaufvertrag da kommen bei mir echt Emotionen auf und die sind sicher nicht geeignet irgendwas auf dem Kaufvertrag anzutreffen.

    Antwort
  • Wieder kein Mumm bei den Schweden – sehr schade. Die neuen Eigentümerverhältnisse erscheinen nicht gerade seriöser als unter chinesischer Führung. Mal sehen, ob man im Verlauf der nächsten Monate wider Erwarten zu einer anderen Sicht der Dinge kommt – ich bin da sehr skeptisch.

    Antwort
  • …ich google mal nicht.
    Es freut mich für Trollhättan und die Region das es eine neue Chance der nachhaltigen Belebung gibt. Möge dieser Anlauf unter einer besseren Fügung stehen…
    Toi toi toi.

    Antwort
  • +++ Newsticker +++

    Das neue Titelbild zur Meldung ist schon verdammt sexy. Emily sieht sehr nach Saab, sehr nach 9-5 NG E aus. Das muss man ihr schon lassen …

    Mal sehen, ob sie da in gute Hände kommt? Elon Musk hat sich ja kürzlich als Antisemit geoutet. Vielleicht ist es heute nicht mehr so wichtig, wer was von wem kauft? Ich werde da jedenfalls nicht mitmachen. Ich kaufe keinen Tesla und auch keine Emily von Erdogan. Ich kaufe morgen Avocados aus Israel, auch wenn es wenig weihnachtlich ist …

    Ich schäme mich übrigens. Ich bin ein Feigling. Ich war auf keiner Soli für die Opfer der Hamas. Und ich bin kurz nach dem Attentat sehr, sehr hungrig an einem fast leeren, jüdischen Restaurant vorbei (alle anderen waren brechend voll). Ich hatte meine Familie bei mir. Und wir hatten zu viel Angst, um uns spo

    Antwort
    • ntan einer Demo anzuschließen oder ein jüdisches Restaurant zu besuchen. Ich bin wohl feige.
      Aber ich kaufe ganz sicher keine Emily, fragwürdiger Eigentumsverhältnisse und Produktionsstandorte. Das ist mir, der Optik zum Trotz, dann doch entschieden zu wenig Saab.

      Antwort
    • Dann wirst Du sicher kein Emily Fan. Der neue Eigentümer hat eine eindeutige politische Position.

      Antwort
      • Er hat auch einen interessanten Namen …
        Man soll ja keine Vorurteile hegen, aber manchmal ist das schwer. Ich weiß von Grundschülern in D, Halbweisen von IS-Kämpfern, Söhne so genannter “Heimkehrer” (die Mütter), nach 9 11 im fortgesetzten Krieg und Terror im Ausland Geborene, absichtsvoll auf den selben Vornamen “getauft” …

        Das klingt wie Realsatire, ist aber bloß Realität und nix zum Lachen. Jihad Mohammed? Das ist ja fast, als wäre heute ein AH (ich kann es nichtmal ausschreiben) Konzernchef bei Mauser.

        Man kann seinen Namen oder den seines Kindes auch ändern lassen. Oder er wird stolz und absichtlich vergeben und getragen. Osama ist auch so ein schöner Vorname und bei Kindern in D kein Einzelfall.

        Ich weiß von einem Dt. Schäferhund der Adolf getauft wurde. Der Besitzer war ein psychisch kranker Neonazi, von unfreiwilliger Komik. Adolf, Platz! Adolf, Sitz, Fuß, Kusch!
        Einfach zum Piepen. Genau so gut hätte er ein Schwein Hitler nennen und schlachten können. Der war strunzdoof und zum Glück harmlos, hat nur sich selbst geschadet. Eines Tages ist er besoffen vom Baugerüst seines Hauses gefallen, ohne anderen je Böses zu tun. End of Story.
        Ich wünschte, alle Extremisten dieser Welt wären derart harmlos, doof und komisch. Damit könnte der Rest der Welt gut leben und hätte manchmal was zum Lachen.

        Antwort
  • Bin gespannt aber auch etwas argwoenisch. Wuerde sehr schoen sein wenn es klappen wuerde.

    Antwort
  • Immerhin niemand auch China, hatten wir wohl genug in den letzten Jahren. Ich versuche weiter vorurteilsfrei zu bleiben. Jedem seine Chance!

    Antwort
  • Al Capone (No Comment) kommt mit in den Sinn. Mir fällt auch nix Besseres dazu ein …

    Ist das die Staatsanwaltschaft oder die PR, die da sprechen? Man weiß es nicht.

    Antwort
  • Hmm. Nimmt da der nächste Irrsinn seinen Lauf? Ich glaube ja gerne an das Gute. Aber das Gefühlte sagt mir nichts Gutes.

    Antwort
  • Man braucht sich leider nur die Website von “EV Electra” ansehen und man weiß sofort, wo das wieder hinführen wird. Neverending Story….

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert