Mit dem Stratos HF flog Lancia zum Sieg der Rallye Monte Carlo

Wofür steht Lancia? Für Luxusautos oder für großartige Rallye Erfolge? Eine Frage, die den für die geplante Wiedergeburt Verantwortlichen einiges an Kopfzerbrechen bereiten könnte. Denn da sind die starken Typen der Vergangenheit mit den Namen Lancia Delta Integrale, Lancia 037 – und auch Lancia Stratos HF. Automobile Ikonen, die heute noch Strahlkraft haben, und die man nicht vergessen kann.

Mit dem Stratos schrieb Lancia Geschichte und sein Erscheinen auf den Rallye Pisten markierte einen Wendepunkt. Waren bislang für gewöhnlich Serienfahrzeuge für den Motorsport Einsatz modifiziert worden, hatte Lancia den Stratos von Anfang an nur für einen Zweck konstruiert. Für die Rallye und für den Sieg.

Dieser Trend, den Lancia mitbegründete, bedeutete das Aus für andere, kleinere Hersteller. Saab verabschiedete sich aus dem ruinösen Wettrüsten und schloss 1980 die Werksrallye Abteilung (Film). Da hatte Lancia bereits den Nachfolger des Stratos auf den Zeichenbrettern der Konstruktionsabteilung, und spätestens jetzt gab es bei der Aufrüstungsspirale kein Halten mehr.

Lancia Stratos HF - Siegerauto Rally Montecarlo 1975
Lancia Stratos HF – Siegerauto Rally Monte Carlo 1975

Mit dem Lancia Stratos HF fliegt Lancia zum Sieg

Mit dem Stratos betrat Lancia 1971 Neuland. Nie zuvor hatte die Marke ein Fahrzeug  im Programm, das so konsequent für den Rallyesport ausgelegt war. Mit dem V6 Motor des Dino 246 GT (Link) im Heck begründete der Stratos jene siegreiche Dynastie, die zum Lancia Delta S4 und zum Mythos Integrale führen würde.

Nur sah es am Anfang nicht nach einem Erfolg aus. Die ersten Einsätze 1972 verliefen ernüchternd, der Stratos galt als nicht siegfähig. Erst die Verpflichtung von Mike Parkes, einem britischen Rennfahrer und Konstrukteur, wendete Anfang 74 das Blatt. Parkes (Link) hatte zuvor Erfahrungen bei Ferrari und Fiat gesammelt, seine Expertise trug maßgeblich dazu bei, den Stratos zu einem Siegerauto werden zu lassen.

Anfang 1975 war es dann so weit. Der Lancia Stratos HF fliegt mit Sandro Munari und Mario Manucci in Monte Carlo zum Sieg. Sein Vorsprung vor dem Zweitplatzierten, einem Fiat Abarth 124 Rallye mit Hannu Mikkola und Jean Todt an Bord, beträgt mehr als 3 Minuten. Der Knoten ist geplatzt – und Lancia jubelt.

Der Stratos HF siegt für Lancia – wird aber nicht erwähnt

Um den Rallye Sieg der prestigeträchtigen Monte Carlo Veranstaltung möglichst auszukosten, schaltet der Hersteller kurz darauf eine Anzeige in den deutschen Medien.

Lancia wirbt mit dem Sieg - ohne den Stratos zu nennen
Lancia wirbt mit dem Sieg – ohne den Stratos zu nennen

Das neue Jahr fängt ja gut an – schreibt Lancia. Bildet den Stratos HF ab, wie er durch Schnee und Eis pflügt, ohne freilich zu erwähnen, dass es ein Stratos in der Motorsport Version ist. Der, so munkelt man, bis zu 420 PS leisten soll, während die Stradale Version für den Privatmenschen mit den 195 PS des V6 Dino Aggregats auskommen muss.

Stattdessen lässt Lancia die Rallye Sonne über der Beta Limousine und dem Coupé, sowie der kleinen Fulvia scheinen. Die sollen etwas vom Rallye Sieg abbekommen – so wie auch die Kunden, die Lancia fahren.

Denn, es ist nicht so, dass man primär zum Spaß mit dem Stratos HF durch die Seealpen rasen würde. Nein, wirklich nicht, versichert der Hersteller treuherzig. Der Nutzen diene alleine den Serienfahrzeugen. Punkt.

Doch die Euphorie wärt nicht lange.

Zwei Jahre später war es schon fast wieder vorbei mit der großen Bühne. Fiat hatte endgültig genug von den Lancia Siegen, die zulasten von Fiat 124 und 131 gingen. Das Budget für den Motorsport wird eingedampft, und 1979 wird das Stratos Team aufgelöst. Natürlich hält die Abstinenz nicht lange, mit dem Lancia 037 geht es bereits 1980 in der Konstruktionsabteilung weiter, und auch dieser Lancia wird von Sieg zu Sieg fliegen.

– Fortsetzung folgt –

2 thoughts on “Mit dem Stratos HF flog Lancia zum Sieg der Rallye Monte Carlo

  • Leider kann man in gedruckter Form, den Sound des Fahrzeuges nicht hören.

    Der fräst sich ins Gehirn und ist der Inbegriff des Rallyesounds!
    Ich durfte ihn mal hören, ohne das ich wusste das da ein Stratos angeflogen kommt.
    Danach kam ein E36 M3 bei der Rallye- unglaublich wie laut der Stratos in Wirklichkeit ist und sich abhebt!

    • Alle 4 wunderschöne Autos!

      Die Anzeige irritiert aber und zerfällt in oben und unten, wirkt zweigeteilt. Das ist mitten in den 1970ern!

      Das untere Drittel mit den 3 stehenden Modellen, die in ihrer Abbildung ganz ohne Graustufen auskommen müssen, wirkt wie aus der Zeit gefallen. Das sind eher die 1960er.

      Irgendwie überträgt der Stratos sich so nicht wirklich auf die Serie. Besser wäre es gewesen, sie alle 4 in Fahrt zu zeigen – und wenn schon nicht in Farbe, dann doch bitte Graustufen …

      Mir persönlich gefällt es sogar, dass es anders ist. Aber meine Perspektive ist die Retrospektive und Retro ist heute hipp. Aber aus Sicht des richtigen Marketings zu dieser Zeit?
      Die Serie ist viel zu bieder dargestellt und der Funke von oben springt in dieser Anzeige nicht nach unten. Da ist sehr viel Potential verschenkt worden. Leider. Alles tolle Kisten …

Kommentare sind geschlossen.